Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!
820

Regelung der Fußbodenheizung - Entwicklung

Autoren
OldBo
06.03.2010

Radtke 24.07.2009
Ausgehend von den Schwerkraft-Heizungsanlagen, die überwiegend mit festen Brennstoffen befeuert wurden, setzte sich Anfang der 60er Jahre die Umstellung auf Öl durch. Öl war damals so billig, dass selbst große Verluste der Heizungsanlagen niemand erschreckten.
Ausgehend von den Schwerkraft-Heizungsanlagen, die überwiegend mit festen Brennstoffen befeuert wurden, setzte sich Anfang der 60er Jahre die Umstellung auf Öl durch. Öl war damals so billig, dass selbst große Verluste der Heizungsanlagen niemand erschreckten. Die Bequemlichkeit hatte Vorrang. Natürlich wurden auch viele alte Anlagen mit einem Brenner nachgerüstet. Regeltechnische Einrichtungen wurden kaum in Erwägung gezogen. Die Anlagen arbeiteten überwiegend im hohen Temperaturbereich (90/70 °C). Da häufig die WW-Versorgung mit kleinen Warmwasserbereitern durchgeführt wurde, konnte man auf die hohen Betriebstemperaturen nicht verzichten.

Ölbefeuerte Heizkessel alter Bauart mit hoher Betriebstemperatur erforderten einen Mischer sowohl zur Anpassung der Vorlauftemperatur an die Außentemperatur als auch zur Vermeidung von Schwitzwasserbildung im Feuerraum des Heizkessels. Danach kamen die thermostatischen Heizkörperventile, mit deren Hilfe es erstmals möglich wurde, die Raumtemperatur auf dem gewünschten Wert konstant zu halten. In Verbindung mit einer witterungsgeführten Vorlauftemperaturregelung konnten beachtliche Energiemengen eingespart werden. Dennoch waren die Wirkungsgrade, insbesondere die der älteren „Hochtemperaturkessel” (90/70 °C) so schlecht, dass neue Typen mit größerer Wirtschaftlichkeit entwickelt werden mussten. Dies führte zum Bau von Niedertemperatur- und Brennwertkesseln. Die unterste Betriebstemperatur liegt für Niedertemperaturkessel bei ca. 40 - 50 °C. Brennwertkessel für Gas, neuerdings auch Öl, erlauben eine Absenkung der Betriebstemperatur bis zu 20 °C. Die damit verbundenen möglichen Besonderheiten sollen hier nicht näher erörtert werden.
Quellen
Das ABC der Flächenheizung und Flächenkühlung Winnenden: Heizungs-Journal Verlags-GmbH, ISBN 3-924788-16-2
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Kala Nag schrieb: Hallo Moritz, die Zirkulationspumpe wird entweder mit einem eigenen Zeitprogramm gesteuert, oder sie hängt am Zeitprogramm der Warmwasserbereitung. Beide Optionen sind einstellbar. Die Außeneinheit...
passra schrieb: Das wird sich rausstellen, ich erwarte aber eigentlich schon eine sehr gute Einschichtung wie beim jetzigen Betrieb auch. Ich werde das Wasser auch nicht von ganz unten entnehmen (bei einem 1600Liter-Speicher...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik