Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
21.09.2017
Im Sanierungsfall eines Altbaus mit einer wunderschönen Fassade ist eine Innendämmung sicherlich die beste Lösung. So wird evtl. der Denkmalschutz erfüllt und/oder das "Gesicht" des Hauses erhalten. Außerdem kann eine Innendämmung günstiger als eine Außendämmung sein, da das Dämmen von außen viel aufwendiger ist.
Innenwanddämmung mit Styrodur®
 Innenwanddämmung mit Styrodur®
Quelle: BASF SE
Innendämmung Multipor
 Innendämmung Multipor
Quelle: Xella Deutschland GmbH

Im Sanierungsfall eines Altbaus mit einer wunderschönen Fassade ist eine Innendämmung sicherlich die beste Lösung. So wird evtl. der Denkmalschutz erfüllt und/oder das "Gesicht" des Hauses erhalten. Außerdem kann eine Innendämmung günstiger als eine Außendämmung sein, da das Dämmen von außen viel aufwendiger ist. So muss z. B. bei einer Perimeterdämmung der gesamte Sockel des Gebäudes freigelegt (Grundbruchgefahr) und für die Fassaden- und Dachdämmung muss in der Regel ein Gerüst aufgestellt werden.

Die Innendämmung hat bauphysikalischen Nachteile. Es besteht die Gefahr, dass es bei nichtfachgerechter Ausführung (z. B. fehlende oder undichte Dampfsperre) innerhalb des Wandaufbaus zur Kondensation kommt, die zu Bauschäden (z. B. Frostschäden, Schimmelbildung) führen kann. Der Hintergrund ist, dass die Außenwand von der Raumseite her nicht mehr richtig erwärmt wird. Dadurch können an der Innenseite der Außenwand sehr niedrige Temperaturen auftreten.

Dampfsperren oder dampfdichte Dämmstoffe müssen ohne Lücken oder Undichtigkeiten ausgeführt werden, um das Tauwasserproblem so gering wie möglich zu halten. Diffusionsoffene Innendämmsysteme mit einem hohen ph-Wert können eine Schimmelbildung verhindern.

So können z. B. Calciumsilikatplatten (Kalk, Sand, Zellulose und Wasser) aufgrund ihres hohen ph-Wertes große Mengen an Wasserdampf aufnehmen. Diese Platten werden vollflächig auf die Innenwand geklebt. Das diffusionsoffene Material trocknet die Feuchtigkeit nach kurzer Zeit wieder aus. Die Calciumsilikatplatten haben aber hohe Lmbda-Werte (z. B. 0,045 W/m*K).

Hartschaumplatten (z. B. XPS - extrudiertes Polystyrol) eignen sich auch für die Innendämmung. Sie haben bessere Lambda-Werte (0,031 bis 0,039 W/m*K). Sie werden in Verbindung mit Gipskartonplatten eingesetzt. Diese bestehen auch aus Kalk und Sand.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
OldBo schrieb: Gegenüber DIN 18560-2:2004-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) normative Verweisungen aktualisiert; b) 3.1 überarbeitet; c) in 3.2.1 die Mindestdicke auf 30 mm festgelegt; d) in den Tabellen...
Entropie schrieb: Das Messkonzept für PV, HH und WP nennt sich 2U wenn man zwei Tarife haben will. Die Vorlauftemperatur für die FBH ist zu hoch gewählt. Hier würde ich auf maximal 30/25°C gehen. Welche Normaußentemperatur...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
Haustechnische Softwarelösungen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik