Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
08.12.2013
Im Gegensatz zum Trittschall (Körperschall) wird der Gehschall (Luftschall) im selben Raum wahrgenommen.
Im Gegensatz zum Trittschall (Körperschall) wird der Gehschall (Luftschall), der durch das Begehen (hartes Schuhwerk, Stöckelschuhe) eines Fußbodens (Bodenplatten, Laminat), Rücken von Einrichtungsgegenständen, aufschlagende Gegenstände, Betrieb von Haushaltsgeräten und spielenden Kindern entstehende Schall, im selben Raum wahrgenommen. Der Gehschall kann durch anderes Schuhwerk, schallschluckende Bodenbeläge und/oder Wandbeläge gemindert werden.

Das Europäischen Komitee für Normung (CEN) hat eine Normung beantragt und daraufhin wurde die DIN EN 16205 beschlossen. Diese Norm hat ein Verfahren zur Messung von Gehschall auf Fußböden durch ein Norm-Hammerwerk von einer Deckenauflage auf einer Bezugs-Betondecke abgestrahlten Geräusche im Prüfstand entwickelt. Das Geräusch wird in dem Raum gemessen, in dem sich die Deckenauflage befindet und die Anregung erfolgt.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Donpepe23 schrieb: Moin, Der Ofen entlastet natürlich, aber am Ende ist er ein...
lowenergy schrieb: Was für ein Wert der Heizlast bei Norm-Außentemperatur hat der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik