Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!
907

Förderung von effizienten Wärmepumpen

Autoren
OldBo
18.02.2010

Radtke 02.09.2009
Wie ist im Rahmen der Antragstellung die Jahresarbeitszahl zu ermitteln?

Der Begriff der Jahresarbeitszahl ist in Nr. 9 Abs. 3 der Förderrichtlinie erläutert. Danach ist die Jahresarbeitszahl bei elektrisch angetriebenen Wärmepumpen das Ergebnis der Division der abgegebenen Wärmemenge durch die eingesetzte Strommenge einschließlich der Strommenge für den Betrieb der peripheren Verbraucher.

Bei der Ermittlung der Jahresarbeitszahlen (nicht zu verwechseln mit der Leistungszahl, auch COP-Wert genannt) ist daher grundsätzlich zu berücksichtigen, dass auf das Gesamtsystem, nicht jedoch nur auf den Heizungsbetrieb, abzustellen ist. Für einen Übergangszeitraum bis zum 31.12.2008 wird hiervon abweichend zugelassen, dass die Berechnung der Jahresarbeitszahl nach VDI 4650 (somit nur für den Heizungsbetrieb) erfolgt.

Die zur Berechnung der Jahresarbeitszahl nach VDI) nötigen Angaben (Leistungszahl(en) der Wärmepumpe gemäß Labormessungen, maximale Vorlauftemperatur des Heizungssystems, bei Sole/Wasser-Wärmepumpen die minimale Soleeintrittstemperatur in die Wärmepumpe, bei Luft/Wasser-Wärmepumpen die Klimaregion und die Heizgrenztemperatur) werden in der Fachunternehmererklärung1 (Anlage zum Förderantrag) abgefragt.

Für ab dem 1.1.2009 beim BAFA eingehende Anträge gilt: Es werden nur noch Bewilligungen erteilt, wenn die Jahresarbeitszahl für das Gesamtsystem ermittelt wurde und die Jahresarbeitszahl für das Gesamtsystem mindestens den in der Förderrichtlinie angebenen Wert erreicht. Hinweise zur Berechnung der Jahresarbeitszahlen werden zu einem späteren Zeitpunkt veröffentlicht.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik