Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
18.04.2016
Die Rohrbelüfter der Bauform D oder E nach DIN 3266-1 sind Bestandteil einer Sammelsicher (DIN 1988-100 in Verbindung mit DIN EN 1717) und sind auf den Steigestrangenden so einzubauen, dass der Abgang der Stockwerksleitung unmittelbar unter dem Rohrbelüfter ausgeführt wird, damit es kein Stagnationswasser gibt.
Rohrbelüfter Bauform E
 Rohrbelüfter Bauform E
Quelle: Seppelfricke Armaturen GmbH
Rohrbelüfter - Kalt- und Warmwasser Bauform E
 Rohrbelüfter - Kalt- und Warmwasser Bauform E
Quelle: Seppelfricke Armaturen GmbH
Funktion - Rohrbelüfter Bauform E
 Funktion - Rohrbelüfter Bauform E
Quelle: Seppelfricke Armaturen GmbH
Sepp Safe Rohrbelüfter mit Spülautomatik
 Sepp Safe Rohrbelüfter mit Spülautomatik
Quelle: Seppelfricke Armaturen GmbH

Die Rohrbelüfter der Bauform D oder E nach DIN 3266-1 sind Bestandteil einer Sammelsicherung (DIN 1988-100 in Verbindung mit DIN EN 1717) und sind auf den Steigestrangenden so einzubauen, dass der Abgang der Stockwerksleitung unmittelbar unter dem Rohrbelüfter ausgeführt wird, damit es kein Stagnationswasser gibt. Die Einbindung der Stockwerksleitungen muss mindestens 300 mm oberhalb des höchstmöglichen Wasserspiegels der Installation in die Steigleitung eingeführt werden

Die Rohrbelüfter haben einen kugelförmigen Schwimmer, der durch den Wasserdruck gegen seinen Dichtsitz gedrückt wird. Wenn kein Wasserdrucks vorhanden ist, dann sinkt die Kugel und die Leitung wird belüftet. Bei dem Wiederaufschwimmen kann die Belüftungsöffnung durch Schmutz undicht werden. Deshalb fordert die DIN 3266-1 für Rohrbelüfter Bauform E eine Tropfwasserbegrenzung und eine ausreichend dimensionierte Abflussleitung hinter dem Auffangtrichter. Ein Rohrbelüfter Bauform D (ohne Tropfwasserbegrenzung) darf nur dort eingesetzt werden, wo durch austretendes Wasser kein Schaden entstehen kann (z. B. über der Dusch- oder Badewanne).

In einem Altbau und hier vor allen Dingen in größeren Mietshäusern darf nicht ohne weiteres diese Sammelsicherung entfernt werden. Es muss vorher auf jeden Falll sichergestellt sein, dass an jeder Einzelarmatur eine entsprechende Sicherung vorhanden ist. Auch das Abstopfen und stehenlassen der Stichleitungen ist nicht zulässig, weil dort Stagnationswasser entstehen würde und evtl, aufkeimen und in die Anlage zurückdrücken könnte.

Um eine Legionellenbildung in den Stagnationsleitungsenden wirksam zu reduzieren, wurde der "Sepp Safe Rohrbelüfter mit Spülautomatik" entwickelt. Der Spülnachrüstsatz für Endstrangrohrbelüfter kann an jeden bestehenden Rohrbelüfteranschluss in der Bauform E problemlos montiert werden. Dadurch ist ein Rückbau der Leitung nicht erforderlich. Eine integrierte, batteriebetriebene Steuerung sorgt in regelmäßigen Abständen für einen Wasseraustausch. Mit einer Plus-Steuerung ist eine individuelle Spül-Einstellungen möglich.

Die Bezeichnung "Rohrbe- und entlüfter" ist nicht richtig, da diese Bauteile nur belüften.

Rohrbelüfter Bauform D ohne Tropfwasserableitung
Rohrbelüfter Bauform D ohne Tropfwasserableitung<br />
 Rohrbelüfter Bauform D ohne Tropfwasserableitung
Quelle: iat
Rohrbelüfter Bauform D ohne Tropfwasserableitung
 Rohrbelüfter Bauform D ohne Tropfwasserableitung
Quelle: Bosy

Der Rohrbelüfter ist nur bei Betriebsdruck ständig durch einen frei beweglichen Schließkörper (Schwimmer) verschlossen. Bei Unterdruck löst sich der Schließkörper durch sein Eigengewicht von seinem Sitz und gibt die Belüftungsstellung frei. Durch die Belüftungsöffnung eventuell austretendes Wasser wird nicht abgeleitet. Der Einbau ist nur dort zulässig, wo durch austretendes Wasser kein Schaden entstehen kann (z. B. Duschkabine, über der Badewanne).

Anwendungsbeispiele

Einbauhinweise:

  • Leitungsführung nach DIN 1988 beachten
  • Leitungsspülung durchführen
  • Einbauvorschriften beachten
  • Verschmutzungen im Leitungssystem vermeiden (Schmutzfänger) usw.
Rohrbelüfter Bauform E mit Tropfwasserableitung
Rohrbelüfter Bauform E mit Tropfwasserableitung
 Rohrbelüfter Bauform E mit Tropfwasserableitung
Quelle: iat
Rohrbelüfter Bauform E mit Tropfwasserableitung
 Rohrbelüfter Bauform E mit Tropfwasserableitung
Quelle: Bosy

Bei dieser Bauform ist die Belüftungsöffnung nur bei Betriebsdruck ständig durch einen frei beweglichen Schließkörper (Schwimmer) verschlossen. Bei Unterdruck löst sich der Schließkörper durch sein Eigengewicht von seinem Sitz und gibt die Belüftungsöffnungen frei. Durch eine Tropfwasserbegrenzung in der Belüfterarmatur wird austretendes Wasser begrenzt und über einen Auffangtrichter abgeleitet. Der Anschluss an die Entwässerungsanlage ist nach DIN EN 12056 (DIN 1986-100) vorzunehmen. Die Tropfwasserleitungen dienen zum Ableiten des austretenden Wassers. Sie beginnen mit dem Ablauftrichter.

Anwendungsbeispiele:

Einbauhinweise

  • Leitungsführung nach DIN 1988 beachten
  • Leitungsspülung durchführen
  • Einbauvorschriften beachten
  • Verschmutzungen im Leitungssystem vermeiden (Schmutzfänger) usw.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Sanchez1970 schrieb: Hallo zusammen, habe eine Verständnissfrage zum Verlegeabstand. zum einen wird ja immer verlangt, dass man eine Heizlastberechnung macht. Wenn man nun die FBH mit dem Noppensystem wählt,...
lowenergy schrieb: @pieter.boers. Pellets haben einen Heizwert von circa 4,8 kWh pro Kilogramm. Daraus abgeleitet sind 5300 kg x 4,8 kWh/kg = 25.440 kWh thermische Energie Für die Pelletheizung einen Wirkungsgrad...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik