Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
06.04.2016

Radtke 21.07.2009
Sauerstoffbindemittel ist ein Bestandteil der Anlagenaufbereitung. Da es keine luftdichten Anlagen gibt, sollte immer diffundierender Sauerstoff gebunden werden, damit keine Korrosion stattfinden kann.
Wenn die Zuleitungen zwischen Heizzentrale und Fußbodenheizung in Stahl verlegt wurden und obendrein auch noch die Heizkreisverteiler aus Stahl bestehen, so lässt sich die Problematik der Sauerstoffdiffusion alter Anlagen durch Umbau nur mit erheblichem finanziellen Aufwand durchführen.

Deshalb rücken neuerdings auch Korrosionsschutzmaßnahmen durch Sauerstoffbindung in den Mittelpunkt des Interesses. Durch Zugabe von Sauerstoffbindemittel soll es überhaupt nicht erst zu Korrosionserscheinungen kommen. Wo kein Sauerstoff ist, kann auch nichts korrodieren. Voraussetzung für die Wirksamkeit eines Sauerstoffbindemittels ist eine ausreichend große Geschwindigkeit der Sauerstoffreduktion, der Sauerstoffbindung. Diese hängt jedoch von der Reaktionsfähigkeit des Sauerstoffbindemittels, der Temperatur des Wassers und den Konzentrationen an Sauerstoff und Bindemittel im Wasser selbst ab. Wegen der relativ geringen Menge an Sauerstoff im Heizungswasser und der bei Fußbodenheizung vergleichsweise niedrigen Temperatur, muss mit einem entsprechend großen Überschuss an Sauerstoffbindemittel gearbeitet werden. Außerdem muss in Abhängigkeit der Anlagengröße in entsprechenden Mengen Sauerstoffbindemittel nachgefüllt werden.

Bei kleineren Anlagen kann die für eine Heizperiode erforderliche Menge an Sauerstoffbindemittel ohne weiteres vor Beginn der Heizperiode auf einmal zugegeben werden. Der notwendige Überschuss ist dann, bis zur Beendigung der Heizperiode, sichergestellt. Als Reduktionsmittel werden Salze der bekannten Ascorbinsäure verwendet. Daneben soll das Mittel als Puffersystem, das den pH-Wert des Wassers in den günstigen Bereich von pH 9 bringt, verwendet werden.

Bekannte Bindemittel sind:
  • REPA-KS
  • DEHA
  • MEKO
Vorsicht beim Sauerstoffbindemittel

Die oft empfohlene Zugabe von Sauerstoffbindemittel (z. B. Hydrazin, DEHA, MEKO) als Allheilmittel zur Beseitigung von Sauerstoff in "normalen" Heizungs- und Kühlanlagen ist nicht notwendig und nicht richtig. Derartige Mittel, die es in den unterschiedlichsten Ausführungen für verschiedene Anwendungen (Dampfkessel, Heißwasserkessel) gibt, gehören nur in das Nachspeisewasser von Großkessel- bzw. Heißwasseranlagen und in Dampfanlagen. Hier sollte nur eine Fachfirma tätig werden, die Erfahrung mit diesen Zusätzen hat. Das gilt auch besonders bei Kühlanlagen, da die Bindemittel eine Biofilmbildung nicht verhindern, denn Biofilme können auch ohne Sauerstoff existieren.

Wichtig bei dem Einsatz von Sauerstoffbindemitteln ist eine vorherige Spülung und Reinigung der Anlage, was in der Praxis in den meisten Fällen nicht durchgeführt wird. Außerdem ist die Sauerstoffbindung nur unter Beobachtung anzuwenden, weil man regelmäßig nachdosieren muss und das Wasser je nach Produkt umkippen und eine verstärkte Korrosion zur Folge haben kann. Dies tritt besonders in Anlagen auf, in denen aus "Energiespargründen" einzelne Anlagenteile ständig bzw. längere Zeit abgeschaltet werden. Hier ist dann keine Kontrolle des Heizungswassers mehr möglich und die Dosierungen des Bindemittels stimmen nicht mehr. Deswegen ist eine ständige und regelmäßige Wasseranalyse des Heizungswassers vorzunehmen.

Quellen
Das ABC der Flächenheizung und Flächenkühlung Winnenden: Heizungs-Journal Verlags-GmbH, ISBN 3-924788-16-2
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da, kein heisses Wasser zu den Heizkörpern/FBH zu lassen. Mit max Pumpendrehzahl...
lukashen schrieb: Hi, Deine Einrohrheizung könnte mit Saugdüsen realisiert sein (ist im verlinkten Artikel sehr gut beschrieben). Das Prinzip sollte man so lassen. Damit ein neuer Heizkörper funktioniert, muss ein passendes...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik