Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
17.06.2017
Die Kühllast (Wärmelast) ist die Wärmemenge, die aus einem Raum abgeführt werden muss, um den Raumluftzustand in einem bestimmten Temperaturbereich zu halten. Das Abkühlen eines Raumes auf die gewünschte Temperatur erfordert eine erhöhte Kälteleistung des Klimagerätes.
Die Kühllast - Wärmelast ist die Wärmemenge, die aus einem Raum abgeführt werden muss, um den Raumluftzustand in einem bestimmten Temperaturbereich zu halten. Das Abkühlen eines Raumes auf die gewünschte Temperatur erfordert eine erhöhte Kälteleistung des Klimagerätes.

Die Berechnung der Kühllast wird nach der VDI-Richtlinie 2078 "Berechnung der Kühllast klimatisierter Räume"  durchgeführt. Diese Richtlinie unterscheidet zur Zeit noch zwischen einem Kurzverfahren und dem EDV-Verfahren.

Die Kühllast setzt sich zusammen aus:

äußere Kühllasten
  • Wärmestrom durch Außenwände
  • Wärmestrom durch Dächer
  •  Transmissionswärmestrom durch Fenster
  •  Strahlungswärme durch Fenster
  • Wärmeeintrag durch Fugenlüftung
innere Kühllasten
  • Wärmeabgabe durch Personen
  • Wärmeabgabe durch Beleuchtung
  •  Maschinen- und Gerätewärme
  • Wärmeeintrag durch Stoffdurchsatz
  • Wärme durch chemische Reaktionen
  • Wärmestrom von Nachbarräumen

latente Wärmelasten
Die Enthalpie (Wärmeinhalt) des in der Raumluft enthaltenen Wasserdampfes. Diese Wärmelasten sind nicht spürbar. Dieser Wasserdampf kondensiert bei Abkühlung des Raumes, die gespeicherte Wärmeenergie wird frei und führt dem Raum Energie zu.

sensible Kühllasten
Um eine gewünschte Lufttemperatur aufrecht zu erhalten, muss ein gewisser Wärmestrom abgeführt werden, damit ein konstanter Feuchtegehlt im Raum erhalten bleibt.

latente Kühllasten
Um den Wasserdampf in der Raumluft bei der jeweiligen Lufttemperatur zu kondensieren, muss ein gewisser Wärmestrom vorhanden sein, damit der Feuchtgehalt im Raum aufrecht erhalten wird.

Die Summe aller Faktoren ergibt die Kühllast eines Gebäudes oder Raumes
.
Beispiel - Kühllastberechnung einer RLT-Anlage
Zustandsänderung im h,x-Diagramm<br />AU= Außenluft<br />RA= Raumluft<br />ZU= Eintrittsluft (Zuluft)<br />m= Mischluft
 Zustandsänderung im h,x-Diagramm
AU= Außenluft
RA= Raumluft
ZU= Eintrittsluft (Zuluft)
m= Mischluft
Quelle: Recknagel
Beispiel - Kühllastberechnung einer RLT-Anlage Raum Nr.. . . .
Rauminhalt ......................756 m3
Temperatur außen ..........θa = 32 °C/40% r. F (h = 63,0 kJ/kg)
Temperatur innen ............θr = 26 °C/50% r. F (h = 53,0 kJ/kg)
Sonnendurchlassfaktor ...b = 0,5 • 0,8 = 0,4
Beleuchtung ....................8 W/m2
Anzahl der Personen ......48
Außenluftrate je Person .60 m3/h
Außenluftmenge .............V(Punkt)a = 48 • 60 = 2880 m3/h = 0,8 m3/s
Quelle: Recknagel
Wärmeabgabe durch Einrichtungen
Wärmeabgabe von Geräten
 Wärmeabgabe von Geräten
Quelle: Ingenieurbüro Jens
Bei Maschinen und Geräten ist anzunehmen, dass die gesamte im Raum umgesetzte Energie als Wärme frei wird. Wenn ein Teil dieser Wärme durch örtliche Absaugung unmittelbar aus dem Raum abgeführt wird, dann ist dieser Wärmeanteil nicht zu berücksichtigen.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik