Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
31.03.2012
Steinkohle entsteht durch die Inkohlung von Pflanzenmaterial. Dicke Schichten aus abgestorbenen Pflanzen (Sümpfe) entsteht Torf und Braunkohle, die dann vor ca. 350 bis 250 Millionen Jahren überflutet und von große Mengen Sand und Geröll überlagert wurden. Durch den Druck der schweren Erdmassen wurde das Wasser aus den Torf- bzw. Braunkohleschichten gedrückt. Hohe Temperaturen und biochemische Prozesse führten dazu, dass aus der Braunkohle Steinkohle und später auch Anthrazit wurde.
Steinkohle
 Steinkohle
Anthrazit
 Anthrazit

Steinkohle entsteht durch die Inkohlung von Pflanzenmaterial. Dicke Schichten aus abgestorbenen Pflanzen (Sümpfe) entsteht Torf und Braunkohle, die dann vor ca. 350 bis 250 Millionen Jahren überflutet und von große Mengen Sand und Geröll überlagert wurden. Durch den Druck der schweren Erdmassen wurde das Wasser aus den Torf- bzw. Braunkohleschichten gedrückt. Hohe Temperaturen und biochemische Prozesse führten dazu, dass aus der Braunkohle Steinkohle und später auch Anthrazit wurde.

Da die Schichten der abgestorbenen Pflanzenteile luftdicht verschlossen waren, entwickelten sich Gase (Methan, Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Stickoxide, Wasserstoff), die sich daher in der Kohle sammelten: Dieses "Grubengas" kann bei einer Konzentration zwischen fünf und 14 Prozent in der Luft explodieren. Im Bergbau wird das Gas abgesaugt und ist ein guter Energieträger und kann in Heizkraftwerken zu Strom und Wärme umgewandelt werden.

Die Steinkohle wird überwiegend als fester Brennstoff benutzt, heute hauptsächlich um elektrische Energie zu erzeugen. Ein großer Teil der Kohle wird auch zur Gewinnung von Steinkohlenkoks eingesetzt. Steinkohlenkoks wird als Brennstoff und als Reduktionsmittel bei der Eisenproduktion in Hochöfen eingesetzt. Auch die chemische Industrie gebraucht die Steinkohle als Rohstoff, weil der bei der Verkokung anfallende Steinkohlenteer weiterverarbeitet wird.

Am Ende der Inkohlung entsteht Anthrazit (Glanzkohle), das eine große Härte und einen hohen Kohlenstoffgehalt (über 90 %) hat. Durch den hohen Energiegehalt verbrennt Anthrazit mit einer heißen Flamme und fast rückstandsfrei.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Sockenralf schrieb: Hallo, WW-Speicher im Popo Die Heizwendel hat vermutl....
Adrian Ketterer schrieb: Die WP geht nicht direkt in den fussboden, sondern in den 300...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
 
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik