Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
06.11.2013
Der nachwachsenden Rohstoff Flachs (Lein) hat gute Wärmedämmeigenschaften und eine hohe Formbeständigkeit. Die Resistenz gegen Schädlingsbefall (Insekten oder Nagetiere) wird durch natürliche Bitterstoffe gewährleistet.

Der nachwachsenden Rohstoff Flachs (Lein) hat gute Wärmedämmeigenschaften (Wärmeleitfähigkeit lambda(R): 0,038 W/(m·K) und eine hohe Formbeständigkeit. Die Resistenz gegen Schädlingsbefall (Insekten oder Nagetiere) wird durch natürliche Bitterstoffe gewährleistet. Die Flachskurzfaser wird mechanisch verfilzt. Durch Kleber (z.B. Kartoffelstärke) oder mit Vliesbildner (Kunststofffasern) werden die Kurzfasern geschichtet und zu unterschiedlich starken Dämmstoffmatten verarbeitet.

Der Dämmstoff besteht aus Flachsfasern (80 %), Kartoffelstärke (10 %), Natriumoctaborat (Borsalz 10 %). Er ist diffusionsoffen, feuchtigkeitsregulierend, normal entflammbar (Baustoffklasse B2) und wird zum Wärme- und Schallschutz in Außen- und Innenwänden und in Dach- und Deckenkonstruktionen eingesetzt.

Der Einbau erfolgt durch Einklemmen bzw. bei dünneren Stärken durch Festtackern/Klammern. Bis zu 40 mm Flachsdämmstoffdicke werden die Platten mit einer mit Stoffschere und größere Stärken mit einem langen Messer (Wellenschliff) oder Elektro-Fuchsschwanz zugeschnitten. So können sie zwischen Holz- oder Metallständerrahmen, Sparren, Deckenbalken und Staffelkonstruktionen eingesetzt werden.

Durch die Zusatzstoffe dürfen Flachsdämmstoffe nicht kompostiert werden. Hier bieten die Hersteller eine kostenfreie Rücknahme an.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Peter Murphy schrieb: Ich hab ein Druckregelautomat Espa KIT 02-4 auf meiner Pumpe...
de Schmied schrieb: Wenn du deine langen Heizkreise geöffnet hast kannst du das Üv...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik