Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
23.04.2012
Steinzeugrohre werden ausschließlich mit natürlichen Oberflächenteilstoffen (Ton bzw. Lehm, Wasser, Schamott) hergestellt. Die glasierten Rohre haben eine hohe mechanische Festigkeit, die höher ist als die von armiertem Beton. Die starren Rohrkörper und die flexiblen Verbindungen gewährleisten, dass die Leitung auch unter den extremsten Bedingungen dicht bleibt und auch nicht durch eine Hochdruckreinigung beschädigt wird.
Quelle: Harsch Steinzeug GmbH & Co KG
Steinzeugrohre werden ausschließlich mit natürlichen Oberflächenteilstoffen (Ton bzw. Lehm, Wasser, Schamott) hergestellt. Die glasierten Rohre haben eine hohe mechanische Festigkeit, die höher ist als die von armiertem Beton. Die starren Rohrkörper und die flexiblen Verbindungen gewährleisten, dass die Leitung auch unter den extremsten Bedingungen dicht bleibt und auch nicht durch eine Hochdruckreinigung beschädigt wird. Die Rohrleitungen werden in den Nennweiten von DN 100 bis DN 1400 und Revisionsschächte DN 400 bis DN 1400 angeboten.

Glasierte Steinzeugrohre, Formstücke und deren Verbindungen sind absolut widerstandsfähig gegenüber chemischen Einflüssen (Reaktionen mit Boden, Wasser und Luft) und mechanischen Beanspruchungen (Abrasion). Die keramischen Abwasserrohrsysteme werden für Freispiegelleitungen, Misch- und Schmutzwasser (besonders mit systembedingter Agressivität) eingesetzt. Eine hohe Festigkeit (z.B. Abriebfestigkeit, Hochdruckspülfestigkeit, Druck-, Zug-, Biegezug- und Schwellfestigkeit) und die hohe Beständigkeit gegenüber mechanischen und chemischen Belastungen (Korrosion, Temperaturwechsel) sowie das positive hydraulische Verhalten (glatte Oberfläche) sind weitere typische Merkmale der Steinzeug-Abwasserrohrsysteme. Dabei haben die Rohre eine Nutzungsdauer > 100 Jahre.

Das Material und die Dichtung müssen gegen einen pH-Wert von 014 beständig sein. Steinzeug-Vortriebsrohre DN 150 bis DN 300 sind vor dem Herunterlassen in den Startschacht an beiden Enden mittels Spitzendprüfgerät mit einem Prüfdruck von 15 bar zu prüfen.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
CristianS schrieb: Hallo Michael, Ich habe noch keinen Pufferspeicher der den Kessel und somit die FBH enlasten kann, somit wird die Energie direkt zur Verfügung gestellt. Zum zweiten, ja deine Bemerkung über die...
freak223 schrieb: Der Sensor ist im Übrigen mittig im Tank positioniert. Ich habe nun die Warmwasser Soll-Temperatur auf 47C und 10K Hysterese gestellt. Der erste Testlauf sieht vielversprechend aus. Die WP läuft jetzt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik