Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
23.04.2012
Steinzeugrohre werden ausschließlich mit natürlichen Oberflächenteilstoffen (Ton bzw. Lehm, Wasser, Schamott) hergestellt. Die glasierten Rohre haben eine hohe mechanische Festigkeit, die höher ist als die von armiertem Beton. Die starren Rohrkörper und die flexiblen Verbindungen gewährleisten, dass die Leitung auch unter den extremsten Bedingungen dicht bleibt und auch nicht durch eine Hochdruckreinigung beschädigt wird.
Quelle: Harsch Steinzeug GmbH & Co KG
Steinzeugrohre werden ausschließlich mit natürlichen Oberflächenteilstoffen (Ton bzw. Lehm, Wasser, Schamott) hergestellt. Die glasierten Rohre haben eine hohe mechanische Festigkeit, die höher ist als die von armiertem Beton. Die starren Rohrkörper und die flexiblen Verbindungen gewährleisten, dass die Leitung auch unter den extremsten Bedingungen dicht bleibt und auch nicht durch eine Hochdruckreinigung beschädigt wird. Die Rohrleitungen werden in den Nennweiten von DN 100 bis DN 1400 und Revisionsschächte DN 400 bis DN 1400 angeboten.

Glasierte Steinzeugrohre, Formstücke und deren Verbindungen sind absolut widerstandsfähig gegenüber chemischen Einflüssen (Reaktionen mit Boden, Wasser und Luft) und mechanischen Beanspruchungen (Abrasion). Die keramischen Abwasserrohrsysteme werden für Freispiegelleitungen, Misch- und Schmutzwasser (besonders mit systembedingter Agressivität) eingesetzt. Eine hohe Festigkeit (z.B. Abriebfestigkeit, Hochdruckspülfestigkeit, Druck-, Zug-, Biegezug- und Schwellfestigkeit) und die hohe Beständigkeit gegenüber mechanischen und chemischen Belastungen (Korrosion, Temperaturwechsel) sowie das positive hydraulische Verhalten (glatte Oberfläche) sind weitere typische Merkmale der Steinzeug-Abwasserrohrsysteme. Dabei haben die Rohre eine Nutzungsdauer > 100 Jahre.

Das Material und die Dichtung müssen gegen einen pH-Wert von 014 beständig sein. Steinzeug-Vortriebsrohre DN 150 bis DN 300 sind vor dem Herunterlassen in den Startschacht an beiden Enden mittels Spitzendprüfgerät mit einem Prüfdruck von 15 bar zu prüfen.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
onyx.dop schrieb: Herzlichen Dank für eure Antworten. Habe die Gute am Wochenende mal geöffnet und war verwundert, dass ich ohne Demontage diverser Verkabelungen und Platinen überhaupt nicht an das MAG hinkomme. Somit...
hotstone2000 schrieb: @Reggae Kala Jupp, aber mir wäre eine "Übergangslösung" für den ersten Moment (das HEISSE WETTER) wichtig. Der Service kommt sicher bald, aber wenn mir einer ne "Notlösung" hätte die mir ermöglicht die...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik