Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
05.10.2018
Die Einzugsbereiche von Trinkwassergewinnungsanlagen (Wasserwerke) müssen von möglichen wassergefährdenden Stoffen (z. B. Ablagern von Schutt, Abfallstoffen, wassergefährdenden Stoffen) freigehalten werden. Die zuständige Wasserbehörde kann für ein genau bezeichnetes Gebiet ein Wasserschutzgebiet ausweisen. Hier können Handlungen verboten werden, die das Grundwasser gefährden können. Für die öffentliche Trinkwasserversorgung sind immer Wasserschutzgebiete einzurichten.
Aufbau und Kennzeichnung eines Wasserschtutzgebietes - Querschnitt
 Aufbau und Kennzeichnung eines Wasserschtutzgebietes - Querschnitt
Quelle: Bosy
Wasserschutzzone I - Fassungsbereich / Brunnenbereich - Wasserwirtschaftliche Anlage (Brunnen/Wasserwerk)
 Wasserschutzzone I - Fassungsbereich / Brunnenbereich - Wasserwirtschaftliche Anlage (Brunnen/Wasserwerk)
Quelle: Bosy
Wasserschutzzone II - Engere Schutzzone - Verbot für Fahrzeuge mit wassergefährdender Ladung   - Verkehrszeichen 269
 Wasserschutzzone II - Engere Schutzzone - Verbot für Fahrzeuge mit wassergefährdender Ladung - Verkehrszeichen 269
Quelle: Bosy
Wasserschutzzone III - Weitere Schutzzone - Verkehrszeichen 354
 Wasserschutzzone III - Weitere Schutzzone - Verkehrszeichen 354
Quelle: Bosy
Wasserschutzgebiet - Naturschutz
 Wasserschutzgebiet - Naturschutz
Quelle: Bosy
Die Einzugsbereiche von Trinkwassergewinnungsanlagen (Wasserwerke) müssen von möglichen wassergefährdenden Stoffen (z. B. Ablagern von Schutt, Abfallstoffen, wassergefährdenden Stoffen) freigehalten werden. Die zuständige Wasserbehörde kann für ein genau bezeichnetes Gebiet ein Wasserschutzgebiet ausweisen. Hier können Handlungen verboten werden, die das Grundwasser gefährden können. Für die öffentliche Trinkwasserversorgung sind immer Wasserschutzgebiete einzurichten.

In Wasserschutzgebieten (WSG) gelten besondere Ge- und Verbote, die zum Schutz von Gewässern (Grundwasser, oberirdische Gewässer, Küstengewässer) vor schädlichen Einflüssen erlassen werden.

Das Bundesnaturschutzgesetz unterscheidet zwischen Naturschutzgebieten und den anderen Schutzgebieten. Wasserschutzgebiete werden von den einzelnen Bundesländern festgelegt.

Auch das Wasserhaushalsgesetz (WHG) § 19 legt bestimmte Vorgaben zu den Wasserschutzgebieten vor. Hier können die Eigentümer und Nutzungsberechtigten von Grundstücken zur Vornahme bestimmter Handlungen verpflichtet werden. Sie können z. B. verpflichtet werden, Bodenuntersuchungen durchzuführen oder durchführen zu lassen, die Grundstücke nur in bestimmter Weise zu nutzen, Aufzeichnungen über die Bewirtschaftung der Grundstücke anzufertigen und an überbetrieblichen Düngungs- und Pflanzenschutzmaßnahmen teilzunehmen.

Wasserschutzgebiete können in Zonen mit unterschiedlichen Schutzbestimmungen eingeteilt werden:

  • Zone I
  • Zone II
  • Zone III A / B

Zone I - Fassungsbereich
Dieser Bereich schützt die eigentliche Fassungsanlage (Brunnen, oft mit Wasserwerk) im Nahbereich. Im Umkreis von 10 m um den jeweiligen Brunnen sind nur Tätigkeiten zulässig, die unmittelbar der Trinkwassergewinnung dienen. Das Gebiet dieser Schutzzone wird gegen unbefugtes Betreten durch eine Umzäunung gesichert und beschildert (Betreten ist für Unbefugte verboten).

Zone II - Engeres Schutzgebiet
Vom Rand der engeren Schutzzone soll den Schutz vor Verunreinigungen durch Mikroorganismen, die Krankheiten erregen können (so z. B. Bakterien, Viren, Parasiten und Wurmeier) und Beeinträchtigungen gewährleisten, die von menschlichen Tätigkeiten ausgehen. Die Zone II ist so bemessen, dass das Grundwasser mindestens 50 Tage Fließzeit von der äußersten Grenze der Schutzzone bis zum Brunnen benötigt. Sie wurde in den Wasserschutzgebieten Baursberg, Süderelbmarsch/Harburger Berge und Curslack/Altengamme festgesetzt und erstreckt sich in der Regel auf ca. 100 bis 200 m um die Brunnen. Außerdem gelten hier alle Verbote und Beschränkungen der Schutzzone III. Die Verletzung der Deckschicht ist verboten, deshalb gelten Nutzungsbeschränkungen für:

  • Bebauung
  • Landwirtschaft (Düngung)
  • Umgang mit Wasserschadstoffen
  • Bodennutzung mit Verletzung der oberen Bodenschichten
  • Straßenbau

Zone III - Weiteres Schutzgebiet
Dieser Bereich umfasst das gesamte Einzugsgebiet der geschützten Wasserfassung. Dieser erstreckt sich von der Schutzzone II in der Regel bis zur Grenze des gesamten Einzugsgebietes. Diese Schutzzone soll vor schwer abbaubaren chemischen Verunreinigungen schützen. Hier gelten Verbote bzw. Nutzungseinschränkungen:

  • Ablagern von Schutt, Abfallstoffen, wassergefährdenden Stoffen
  • Anwendung von Gülle, Klärschlamm, Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel
  • Massentierhaltung, Kläranlagen, Sand- und Kiesgruben

In den Wasserschutzgebieten haben die Bundesländer die Überprüfung der Abwasseranlagen zu bestimmten Terminen vorgeschrieben. Diese Überprüfung darf nur durch zertifizierte Fachbetriebe durchgeführt werden.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
LutzJ schrieb: @Christian Erst einmal: Von wann ist dein Wasserzähler? Steht auf dem Eichsiegel (gelb sechseckig) oder separat auf dem Zifferblatt bei Allmess-Zählern. Meist sogar noch "Beglaubigt bis..." Wenn...
michi83 schrieb: Hey, Vielen Dank für den ausführlichen Beitrag. habe 3x30 kg hier - Bilisol N (Monoethylenglykol). Gut, das reicht dann und ich habe etwas Reserve übrig. Wir haben hier ziemlich hartes Wasser ->...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik