Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
24.04.2012
Keramische Werkstoffe sind nichtmetallische anorganische Materialien. Die Grundstoffe bei der Herstellung und die Einsatzbereiche in der Technik sind umfangreich.
Keramik-Schornsteinrohre
 Keramik-Schornsteinrohre
Quelle: Ziegelwerk Waldsassen AG HART Keramik
Keramische Werkstoffe sind nichtmetallische anorganische Materialien. Die Grundstoffe bei der Herstellung und die Einsatzbereiche in der Technik sind umfangreich. Technische Keramik hat folgende Eigenschaften:
  • sehr gut Verschleiß- und Korrossionsbeständig
  • hohe Temperaturbeständigkeit
  • hohe bis sehr hohe Festigkeiten
  • hervorragende Härte
  • elektrische und thermische Isolation
  • Formstabilität
  • nicht brennbar
  • Alterungsbeständigkeit
Aufgrund der Eigenschaften wird die Keramik z. B. in Abgassystemen bzw. Schornsteinen, als Flammrohre an Ölbrennern und an Zündelektroden in Brennern, aber auch als Isolatoren in Zündkerzen in der Kfz-Technik und in der Elektrotechnik z. B. bei Hochspannungsleitungen eingesetzt.

Keramikrohre (rund, eckig) werden als Schornsteinrohre eingesetzt, weil sie nicht rosten, absolut korrosions-, temperatur- und säurebeständig sind. Die üblichen Kondensate in der Brennwerttechnik können daher keinen Schaden anrichten. Außerdem sind sie auch gegen chlorhaltige Dämpfe, Lösungsmittel u.ä. Schadstoffe in der Verbrennungsluft resistent. Sie haben eine hohe mechanische Festigkeit und eine große Abriebfestigkeit.
Keramikrohre werden bei ca. 1.100 °C gebrannt, sie sind also schon vor dem Einbau "durchs Feuer gegangen“.
Nach DIN EN 1457 sind die Rohre rußbrandbeständig, was besonders bei falsch betriebenen Kaminöfen von Beutung sein kann, da sie nicht schmelzen oder platzen. Dadurch können keine giftigen Dämpfe entweichen und eine Übertragung von Feuer durch mehrere Stockwerke ist ausgeschlossen.
Keramikrohre dämpfen durch ihr Gewicht die Schallübertragung von der Heizung in das Gebäude.
Keramikrohre müssen nicht an bestehende Blitzschutzanlagen angeschlossen werden
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
PaulSch schrieb: Super, danke Euch! Das hilft mir extrem weiter bzw. wenn es jetzt an die Anfrage beim Profi geht. Die Ziegel habe ich vielleicht nicht mehr da, zumindest nicht in der Menge, aber das Dach ist wie gesagt...
kathrin schrieb: @Mechatroniker Vielen Dank für die interessanten Zahlen! Grob überschlagen kommst du auf etwa 35000 kWh (Output) in 5 Jahren für Heizung und WW, also etwa 7000 kWh für gut 170 m2, also rund 40 kWh/m2a...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik