Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
05.10.2018
Die Einzugsbereiche von Trinkwassergewinnungsanlagen (Wasserwerke) müssen von möglichen wassergefährdenden Stoffen (z. B. Ablagern von Schutt, Abfallstoffen, wassergefährdenden Stoffen) freigehalten werden. Die zuständige Wasserbehörde kann für ein genau bezeichnetes Gebiet ein Wasserschutzgebiet ausweisen. Hier können Handlungen verboten werden, die das Grundwasser gefährden können. Für die öffentliche Trinkwasserversorgung sind immer Wasserschutzgebiete einzurichten.
Aufbau und Kennzeichnung eines Wasserschtutzgebietes - Querschnitt
 Aufbau und Kennzeichnung eines Wasserschtutzgebietes - Querschnitt
Quelle: Bosy
Wasserschutzzone I - Fassungsbereich / Brunnenbereich - Wasserwirtschaftliche Anlage (Brunnen/Wasserwerk)
 Wasserschutzzone I - Fassungsbereich / Brunnenbereich - Wasserwirtschaftliche Anlage (Brunnen/Wasserwerk)
Quelle: Bosy
Wasserschutzzone II - Engere Schutzzone - Verbot für Fahrzeuge mit wassergefährdender Ladung   - Verkehrszeichen 269
 Wasserschutzzone II - Engere Schutzzone - Verbot für Fahrzeuge mit wassergefährdender Ladung - Verkehrszeichen 269
Quelle: Bosy
Wasserschutzzone III - Weitere Schutzzone - Verkehrszeichen 354
 Wasserschutzzone III - Weitere Schutzzone - Verkehrszeichen 354
Quelle: Bosy
Wasserschutzgebiet - Naturschutz
 Wasserschutzgebiet - Naturschutz
Quelle: Bosy
Die Einzugsbereiche von Trinkwassergewinnungsanlagen (Wasserwerke) müssen von möglichen wassergefährdenden Stoffen (z. B. Ablagern von Schutt, Abfallstoffen, wassergefährdenden Stoffen) freigehalten werden. Die zuständige Wasserbehörde kann für ein genau bezeichnetes Gebiet ein Wasserschutzgebiet ausweisen. Hier können Handlungen verboten werden, die das Grundwasser gefährden können. Für die öffentliche Trinkwasserversorgung sind immer Wasserschutzgebiete einzurichten.

In Wasserschutzgebieten (WSG) gelten besondere Ge- und Verbote, die zum Schutz von Gewässern (Grundwasser, oberirdische Gewässer, Küstengewässer) vor schädlichen Einflüssen erlassen werden.

Das Bundesnaturschutzgesetz unterscheidet zwischen Naturschutzgebieten und den anderen Schutzgebieten. Wasserschutzgebiete werden von den einzelnen Bundesländern festgelegt.

Auch das Wasserhaushalsgesetz (WHG) § 19 legt bestimmte Vorgaben zu den Wasserschutzgebieten vor. Hier können die Eigentümer und Nutzungsberechtigten von Grundstücken zur Vornahme bestimmter Handlungen verpflichtet werden. Sie können z. B. verpflichtet werden, Bodenuntersuchungen durchzuführen oder durchführen zu lassen, die Grundstücke nur in bestimmter Weise zu nutzen, Aufzeichnungen über die Bewirtschaftung der Grundstücke anzufertigen und an überbetrieblichen Düngungs- und Pflanzenschutzmaßnahmen teilzunehmen.

Wasserschutzgebiete können in Zonen mit unterschiedlichen Schutzbestimmungen eingeteilt werden:

  • Zone I
  • Zone II
  • Zone III A / B

Zone I - Fassungsbereich
Dieser Bereich schützt die eigentliche Fassungsanlage (Brunnen, oft mit Wasserwerk) im Nahbereich. Im Umkreis von 10 m um den jeweiligen Brunnen sind nur Tätigkeiten zulässig, die unmittelbar der Trinkwassergewinnung dienen. Das Gebiet dieser Schutzzone wird gegen unbefugtes Betreten durch eine Umzäunung gesichert und beschildert (Betreten ist für Unbefugte verboten).

Zone II - Engeres Schutzgebiet
Vom Rand der engeren Schutzzone soll den Schutz vor Verunreinigungen durch Mikroorganismen, die Krankheiten erregen können (so z. B. Bakterien, Viren, Parasiten und Wurmeier) und Beeinträchtigungen gewährleisten, die von menschlichen Tätigkeiten ausgehen. Die Zone II ist so bemessen, dass das Grundwasser mindestens 50 Tage Fließzeit von der äußersten Grenze der Schutzzone bis zum Brunnen benötigt. Sie wurde in den Wasserschutzgebieten Baursberg, Süderelbmarsch/Harburger Berge und Curslack/Altengamme festgesetzt und erstreckt sich in der Regel auf ca. 100 bis 200 m um die Brunnen. Außerdem gelten hier alle Verbote und Beschränkungen der Schutzzone III. Die Verletzung der Deckschicht ist verboten, deshalb gelten Nutzungsbeschränkungen für:

  • Bebauung
  • Landwirtschaft (Düngung)
  • Umgang mit Wasserschadstoffen
  • Bodennutzung mit Verletzung der oberen Bodenschichten
  • Straßenbau

Zone III - Weiteres Schutzgebiet
Dieser Bereich umfasst das gesamte Einzugsgebiet der geschützten Wasserfassung. Dieser erstreckt sich von der Schutzzone II in der Regel bis zur Grenze des gesamten Einzugsgebietes. Diese Schutzzone soll vor schwer abbaubaren chemischen Verunreinigungen schützen. Hier gelten Verbote bzw. Nutzungseinschränkungen:

  • Ablagern von Schutt, Abfallstoffen, wassergefährdenden Stoffen
  • Anwendung von Gülle, Klärschlamm, Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel
  • Massentierhaltung, Kläranlagen, Sand- und Kiesgruben

In den Wasserschutzgebieten haben die Bundesländer die Überprüfung der Abwasseranlagen zu bestimmten Terminen vorgeschrieben. Diese Überprüfung darf nur durch zertifizierte Fachbetriebe durchgeführt werden.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
meStefan schrieb: Raum- Thermostate sind hoch gedreht? Dann den Stellmotor runter machen und schauen, ob es dann warm wird (Stellmotor runter = Ventil auf). Läuft Dein Heizgerät überhaupt? Ist der Anlagendruck mind....
Peter_Kle schrieb: 1. Für die maximale Leistung ist die Sonneneinstrahlung wichtig. Nur Sonne und 30 Grad heben die Sonneneinstrahlung nicht auf Sommerniveau oder Cremer du dich jetzt noch ein ??? 2. Temperaturen sind...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik