Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
16.01.2018
Mit der Taktsperre wird das Wiedereinschalten eines Brenners eingestellt.
Untersuchungen des Instituts EST der Technischen Hochschule Aachen weisen nach, dass z. B. ein Ölbrenner erst 3 - 6 Minuten nach dem Start stabil läuft. Der Spitzenwert der Schadstoffemissionen wird in den ersten 20 Sekungen abgegeben. Bei zu häufigen und unnötigen Starts ist nicht nur der Wirkungsgrad sehr schlecht, der Verschleiß von Bauteilen (z. B. Zündung) höher und es werden auch unnötig viele Schadstoffe in die Umwelt abgegeben.

Deswegen sollte der Brenner möglichst wenig starten und der Wärmeerzeuger modulierend arbeiten bzw. nach der Gebäudeheizlast ausgelegt werden. Anlagen mit Ölbrenner die in der Regel nicht moulierend arbeiten können, also auf die maximal notwendige Heizlast eingestellt sind oder Gaskessel, deren Modulationsbereich nach unten zu klein ist und Anlagen, die mit überdimensionierten Brennern (Fehlplanung, nach Bausanierungsmaßnahmen) ausgestattet sind,  werden besonders in der Übergangszeit sehr stark takten. Hier hilft auch der Einsatz eines Lastausgleichsbehälter (LAB) oder ein Pufferspeicher nicht wirklich. Wenn alle Anpassungsmöglichkeiten (Volumenstrom, Temperaturspreizung) ausgereizt sind, kann nur noch eine sogenannte Taktsperre in der Kessel- bzw. Heizungsregelung weiterhelfen. Ob während der Taktsperre auch die Heizungspumpen abgeschaltet werden, wird immer wieder strittig diskutiert.

Mit der Taktsperre wird das Wiedereinschalten eines Brenners eingestellt. Die Dauer der Sperre (0 bis 15 Minuten) ist von der Anlage abhängig. In gutgedämmten Häusern und/oder Anlagen mit Fußbodenheizung und/oder Pufferspeicher (große Wärmespeicherung) kann die Sperre bis zu 30 Minuten eingestellt werden, ohne dass eine unangenehme Temperaturabsenkung in den Räumen zu bemerken ist. Wenn zusätzlich die Temperaturschaltdifferenz (Hysterese) erhöht wird, dann verlängern sich die Betriebszeiten zusätzlich. Wenn bei sehr tiefen Außentemperaturen die Raumtemperaturen zu stark abfallen, kann eine Nachjustierung notwendig werden.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
HFrik schrieb: mit 14,4l/min und damit 850l/h wird man die Wärme des 12kW boliden sicher nicht ins Haus schaffen. Über den Daumen nach Geisha Erfahrung müssen da 2500l/h durch, also etwa 45l/min. Sind bereits alle...
EWolf schrieb: @ Texlahoma Hallo? Die Werte 35° bei +10° und 50° bei -20° bei einer Raumsoll-T von 20° waren vom HB 2018 so programmiert (UVR 16x2) Februar 2019 Erhöhung Raumsoll-T auf 22° da Alles zu kalt war,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
 
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik