Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
07.02.2020
Ein Urinal (Pissoir oder Pinkelbecken) ist ein wandhängendes Toilettenbecken, das nur zur Aufnahme und Entsorgung von Urin gedacht ist. Urinale sind für das stehende Urinieren konzipiert. Es ist hauptsächlich zur Benutzung von Männern vorgesehen, aber es gibt Urinale für Frauen, die bisher aber kaum Verbreitung gefunden haben.
Urinal für das private Badezimmer
 Urinal für das private Badezimmer
Quelle: Keramag
Unterputz-Urinal für den öffentlichen Bereich
 Unterputz-Urinal für den öffentlichen Bereich
Quelle: Keramag
Einfaches Urinal
 Einfaches Urinal
Quelle: Keramag

Ein Urinal (Pissoir oder Pinkelbecken) ist ein wandhängendes Toilettenbecken, das nur zur Aufnahme und Entsorgung von Urin gedacht ist. Urinale sind für das stehende Urinieren konzipiert. Es ist hauptsächlich zur Benutzung von Männern vorgesehen, aber es gibt Urinale für Frauen, die bisher aber kaum Verbreitung gefunden haben. Da Urinale Wasser sparen, weil sie nur einen geringen Spülstrom benötigen, werden sie auch immer häufiger in privaten Bädern eingesetzt.

Das leidige Thema "sitzen" oder "stehen" im eigenen Familienbad erübrigt sich und der Reinigungsaufwand im Badezimmer wird verringert.

Urinalanlagen gibt es als Einzelbecken-, als Reihen-, Wand-, Stand- und Rinnenurinale. Zu einem Urinalen gehört eine Spülarmatur, ein eingebauter oder separater Geruchverschluss als Ablauf und Anschlussstück an die Abwasserinstallation.

Man unterscheidet:

● Urinale mit angeformtem Geruchverschluss oder einem in der Regel verdeckten, separaten Geruchverschluss aus Kunststoff  von hinten
● Urinale mit einem sichtbaren Spülrohranschluss von oben oder mit einem verdeckten Anschluss
● Urinale mit ablaufendem oder absaugendem Geruchverschluss (Absaugeurinale)

Rinnenurinale sind Urinale mit einer in entsprechender Höhe montierten Rinne.

Wandurinale bestehen aus einer mit robusten Fliesen verkleideten Wand und einer Bodenrinne mit Ablauf und Geruchverschluss.

Urinalstände oder Standurinale werden hauptsächlich in öffentlichen Toiletten eingebaut. Sie bestehen aus einer Bodenrinne und einem Wandsegment. Sie werden aus rostfreiem Edelstahl hergestellt.

Die Urinal-Spüleinrichtungen müssen gewährleisten, dass bei dem Spülvorgang der gesamte innere Urinalbeckenbereich bzw. die Urinalrinne abgespült und der Urin abtransportiert wird. Dazu werden Urinal-Druckspüler, Spülkästen und automatische Spüleinrichtungen, so z. B. opto- oder radar-elektronisch gesteuerte Urinal-Spülarmaturen.  Aus hygienischen Gründen und um Ablagerungen von Urinstein zu verhindern, sollten automaische Spüleinrichtungen eingesetzt werden, damit nach jeder Benutzung wirklich gespült wird.

Der Hauptvorteil des Urinals ist jedoch vor allem die Einsparungen im Wasserverbrauch. Der Wasserverbrauch eines gebräuchlichen WCs ist relativ hoch und liegt bei 9 bis 14 Litern pro Spülung. Bei einem Urinal hingegen werden nur 2 bis 3 Liter verbraucht, ganz sparsame Varianten kommen sogar mit 1 Liter aus.

Ein noch höheres Einsparpotential bieten die wasserlosen Urinale, die mit speziellen Siphons ausgestattet sind, die den Urin abfließen lassen.

Wasserlose Urinale
Schema eines wasserlosen Urinals
 Schema eines wasserlosen Urinals
Quelle: Ökonal
Quelle: URIMAT
Urinal mit Sperrflüssigkeit
 Urinal mit Sperrflüssigkeit
Quelle: Schoof
Wasserlose Urinale benötigen keine Spüleinrichtung.
Man unterscheidet Urinale
  • mit einem Gummiventil als Sperre
  • mit einem Auftriebskörper als Sperre
  • mit Sperrflüssigkeit
Urinale mit einem Gummiventil benöfigen keine Elektronik, da ein auswechselbares Ventil  als Geruchverschluss eingesetzt wird. Die eingebaute Gummimembran kann sich zusetzen oder an Elastzität verlieren, deswegen ist ein regelmäßiger Wechsel des Ventils erforderlich.

Urinale mit Auftriebskörper werden durch eine Elektronik gesteuert, die bei dem Annähern über einen Sensor eine Elektrospule aktiviert und den Auftriebskörper nach unten zieht. Nach der Benutzung wird dieser durch eine Polumkehr der Spule wieder nach oben gedrückt und schließt den Ablauf.

Urinale mit Sperrflüssigkeit haben einen speziell geformten Geruchsverschluss, der ist mit einer besonderen Sperrflüssigkeit gefüllt  Diese Flüssigkeit ist spezifisch leichter als Urin, nicht wasserlöslich und biologisch abbaubar. Der Urin fließt durch diese Sperrflüssigkeit und den Geruchverschluss. Da immer ein Teil mitgeschwemmt wird, muss sie entsprechen der Nutzung ergänzt werden. Das Urinalbeckens muss mit einem speziellen Reiniger gepflegt werden,


Frauenurinal
Frauenurinal
 Frauenurinal
Quelle: Deutsche Sphinx Sanitär GmbH
Damenurinal
 Damenurinal
Quelle: Deutsche Sphinx Sanitär GmbH
Frauenurinale (Damenurinale) eine noch relativ unbekannt. Die Urinale sind der weiblichen Anatomie angepasst. Uriniert wird in einer Hockposition. Eine flächendeckende Verbreitung von Damenurinalen scheitert aber immer noch an dem Schamgefühl, das trotz der Trennwände zwischen den Urinalen immer noch vorhanden ist.

Auf Grund der Vorteile, so z. B. schnelle, hygienische Benutzung (kein Körperkontakt zum Sanitärgegenstand), der geringere Wasserverbrauch (der Wasserbrauch reduziert sich etwa zur Hälfte) und weniger Platzbedarf (keine geschlossenen Kabinen notwenig), wird sich auch dieses Urinal vor allen Dingen in öffentlichen Toiletten durchsetzen.

Eine Alternative ist das Hock-WC, wie sie in südlichen Ländern verbreitet sind. Sie werden in hockender Stellung benutzt und da dabei kein unbekleidetes Körperteil das WC-Becken berührt, sind sie sehr hygienisch, aber gewöhnungsbedürftig. Diese WC-Art wird zunehmend auch in öffentlichen Toilettenanlagen und Rasthäusern eingesetzt.

Besonders bei Massenveranstaltungen haben Frauen das Problem, eine öffentliche Toilette zu benutzen.
• Es bilden sich meterlange Warteschlangen mit minutenlangen Wartezeiten vor den WC's. Ganz offensichtlich gibt es in diesem Moment zu wenig WC-Kabinen, wenn man am dringendsten "muss".
•Dazu kommt, dass durch die Toilettenkörper verunreinigt sind und die Kabinen unangenehme Verschmutzungen aufweisen.
• Es besteht ein Ekel, sich auf eine unsaubere Toilettenbrille zu setzen, weil die Angst vor unhygienischen Kontakten besteht.
• Der Grund liegt in dem "anonyme Verhalten" hinter einer geschlossenen WC-Tür, dass zu einem rücksichtsloses Verhalten führt.

Aufgrund dieser Tatsachen wurde eine effektivere, komfortablere und vor allem hygienischere Lösung mit dem "Lady P. Gesamtkonzept" erstellt.

Das relativ "offene" Gesamtkonzept von Lady P. wird die Benutzerinnen in eine neue, stimmungsvolle Situation bringen. Gerade die halboffene / halbtransparente Lage, in der sie sich nun befinden, wird auch neue ungewohnte Reaktionen bei ihnen auslösen. Tests haben gezeigt, dass sich nicht nur die Benutzungszeiten verkürzen, sondern dass auch viel mehr Sorgfalt beim sozialen Verhalten gezeigt wurde. Die komfortablere Schwebehaltung über dem Urinal erhöht deutlich das Gefühl für hygienische Sicherheit. Die ideale Plazierung von Papier, Einwurfmöglichkeit für Tampons bzw. Binden, die Taschenablage und der Kleiderhaken unterstreichen das komplette Erscheinungsbild dieser neuartigen Damentoilette.

Auch nach intensiven Informationen und Bewerbungen dieses Konzeptes haben sich die Frauenurinale nicht durchsetzen können. Oder man spricht nicht so gerne über dieses Thema, wodurch der Umfang des wirklichen Einsatzes nicht bekannt ist.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
schorni1 schrieb: Wer PASSEND dimensioniert braucht NICHTS befürchten. @ogli Wenn Du schon 4 Jahre drin bist, dann muss ja mindestens ein mal die Feuerstättenschau erfolgt sein, bei der der komplette Schornstein zu...
carmensita schrieb: Irgendetwas ist doch immer defekt. Fragt sich, was passiert, wenn RV und DM beide - rein zufällig - intakt sind: > Schon der alte Oberinnungskesselflickermeister Kurt T. wusste, dass selten alles...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Mit Danfoss ist alles geregelt
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik