Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
24.09.2012
Feuchtefühler (FF), z.B. zur Taupunkterfassung bei Flächenkühlungen, wird eingesetzt, wenn es in Anlagen mit Kühlbetrieb bei einer entsprechender Umgebungstemperatur zur Bildung von Kondenswasser kommen kann.
Feuchtefühler in Folienausführung und mit Anschlussklemmen
 Feuchtefühler in Folienausführung und mit Anschlussklemmen
Quelle: tekmar GmbH
Taupunktwächter HYGRASGARD®
 Taupunktwächter HYGRASGARD®
Quelle: S + S Regeltechnik GmbH
Feuchtefühler (FF), z.B. zur Taupunkterfassung bei Flächenkühlungen, wird eingesetzt, wenn es in Anlagen mit Kühlbetrieb bei einer entsprechender Umgebungstemperatur zur Bildung von Kondenswasser kommen kann. Zur Überwachung des sog. Taupunktes eignen sich die entsprechenden Fühler. Steigt die rel. Feuchte am Fühler auf ca. 85 %, nimmt die Leitfähigkeit zwischen den Leiterbahnen der Fühler stark zu, so dass ein angeschlossener Regler (Taupunktkonverter, Raumtemperaturregler) die Gefahr der Kondenswasserbildung frühzeitig erkennt und entsprechende Schaltvorgänge auslöst. Der als „trocken“ erkannte Fühler hat einen Widerstand von > 12 MOhm, ein Widerstand von < 6 MOhm wird dann vom angeschlossenen Regler als "Gefahr der Kondenswasserbildung" erkannt.

Ein Feuchtefühler in Folienausführung besteht aus einer flexiblen Folie, auf die ein Leiterbahnmuster aufgebracht ist. Die Folie wird so am Kaltwasser-Vorlauf angebracht, daß die Leiterbahnen der Umgebungsluft ausgesetzt sind und die Rückseite des Fühlers thermisch innig mit dem Rohr verbunden ist. Beachten Sie bitte, daß bei der Montage des Feuchtefühlers zunächst die Zuleitung (10 m) durch einen Kabelbinder abgefangen wird, damit die Verbindung zum Fühler nicht beschädigt wird. Der Fühler darf nicht geknickt werden. Knickstellen führen zur Beeinträchtigung der Fühlereigenschaften bzw. zur Beschädigung.
Der Feuchtefühler mit Anschlussklemmen aus starrem Platinenmaterial verfügt über 2 Klemmen zum Anschluss der bauseits vorhandenen Verkabelung. Er wird zur Erkennung von Feuchte in Bauwerken eingesetzt.

Der Taupunktwächter (TW) wird auf Kühl- / Kaltwasserleitungen oder auf kühlen Flächen montiert. Er kann als Feuchtefühler, Taupunktsensor, Taupunktfühler oder Grenzwertschalter an Rohren benutzt werden. Die Taupunkttemperatur ist die Temperatur, bei der die Luft den Sättigungszustand erreicht und Wasser zu kondensieren beginnt. Durch den stetigen Messbereich von 0...100 % r.H. beim TW-U und dem einstellbaren Grenzwert beim TW-O-S von 80...100 %, können z.B. Kühldecken so betrieben werden, dass vor der Betauung der Rohre oder Kühldecken bzw. des zu überwachenden Objektes der Schaltausgang des Taupunktwächters, der DDC aktiviert wird, dadurch z.B. die Heizung oder andere Stellglieder zuschalten und somit eine Betauung verhindert wird. Die Feuchte wird mit einem digitalen, langzeitstabilen Feuchte-/ Temperatursensor erfasst.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik