Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
30.10.2017
Offene Heizungsanlagen sind sogenannte eigensichere Anlagen und im Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten. Bei dem Boom der Holzkessel sind diese Anlagen evtl. wieder eine Alternative, wenn eine thermische Ablaufsicherung (TAS) nicht möglich ist.
offene Anlage - neuere Ausführung nach DIN 4751 Teil 1
 offene Anlage - neuere Ausführung nach DIN 4751 Teil 1
Quelle: Bosy-online
offene Anlage - alte Ausführung nach DIN 4751 Teil 1
 offene Anlage - alte Ausführung nach DIN 4751 Teil 1
Quelle: Bosy-online
offene Anlage - neuere Ausführung nach DIN 4751 Teil 2
 offene Anlage - neuere Ausführung nach DIN 4751 Teil 2
Quelle: Bosy-online
Offene Heizungsanlagen sind sogenannte eigensichere Anlagen und im Laufe der Jahre in Vergessenheit geraten. Bei dem Boom der Holzkessel bzw. Kaminöfen sind diese Anlagen evtl. wieder eine Alternative, wenn eine thermische Ablaufsicherung (TAS) nicht möglich ist. Die damals überwiegenden Nachteile gegenüber geschlossenen Anlagen mit tiefliegendem Membrandruckausdehnungsgefäß sind z. B.
  • Korrossion im Bereich des hochliegenden Gefäßes
  • fehlender Zulaufdruck an den oft viel zu staken Pumpen bei hohen Systemtemperaturen
  • unnötig viel Rohrleitungen
  • Einfriergefahr des Gefäßes
  • der angeblich hohe Eintrag von Luft in die Anlage
Bei den Umstellungen dieser Anlagen zu geschlossenen Anlagen wurden viele Fehler gemacht und die Vorteile der offenen Anlagen waren nicht mehr vorhanden, z. B.
  • automatische Ausgasung der Luft an der wärmsten Stelle der Anlage in das Gefäß
  • der Nullpunkt der Anlage liegt immer am Sicherheitsrücklaufanschluss bzw. -vorlauf
  • zentrale Entlüftung der Anlage über Entlüftungsleitungen an den Strangenden
  • Nutzung der Sicherheitsleitungen als Sommerstrang
Heutzutage werden wieder zunehmend Festbrennstoffkessel (Holz- und Pelletkessel, Kamineinsätze mit Wassertasche) eingebaut, die oftmals keinen Wärmetauscher für eine thermische Ablaufsicherung haben. Hier kann wieder die eigensichere Anlage eingesetzt werden, wenn die Befeuerung dieser Wärmeerzeuger nicht schnell regelbar sind.

Auch in Häusern mit Eigenwasserversorgung, ohne Stromanschluß oder in Gebieten mit häufigem Stromausfall ist diese Anlagenart die einzige Absicherungsart. Hier bietet sich auch eine Schwerkraftheizung an.

Aber ein Punkt sollte immer beachtet werden, der Pumpenzulaufdruck muss gewährleistet sein, damit es nicht zu Kavitationsschäden (hohe Systemtemperatur) an den Umwälzpumpen kommt, deswegen ist eine offene Anlage mit geringer statischer Höhe  oder im Dachgeschoss eher problematisch.

Leider fehlen heute die einfachen fachlichen Grundlagen, was dazu führt, dass diese Anlagen in bestimmten Fällen nicht mehr eingesetzt wird. 
    Weitere Funktionen
    Aktuelle Forenbeiträge
    OldBo schrieb: Gegenüber DIN 18560-2:2004-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a)...
    Entropie schrieb: Das Messkonzept für PV, HH und WP nennt sich 2U wenn man zwei...
    ANZEIGE
    Hersteller-Anzeigen
    SHKwissen nutzen
    Wissensbereiche
    Website-Statistik