Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!
1885

Heizflächen für Niedertemperaturheizungen

Autoren
OldBo
15.09.2012
Niedrige Systemtemperaturen sind besonders für den Einsatz von Brennwertgeräten und Wärmepumpen geeignet. Die Heizflächen müssen aber auf diese Niedertemperaturheizung abgestimmt sein. Wenn, besonders in Bestandanlagen, keine Flächenheizung (Fußboden- und Wandflächenheizung) möglich ist, dann bieten sich weiterhin Heizkörper (Radiatoren, Plattenheizkörper) an.
Niedrige Systemtemperaturen sind besonders für den Einsatz von Brennwertgeräten und Wärmepumpen geeignet. Die Heizflächen müssen aber auf diese Niedertemperaturheizung abgestimmt sein. Wenn, besonders in Bestandanlagen, keine Flächenheizung (Fußboden- und Wandflächenheizung) möglich ist, dann bieten sich weiterhin Heizkörper (Radiatoren, Plattenheizkörper) an. Hier sollten Systemtemperaturen von 55/45 oder 45/35 für die Auslegung der Heizflächen verwendet werden. Dabei spricht man von mittleren Heizwassertemperaturen von 50 °C bzw. 40 °C. Diese Systeme geben auch aufgrund der niedrigen Temperaturen weniger Wärme über das Rohrverteilungssystem an die Umgebung ab.

Ältere Heizungsanlagen sind in den häufigsten Fällen mit einer 90/70-Auslegung (90 °C Vorlauftemperatur und 70 °C Rücklauftemperatur, mittlere Heizwassertemperatur 80 °C) gebaut worden. Da diese Heizflächen häufig überdimensioniert wurden, können sie, richtig abgeglichen, problemlos mit einer Systemtemperatur von 70/60 betrieben werden. Bei einer Renovierung müssen die Heizflächen auf eine neue niedrigere Auslegungstemperatur umgerechnet und vergrößert oder erneuert werden. Dabei werden die Heizflächen erheblich größer.

Die in der Tabelle angegebenen Werte gelten nur, wenn die Heizflächen nach einer gerechneten Heizlastberechnung (früher > Wärmebedarfsberechnung) ausgelegt wurden und am Gebäude keine zusätzlichen Dämmmaßnahmen bzw. keine Fenstererneuerung durchgeführt wurden. In diesem Fall muss die neue Raumheizlast gerechnet und die Heizflächen danach ausgelegt werden.
Vergrößerung der Heizflächen bei veränderter Auslegungstemperatur
mittlere Heizwasser-temperatur
Wärmeleitung bei 90/70-Auslegung
Vergrößerungsfaktor bei gleicher Heizleistung
40 °C
24 %
4,0
45 °C
32 %
3,0
50 °C
40 %
2,5
55 °C
49 %
2,0
60 °C
59 %
1,7
65 °C
69 %
1,5
70 °C
78 %
1,3
75 °C
89 %
1,1
80 °C
100 %
1,0

Konvektoren
und die kleinen Konvektoren der Fußleistenheizungen sind bei Vorlauftemperaturen unter 70 °C in der Regel für ein Niedertemperatursystem nicht geeignet. Wenn aufgrund von Platzmangel große Heizkörper nicht einsetzbar sind, dann bieten sich hier sog. "Wärmepumpenheizkörper" oder Ventilatorkonvektoren an.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
gnika7 schrieb: Zu 1. Die fallende Vergütung gilt dann für Neuanlagen. Wenn du deine Anlage ans Netz nimmst, dann ist die Vergütung fix für die nächsten 20 Jahre. Wenn du deine Anlage heute ans Netz bringst, kriegst...
Buderus Deutschland schrieb: Hallo oficekik, unter bestimmten Betriebsbedingungen können elektrische Bauteile überlastet werden. Das kann sich im Laufe der Zeit durch einen Ausfall (Störung) äußern. Erfahrungsgemäß werden dann...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik