Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Artikel 1 bis 10 von 17
Seite: 12
TitleTeaserUrlImageUpdate DateShow Update Date
Artikel 1 bis 10 von 17
Seite: 12
Stand: 30.08.2014 19:06:17
Ein Belüftungshohlraum (belüftete Zwischenräume, belüftete Fußböden und Dächer) kann z. B. mit Iglù® Elementen hergestellt werden. Es handelt sich um modulare Schalungen aus Kunststoff, die in einer festgelegten Richtung aneinander gestellt werden und eine begehbare, selbsttragende Plattform bilden, auf die Beton geschüttet wird. [zum Artikel]
Stand: 12.05.2018 12:06:10
Die Dünnbettheizung (Fliesenheizung) wird wegen ihrer geringen Aufbauhöhe besonders in der Altbausanierung und Renovierung eingesetzt. Diese können als Alleinheizung oder Zusatzheizung zur Bodentemperierung ausgelegt werden. Hier können in Bädern und Duschen auf dem vorhanden Fußboden verlegefertigen Heizmatten (je nach Typ und Anforderung) im Fliesenkleber oder in einer Ausgleichsmasse eingebracht werden. [zum Artikel]
Stand: 14.02.2010 12:32:15
Bei der Herstellung von Zementestrich ist der Zementgehalt auf das notwendige Maß zu beschränken. Estriche sollen nicht erdfeucht und nicht steifplastisch, sondern weich und gut verformbar sein. Entmischungen dürfen nicht auftreten. [zum Artikel]
Stand: 14.02.2010 13:00:58
Nach der Einbringung des Estrichs muss stets an allen Seiten der Umfassungswände sowie an aus dem Estrich herauskommenden Rohrleitungen, Konsolen, etc., ein unbeschädigter Randdämmstreifen sichtbar sein. [zum Artikel]
Stand: 14.02.2010 13:06:55
Beheizte Estriche können sich je nach Betriebszustand der Fußbodenheizung im Extremfall um das Vielfache eines unbeheizten Estrichs ausdehnen. Das stellt besondere Anforderungen an die zulässigen Feldgrößen, die geometrische Anordnung der Teilflächen und die Ausbildung der Bewegungsfugen selbst. [zum Artikel]
Stand: 14.02.2010 13:15:50
Die Herstellung einer wirksamen Bewegungsfuge bereitet allgemein große Schwierigkeiten. Nicht zuletzt stellen Rohrleitungen, welche die Bewegungsfuge kreuzen, eine große Behinderung dar. Etwa vorhandene Bewehrungen des Estrichs dürfen nicht über die Bewegungsfuge hinweggeführt werden – sie sind zu unterbrechen. [zum Artikel]
Stand: 14.02.2010 16:58:32
Bei großen Flächen, z. B. Ausstellungen, ergibt sich bei keramischen Belägen ein besonderes Fugenproblem. Es müssen mehrere Teilflächen gebildet und dazu die Fugen festgelegt werden. [zum Artikel]
Stand: 15.02.2010 20:07:50
Während Fugen in Estrichen mit Schaumstreifen ausgefüllt sind, werden die Fugen in Oberbelägen häufig dauerelastisch ausgespritzt. Mitunter sind die Kanten des Estrichs im Bereich der Fuge ausgebrochen und nicht mehr scharfkantig. [zum Artikel]
Stand: 15.02.2010 20:19:13
n fußbodenbeheizten Konstruktionen sind die Estriche besonderen thermischen Beanspruchungen ausgesetzt. Die Estrichflächen dehnen sich je nach Art, Größe und Temperaturdifferenz bei Aufheizvorgängen aus und verschieben sich auf der Dämmschicht. [zum Artikel]
Stand: 15.02.2010 20:53:57
Bei Zementestrichen sollte die Größe der einzelnen Felder 40 m2 nicht überschreiten. Sind Felder quadratisch, z. B. 6,50 x 6,50 m, und ist die thermische Belastung gering, so kann eher von der Vorschrift abgewichen werden, als wenn eine große thermische Belastung in Verbindung mit abnormalen Abmessungen der Fläche vorliegt. [zum Artikel]
Aktuelle Forenbeiträge
Prüfer schrieb: An viele, die zu solchen Themen immer antworten: Warum wird immer gleich „Knüppel aus dem Sack“ gespielt? Warum kann man nicht einfach die Frage beantworten, anstatt ins Blaue hinein zu spekulieren und...
Klaus Beh schrieb: 300m nur in Sandboden könnte schiefgehen... Kenntnisse über die "Kälteleistung" des in Frage kommenden Bodens wären schon wichtig bei Einsatz einer Sole-WP gegenüber der " Propellerlösung". Bei der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik