Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
TitleTeaserUrlImageUpdate DateShow Update Date
Stand: 11.04.2011 18:34:47
Ab dem 22. März 2010 gelten für Holzheizungen, Kaminöfen und andere kleine Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe neue Umweltauflagen. Die Verfeuerung von Holz in Kleinfeuerungsanlagen in Räumen setzt verschiedene Schadstoffe, so z. B.Kohlenmonoxid (CO) und Feinstaub, frei und führt zu Geruchsbelästigungen. [zum Artikel]
Stand: 02.01.2015 17:45:45
Ab dem 22. März 2010 gelten für Holzheizungen, Kaminöfen und andere kleine Feuerungsanlagen für feste Brennstoffe neue Umweltauflagen. [zum Artikel]
Stand: 25.10.2012 17:47:08
Der Feinstaub (Staub) ist nur ein Teil der Emissionen, die bei einer Holzfeuerung, aber auch bei der Verfeuerung anderer Brennstoffe, von Bedeutung sind. Weitere Größen sind Kohlenmonoxid (CO), Staub, NOx und flüchtige organische Kohlenstoffverbindungen (CnHm). [zum Artikel]
Stand: 23.10.2018 10:43:59
Ein "richtiger" Holz-Kaminofen (im Gegensatz zu einen Festbrennstoffofen) hat eine regelbare Primär- und Sekundärlufteinstellung und eine geschlossene Brennfläche, damit die Asche gehalten wird. Dadurch ist ein heißes Glutbett aus Asche und glühender Holzkohle zum ruhigen, gleichmäßigen und vollständigen Ausbrennen des Holzes möglich. [zum Artikel]
Stand: 14.05.2015 20:50:02
Die Brennwerttechnik wird zunehmend auch bei Pelletverbrennung eingesetzt. Der Wasserdamptaupunkt liegt nur leicht unter dem des Erdgases. [zum Artikel]
Stand: 26.06.2011 18:47:32
Mit der Luft-Sauerstoff-Aktivierung können Feinstäube und andere schädliche Belastungen, wie z. B. VOC ( volatile organic compounds), in der Raumluft reduziert und die Raumluftqualität, ohne den Außenluftvolumenstrom zu vergrößern, verbessert werden. [zum Artikel]
Stand: 06.02.2019 19:44:18
Synthetische Kraft- und Brennstoffe (Synfuels) werden künstlich hergestellt. Durch das Aufspalten der Moleküle des Ausgangsmaterials (z. B. Pflanzen, Pflanzenöl, Wasser und Kohlendioxid [CO2]) entsteht synthetisches Gas. Danach werden die Spaltprodukte dieses Gases neu sortiert und in einen flüssigen Rohstoff umgewandelt, der vor allem aus kettenförmigem Kohlenwasserstoff besteht. Aus diesem flüssigen Rohstoff können verschiedene Produkte (z. B. Heizöl, Diesel, Benzin, Kerosin) hergestellt werden. [zum Artikel]
Aktuelle Forenbeiträge
majustin schrieb: Was den Wassernachlauf betrifft, ist die Frage, wie lange das Wasser nachläuft. Wichtig ist, das er überhaupt nach einiger Zeit aufhört. Wenn es gar nicht aufhört zu laufen, dann schließt der Wasserzulauf...
Mathias83 schrieb: Schon mal danke für die Tipps. Was das Protokoll vom Energieberater angeht muss ich nachsehen. Er empfahl uns nur als Maßnahme die Fenster zu erneuern und die Dämmung auf dem Dachboden. Das Dach selbst...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Environmental & Energy Solutions
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik