Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
16.03.2012
Die Verteilverluste einer Heizungs- und Trinkwassererwärmungsanlage sind ein Teil der Anlagenverluste und senken den Anlagenwirkungsgrad bzw. Anlagennutzungsgrad.
Wärmeverluste über Verteilleitungen und Pufferspeicher
 Wärmeverluste über Verteilleitungen und Pufferspeicher
Die Verteilverluste sind ein Teil der Anlagenverluste und senken den Anlagenwirkungsgrad bzw. Anlagennutzungsgrad. In vielen Altbauten sind die Verteilleitungen und Heizkörperanbindungen teilweise nicht oder nur sehr schlecht gedämmt. Bis zur Einführung der Energieeinsparungsgesetz (22.07.1976) und dann der Heizungsanlagenverordnung und Heizungsanlagenbetriebsverordnung (1978) wurde viele Heizungs- und Warmwasserleitungen nur mit einer Filzbinde auf den Rohfußboden, im Estrich und in die Wandschlitze verlegt. Die dadurch entstehenden Wärmeverluste an Stellen, an denen die Wärme nicht gebraucht wurde, war und ist auch heute noch enorm. Dazu kamen, und kommen auch heute noch, die Wärmeverluste an den Verbindungsstellen (Verschraubungen, Flanschverbindungen) und Armaturen (Schieber, Ventile). Hier kann der Wärmeverlust einer ungedämmten Rohrlänge gleicher Nennweite von 2 bis 5 m entsprechen. Hier sind es besonders die Verteiler bzw. Sammler, die hohe Wärmeverluste ergeben. In belüfteten unbeheizten Räumen (Heizraum, Kellerräume, Nebengebäude) erhöhen sich die Verluste nochmals erheblich.

Seit einigen Jahren werden zunehmend Pufferspeicher (Heizung) eingebaut. Auch hier ist oftmals die Wärmedämmung nicht besonders gut und die Anschlüsse (Verschraubungen) werden nicht mitgedämmt. Durch die großen Oberflächen und der hohen Speichertemperatur (bis 90 °C) entstehen hier erhebliche Verluste.

Die gleichen Wärmeverluste findet man in Trinkwasserinstallationen (Warmwasser- und Zirkulationsleitungen). Hier wurden die Zirkulationsleitungen teilweise sogar als Fußboden- und Wandflächenheizungen missbraucht. Auch eine sehr schlechte Dämmung der Trinkwassererwärmer (Speicher) sind auch heute immer noch vorhanden.

Moderne Kessel (Niedertemperatur- und Brennwertkessel), die mit gleitender Wassertemperatur betrieben werden, eine Wärmedämmung nach der jeweils gültigen Energieeinsparverordnung (EnEV) und eine zusätzliche oder verbesserte Dämmung der Trinkwaser- und Pufferspeicher können die Verteilverluste erheblich absenken.

Viele sogenannte oder selbsternannte "Fachleute" weisen immer wieder darauf hin, dass diese Verluste in irgendeiner Weise dem Gebäude "zu Gute" kommen, wenn diese Verluste in der beheizten Gebäudehülle entstehen, z. B. durch die Aufstellungsraumerwärmung, die angeblich über die Kellerdeckenerwärung zur Fußbodenheizung werden soll, durch warme Wand- und Fußbodenstreifen und durch einen warmen Schornstein. Eigentlich sagt der gesunde Menschenverstand, dass jede nicht regelbare Wärmeabgabe so niedrig wie möglich sein sollte und die vagabundierende Wärme z. B. im Sommer nicht benötigt wird.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
gecco schrieb: Hallo an alle, ohne die ganzen Verzögerungen, weil der heutige Fachkräftemarkt nunmal noch alles andere als umfänglich fit für all die neuen Anforderungen, komplett leergefegt und überlastet ist, könnte...
Chris39 schrieb: Hallo, wollte mal eure meinung. Da das Öl ja länger sehr preiswert ist. Ob rein vom Invest. Wärmepumpe noch sinvoll ist. Ja ich weis Öl stinkt. Öl Preis 39,8 cent !!! Freundlicher Gruß
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik