Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
06.04.2019
Von einem Unterdruck wird dann gesprochen, wenn in einem System ein geringerer Druck gebenüber der Umgebung vorhanden ist.
Von einem Unterdruck wird dann gesprochen, wenn in einem System ein geringerer Druck gebenüber der Umgebung vorhanden ist. In der Technik wird der Unterdruck auch als negativer Überdruck bezeichnet. Fälschlicherweise wird hier oft von Vakuum gesprochen.

In der Haustechnik gibt es viele Probleme mit dem Unterdruck.

Beispiele

Wenn in einer geschlossenen Flüssigkeitsanlage (Heizungs-, Kühl- und Solarsysteme) ein Unterdruck wegen fehlender Flüssigkeit vorhanden ist, dann wird durch Undichtigkeiten an Verschraubungen, Gewinden und/oder Stopfbuchsen bzw. O-Ringen Luft eingesaugt. Aber auch falsch gesetzte automatische Be- und Entlüfter lassen viel Luft in die Anlage. Diese Luft führt dann zu Hydraulik- und/oder Korrosionsproblemen.

Ein Unterdruck in einer Trinkwasserinstallation kann bei einer fehlenden Absicherung zum Einsaugen von Schmutzwasser (Heberprinzip - Heberwirkung) führen. Diese wird durch zentrale Rohrbelüfter oder Einzelsicherungen an den Armaturen verhindert.

Das Leersaugen eines Geruchsverschlusses (Siphon)  in der Abwasserinstallation basiert auf zu hohem Unterdruck im Abwasserrohr.

In Ölfeuerungsanlagen kann es auch zu dieser Heberprinzip - Heberwirkung kommen, die durch ein Heberschutzeinrichtungen - Antiheberventile verhindert wird. Dieser Unterdruck (Vakuum) wird durch einen Ölstandunterschied ausgelöst. Durch zu hohe Widerststände in einer Ölsaugleitung (Verschmutzung der Leitung, festsitzendes Fußventil) kann es zu einem zu hohen Unterdruck (Vakuum) kommen. Ab 0,3 bar Unterdruck beginnt das Heizöl auszugasen (Ausgasung von Heizöl), was dann als Brennerstörung auf Grund mangelnder Ölzufuhr führen kann.

Ein Unterdruck kann auch durch eine Strömung von Flüssigkeiten und Gasen entstehen. So kann durch eine Wasserstahlpumpe oder einem Venturi durch einen entstehenden Unterdruck Wasser angesaugt werden. Und an einer Dachfläche entsteht durch die vorbeiströmende Luft ein Unterdruck, der das Dach anheben kann.

Auf der anderen Seite wird ein Unterdruck für die Entgasung von Heizungswasser in Großanlagen genutzt.

Durch den Dichteunterschied zwischen dem Luftdruck der Atmosphäre und den heißen Ab- oder Rauchgasen eines Brenners oder eine Feuers entsteht im Wärmeerzeuger und der Abgasanlage ein Unterdruck, der die Ab- oder Rauchgase durch den Schonstein abführt.

Bei installierten Abluftgeräten bzw. einer Dunstabzugshaube im Fortluftbetrieb in der Küche darf kein Unterdruck entstehen. In diesen Fällen können die Rauchgase eines raumluftabhängigen Kaminofens nicht im Schornstein aufsteigen, sondern sie werden in den Raum gesaugt. Hier muss z. B. ein Fensterkontaktschalter eingesetzt werden.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
lowenergy schrieb: Bei ausschließlich Fußbodenheizung benötigst bei entsprechender Bauart der Hydraulik definitiv keinen zusätzlichen Pufferwasserspeicher im Hausheizkreis! Daher nochmal die Frage für wieviele Personen...
schorni1 schrieb: Der Wärmebedarf ist an sich linear zur Außentemperatur. Bei der örtlich festgesetzten niedrigsten Norm-Außentemperatur ist dieser 100% und läuft gegen Null an der Heizgrenze (zwischen 12 und 20 Grad außen)....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik