Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
27.09.2014
Die Richtlinie VDI/DVGW 6023 "Hygiene in Trinkwasser-Installationen; Anforderungen an Planung, Ausführung, Betrieb und Instandhaltung" gilt für alle Trinkwasser-Installationen auf Grundstücken und in Gebäuden und soll eine einwandfreie Trinkwasserqualität in der Trinkwasser-Installation bewahren.
Die Richtlinie VDI/DVGW 6023 "Hygiene in Trinkwasser-Installationen; Anforderungen an Planung, Ausführung, Betrieb und Instandhaltung" gilt für alle Trinkwasser-Installationen auf Grundstücken und in Gebäuden und soll eine einwandfreie Trinkwasserqualität in der Trinkwasser-Installation bewahren.

Die VDI/DVGW 6023 04-2013 wurde vom VDI (Verein Deutscher Ingenieure) und dem DVGW (Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches) gemeinsam erstellt und stellt die wichtigste Norm der Trinkwasserhygiene dar. Viele Verbände und Hersteller bieten Schulungen zur Zertifizierung nach VDI/DVGW 6023 Kategorie A und B an.

Die Richtlinie gilt für alle Trinkwasser-Installationen auf Grundstücken und in Gebäuden. Die Gesamtverantwortung für eine hygienische Trinkwasserinstallation und die Hygiene in der Trinkwasserinstallation liegt nach der Trinkwasserverordnung bei dem Ersteller und nach der Übergabe bzw. Einweisung bei dem Betreiber der Anlage.

Inhalt der Richtlinie

  1.  Begriffe und Definitionen
  2. Wasserhygienische Anforderungen bei der bautechnischen Planung, Montage und Inbetriebnahme ("vor der Nutzung")
  3.  Abstimmung von wasserhygienischen Anforderungen mit Nutzung und Betriebsweise ("während der Nutzung")
  4.  Voraussetzungen für die Instandhaltung aus hygienischer Sicht ("Instandhaltung")
  5.  Verantwortlichkeiten für Betrieb und Instandhaltung

1. Der VDI-Fachausschuss hat widersprüchliche oder irreführende Begriffe aus den Gesetzeswerken (TrinkwV, AVBWasserV usw.) dargestellt und möglichst plausibel und eindeutig interpretiert.
2. Grundlage einer Gebäudeplanung muss das abgestimmte und detaillierte Raumbuch einschließlich seiner Nutzungsbeschreibung sein, das ein vollständiges Konzept der Trinkwasseranlage unter besonderer Berücksichtigung der Bedarfsermittlung enthält.
3. Der verantwortliche Betreiber hat sich über die Risiken, die aus dem Betrieb der Trinkwasserinstallation resultieren können, zu informieren und unter besonderer Berücksichtigung seiner Organisationshaftung und Verkehrssicherungspflicht Maßnahmen zu ergreifen, die geeignet sind, Gefährdungen von Personen oder Sachen auszuschließen. Ein bestimmungsgemäßer Betrieb liegt insbesondere dann vor, wenn
• nur Entnahmestellen vorgesehen wurden, deren Nutzung innerhalb von 72 Stunden gewährleistet ist
• erforderliche Maßnahmen zum Schutz des Trinkwassers nach EN 1717 und DIN 1988-100 umgesetzt sind,
• erforderliche Instandhaltungsmaßnahmen an der Trinkwasseranlage nach Vorgabe regelmäßig durchgeführt werden,
• die Trinkwasseranlage niemals unmittelbar mit einem Leitungssystem verbunden wird, das kein Trinkwasser führt,
• die Temperaturgrenzen eingehalten werden.
4. Bereits in der Planungsphase sind Funktionsbeschreibungen sowie Instandhaltungs- und Hygienepläne zu erstellen. Die Funktionsbeschreibung muss auch Angaben zu einer ausreichenden Funktionskontrolle enthalten. Der Auftragnehmer soll bereits mit dem Auftrag zur Installation bzw. Lieferung den Instandhaltungsauftrag für die zu errichtende Trinkwasseranlage erhalten.
5. Jeder Betreiber ist verpflichtet, die Benutzer von Anlagen vor Gefahren zu schützen, die über das übliche Risiko bei der Anlagenbenutzung hinausgehen, nicht ohne weiteres erkennbar und vom Benutzer nicht vorhersehbar sind. Die mit der Verkehrssicherungspflicht verbundenen Instandhaltungsaufgaben des Betreibers beginnen mit der Inbetriebnahme und Übergabe bzw. der Abnahme der Trinkwasseranlage (Gefahrenübergang).
Quelle: Auszug aus Hygiene in Trinkwasser-Installationen, Rainer Kryschi (VDI)

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
OldBo schrieb: Gegenüber DIN 18560-2:2004-04 wurden folgende Änderungen vorgenommen: a) normative Verweisungen aktualisiert; b) 3.1 überarbeitet; c) in 3.2.1 die Mindestdicke auf 30 mm festgelegt; d) in den Tabellen...
Entropie schrieb: Das Messkonzept für PV, HH und WP nennt sich 2U wenn man zwei Tarife haben will. Die Vorlauftemperatur für die FBH ist zu hoch gewählt. Hier würde ich auf maximal 30/25°C gehen. Welche Normaußentemperatur...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik