Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
14.01.2016
Bei einem Heißluftbad (Trockensauna, Finnische Sauna) umspült heiße, trockene Luft den Körper und regt ihn zum Schwitzen an. Im Gegensatz zu einer Dampfsauna besteht eine sehr geringe Luftfeuchtigkeit (0 - 20 %) und eine Badetemperatur von ca. 70 – 100 °C, die durch die niedrige Luftfeuchtigkeit möglich ist.
Heißluftbad
 Heißluftbad
Quelle: Bosy
Bei einem Heißluftbad (Trockensauna, Finnische Sauna) umspült heiße, trockene Luft den Körper und regt ihn zum Schwitzen an. Im Gegensatz zu einer Dampfsauna besteht eine sehr geringe Luftfeuchtigkeit (0 - 20 %) und die Badetemperatur bei ca. 70 – 100 °C, die durch die niedrige Luftfeuchtigkeit möglich ist. Diese extrem trockene Badart führt zu einer starken Schweißbildung, dabei wird die Haut nicht nur gekühlt sondern der Stoffwechsel wird angeregt und zahlreiche Substanzen werden ausgechwemmt.

Therapeutisch werden Temperaturen zwischen 40 und 70 °C bei Rheumaerkrankungen, Gicht und bestimmten Nierenkrankheiten eingesetzt. Das Heißluftbad regt den Stoffwechsel und die Hautdurchblutung an.
In dem Saunaraum kann man sich die individuelle Lufttemperatur über die Stufenbänke wählen. Je höher man sitzt, desto heißer wird die Luft.

Das römische oder türkische Bad ist eine Kombination von Heißluftbad mit feucht-heißem Dampfbad (Heißluftdampfbad).

Vor den Badeanwendungen sollte immer der Arzt befragt werden!

Saunaformen - Anwendungsempfehlungen
Saunaformen - Anwendungsempfehlungen
Heißluftbad/
Finnische Sauna
Biodampfbad/
Sanarium
Temperatur
ca. 70 – 100 °C
40 – 60 °
40 – 48 °C
30 – 45 °C
Luftfeuchtigkeit
0 – 20 % r.F.
40 – 60 % r.F.
100 % r.F.
35 – 55 % r.F.

Saunadauer/
Verweilzeit

2 - 4x 12 - 15 Minuten, Aufguß
1x 45 - 60 Minuten, kein Aufguß
1 - 2x 5 - 20 Minuten
1x 20 - 60 Minuten
Abkühlung
Dusche, Schwallbrause,
Kneipp-Schlauch, Tauchbecken,
kalt
Duschen oder Kneipp-Schlauch
kalt bis max. 34 °C
Kalte Duschen oder warme Dusche
15 - 30 Minuten
Körper warm halten und nachschwitzen
lassen
Nachruhen
Nach jedem Saunagang 15 - 30 Minuten Abkühl-
und Ruhezeit.
Die Ruhedauer sollte in etwa der Aufenthaltsdauer im Heißraum entsprechen
ca. 30 Minuten
ca. 15 - 30 Minuten
15 - 30 Minuten
Körper warm halten und nachschwitzen
lassen
Schweiß-
absonderung/
Person
ca. 10 - 20 g/Minute
ca. 8 - 16 g/Minute
keine
8 - 16 g/Minute
Herz- und Kreislaufbelastung Die Herzfrequenz nimmt um etwa 50 % zu, was einem schnellen Gehen entspricht Bei richtigem Saunabaden ist die
Belastung etwas geringer als bei der
finnischen Sauna
Vorsicht bei zu schwachem Kreislauf und hohem Blutdruck Schonende Wärmeanwendung,
keine nennenswerte Belastung des Kreislaufs
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da, kein heisses Wasser zu den Heizkörpern/FBH zu lassen. Mit max Pumpendrehzahl...
lukashen schrieb: Hi, Deine Einrohrheizung könnte mit Saugdüsen realisiert sein (ist im verlinkten Artikel sehr gut beschrieben). Das Prinzip sollte man so lassen. Damit ein neuer Heizkörper funktioniert, muss ein passendes...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
 
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik