Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
09.01.2018
Das normale Leitungswasser (Trinkwasser) kann bis zu 30.000 unterschiedliche Stoffe gelöst enthalten. Davon werden in der Trinkwasserverordnung nur 32 dieser Stoffe und in der Mineral- und Tafelwasserverordnung werden 10 Inhaltsstoffe überprüft und nachgemessen, ob die Grenzwerte eingehalten werden. So können im Trinkwasser- und Mineralwasser viele verschiedene Rückstände (Schwermetalle, Chlorverbindungen, Pestizide, Nitrate, Medikamente, Hormone, radioaktiven Substanzen, Keime, Bakterien, Pilzsporen, Parasiten, Kalk) enthalten sein. Alle diese Stoffe sind im Osmosewasser nicht enthalten.

Das normale Leitungswasser (Trinkwasser) kann bis zu 30.000 unterschiedliche Stoffe gelöst enthalten. Davon werden in der Trinkwasserverordnung nur 32 dieser Stoffe und in der Mineral- und Tafelwasserverordnung werden 10 Inhaltsstoffe überprüft und nachgemessen, ob die Grenzwerte eingehalten werden. So können im Trinkwasser- und Mineralwasser viele verschiedene Rückstände (Schwermetalle, Chlorverbindungen, Pestizide, Nitrate, Medikamente, Hormone, radioaktiven Substanzen, Keime, Bakterien, Pilzsporen, Parasiten, Kalk) enthalten sein. Alle diese Stoffe sind im Osmosewasser nicht enthalten.

Osmosewasser wird mit der Umkehrosmose-Technik hergestellt. Das ist das Gegenteil der Osmose. Hierbei wird anstelle des Ausgleichs das größtmögliches Ungleichgewicht angestrebt. Also nicht eine gleich hohe Salzkonzentration beiderseits der Membran ist das Ziel, sondern ein maximaler Salzgehalt auf der einen Seite und ein vollkommen salzfreies Wasser auf der anderen Seite. Deswegen wird Osmosewasser oft mit VE-Wasser verwechselt.

Obwohl Osmosewasser ein hochgradig reines, von allen bekannten Schadstoffen nahezu vollständig befreites Wasser ist, besteht immer wieder der angezweifelt, ob das Wasser gesünder als Leitungswasser bzw. Trinkwasser und viele Mineralwässer ist, die Stoffe enthalten, die gesundheitliche Schäden zufügen können. Eine Meinung ist, dass man früher oder später an Mangelerscheinungen leiden wird, wenn man ausschließlich Osmosewasser trinkt. Bei einer richtigen Ernährung wird man aber die notwendigen Mineralstoffe in ausreichender Menge bekommen. Der Streit wird wohl nie beseitigt.

Für die Praxis gibt es 3-Wege-Armaturen (Osmosearmatur). Damit kann das Osmosewasser getrennt vom Leitungswasser gezapft werden.

Einsatzgebiete für Osmosewasser:
• Osmosewasser verhindert, dass sich Kalk in wasserführenden Haushaltsgeräten (z. B. Kaffeemaschine, Teemaschine, Luftbefeuchter, Dampfbügeleisen) absetzen kann.
• Osmosewasser eignet sich bestens zum Kochen, weil die im Leitungswasser gelöste Stoffe nicht vorhanden sind und nicht den Geschmack verfälschen.
• Da Osmosewasser keinen Kalk enthält, verringert sich der Putzmitteleinsatz und hinterlässt keine lästige Kalkflecken. Dies ist auch bei der Körperpflege für Haut und Haare von Vorteil.
• Osmosewasser wird gerne von Hobbygärtnern und Aquariumfreunden eingesetzt.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: Kann man die BW-Bereitung zu einem Zeitpunk starten wenn das Geräusch nicht stört? ich vermute die Funktion ist dazu da, kein heisses Wasser zu den Heizkörpern/FBH zu lassen. Mit max Pumpendrehzahl...
lukashen schrieb: Hi, Deine Einrohrheizung könnte mit Saugdüsen realisiert sein (ist im verlinkten Artikel sehr gut beschrieben). Das Prinzip sollte man so lassen. Damit ein neuer Heizkörper funktioniert, muss ein passendes...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Environmental & Energy Solutions
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik