Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
16.11.2019
Das patentierte "AquaSolar-System" setzt, im Gegensatz zu den herkömmlichen thermischen Solarsystemen, die ein Wasser-Frostschutzmittel-Gemisch (Solarflüssigkeit) beinhalten, nur Wasser als Wärmeträger ein. Ein Einfrieren der Anlage im Dachbereich (Kollektoren und Rohrleitungen) wird mit der Niedertemperaturwärme aus der Anlage verhindert. Die Solaranlage ist direkt in die Heizungsanlage eingebunden, wird also nicht über einen Wärmetauscher ausgebremst und ein Vercracken der Flüssigkeit im Stagnationsfall gibt es nicht.
AquaSolar System mit Warmwasserspeicher
 AquaSolar System mit Warmwasserspeicher
Quelle: Paradigma
AquaSolar System mit Pufferspeicher und Frischwasserstation
 AquaSolar System mit Pufferspeicher und Frischwasserstation
Quelle: Paradigma

Das patentierte "AquaSolar-System" setzt, im Gegensatz zu den herkömmlichen thermischen Solarsystemen, die ein Wasser-Frostschutzmittel-Gemisch (Solarflüssigkeit) beinhalten, nur Wasser als Wärmeträger ein. Ein Einfrieren der Anlage im Dachbereich (Kollektoren und Rohrleitungen) wird mit der Niedertemperaturwärme aus der Anlage verhindert. Die Solaranlage ist direkt in die Heizungsanlage eingebunden, wird also nicht über einen Wärmetauscher ausgebremst und ein Vercracken der Flüssigkeit im Stagnationsfall gibt es nicht.

Diese Anlage besteht aus folgenden Komponenten:

Aufgrund der geringen Wärmeverluste der CPC-Vakuumröhrenkollektoren ist für den Frostschutz nur ein kleiner Energiebetrag von 2 bis 4 % des solaren Jahresenergieertrages notwendig. Dieser Eigenbedarf wird durch die Vorteile des Anlagenprinzips und hohe Arbeitstemperaturen mehrfach kompensiert. Die Solaranlage arbeitet wie ein Zusatzwärmeerzeuger. Wichtig bei der Einbindung der Solaranlage in die Heizungsanlage ist jeweils ein Thermosiphon im Vor- und Rücklauf. Dadurch wird eine Schwerkraftzirkulation (Eigen-, Natur-, Gegenstrom-, In-Rohr- bzw. Mikrozirkulation) zu den Kollektoren verhindert.

Da die Anlage ohne Wärmeabnahme bedenkenlos im Stillstand stehen darf, können kleine, effiziente Speicher eingesetzt werden. Eine hervorragende thermische Schichtung im Speicher und ein minimaler Speicherbedarf sichern eine extrem schnelle Verfügbarkeit der Solarwärme. Übers Jahr werden gegenüber der konventionellen Betriebsweise ca. 50 % an elektrischer Pumpenlaufzeit- und Pumpenergie eingespart.

Quellen
Paradigma - Ritter Energie- und Umwelttechnik GmbH & Co. KG
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
ChriM schrieb: Hi, die verzinkte Muffe am Speicher sieht nach 3/4" aus, die MS Muffe am Speicherrücklauf nach 1"! Die Kunststoffrosette am Zirkulationseintritt scheint auch kleiner zu sein... das wird also so stimmen....
Neubau Sinnersdorf schrieb: Hallo Jan, der reine Aufpreis für die Variante mit PC ist ja am freien Markt verhältnismäßig ok. Die Frage ist, ob ich das einfach so rechnen kann, oder der Aufbau der Anlage mit PC aufwendiger ist. Wir...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik