Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
07.10.2009
Wärmeträger (Heiz- und Kühlmedien von -45°C bis +315°C), die zum Heizen und Kühlen eingesetzt werden, zeichnen sich neben einer sehr guten Wärmebeständigkeit durch ausgezeichnete Tieftemperatureigenschaften aus. Niedrige Viskositäten erlauben ein problemloses Anfahren im Niedrigtemperaturbereich, so dass auf eine Begleitheizung verzichtet werden kann.
Wärmeträger (Heiz- und Kühlmedien von -45°C bis +315°C), die zum Heizen und Kühlen eingesetzt werden, zeichnen sich neben einer sehr guten Wärmebeständigkeit durch ausgezeichnete Tieftemperatur-eigenschaften aus. Niedrige Viskositäten erlauben ein problemloses Anfahren im Niedrigtemperaturbereich, so dass auf eine Begleitheizung verzichtet werden kann.

Vorteile von Wärmeträgerölanlagen
  •   Örtliche Überhitzungen durch unkontrollierte Temperaturspitzen sind ausgeschlossen.
  •   Es ist eine sehr präzise, reproduzierbare Temperaturführung am Verbraucher realisierbar.
  •   Es wird nur ein einziger Wärmeträgerkreislauf benötigt, da Wärmeträgeröle im Temperaturbereich von - 40 bis 400 °C einsetzbar sind. Anlagen mit Wasser (Heißwasser) werden im Bereich 5 bis 200°C eingesetzt. Ein aufwendiges Umschalten sowie eine Medienvermischung beim Wechsel von einem Beheizungszyklus zu einem Kühlzyklus sind somit ausgeschlossen. Gleichzeitig kann der Prozess automatisiert und über ein zentrales Prozessleitsystem geführt werden.
  •   Der Erhitzer kann zentral (z.B. an einem nicht explosionsgefährdeten Standort) aufgestellt werden, und die Wärme wird über ein verzweigtes Rohrleitungsnetz einzelnen Verbraucher zugeführt.
  •   Im Vergleich zu Dampfheizungen erfolgt die Wärmeübertragung nahezu drucklos, da viele Wärmeträgeröle bis zu einer Temperatur von 350°C unter Umgebungsdruck in der Flüssigphase verbleiben.
  • Wärmeübertragungsanlagen können ohne ständige Beaufsichtigung betrieben werden.
  •  Höherer Wirkungsgrad als bei der direkten Erwärmung
  • Wärmeträgeröl ist nicht korrosiv und ermöglicht daher die Verwendung herkömmlicher Kohlenstoff-Stähle für Rohrleitungen und Behälter bei gleichzeitig extrem langen Standzeiten. Es ist aber zu beachten, dass die Wärmeübertragungseigenschaften von Wärmeträgerölen im Vergleich zu Wasser nur ungefähr halb so gut sind.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
joerg h schrieb: Guten Morgen, @Rastelli ich habe ein wenig die Heizkurve nach oben nehmen müssen. Nicht wegen dem WAF, sondern der Baufeuchtigkeit die noch vorhanden ist.Wir haben bei kühlem Wetter ab unter drei...
fdl1409 schrieb: Bodenplatte ohne Dämmung unterhalb, aber 12 cm unter dem Heitzestrich Das ist eine unglückliche Konstruktion, die zu einer heftigen Wärmebrücke führt. Nehme an die Innenwände stehen auch auf der Bodenplatte....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik