Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
19.06.2015
Es handelte sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung. Die dreieinhalbjährige Ausbildung fand im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.
Es handelte sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf nach der Handwerksordnung. Die dreieinhalbjährige Ausbildung fand im Ausbildungsbetrieb und in der Berufsschule statt.
Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verkürzung der Ausbildungsdauer möglich.

3 1/2 jährige Berufsausbildung

Inhalte und Ablauf
Während der Ausbildung lernt man beispielsweise im 1. Ausbildungsjahr:
· wie man Arbeitsabläufe plant und vorbereitet,
· wie man technische Zeichnungen liest, Skizzen und Protokolle anfertigt,
· was beim Prüfen, Messen, Lehren alles beachtet werden muß, z.B. das Winkelmaß oder die Formgenauigkeit von Werkstücken,
· welche Füge-, Schweiß- und Löttechniken es gibt,
· wie Werkstücke maschinell und von Hand bearbeitet werden, z.B. durch Feilen, Meißeln, Bohren, Biegen, Strecken, Sägen;
im 2. Ausbildungsjahr:
· worauf man beim Lesen von Bauzeichnungen, Montage- und Instandhaltungsplänen sowie Betriebsanleitungen achten muß,
· welche Gesichtspunkte es beim Transport von Bauteilen und Baugruppen zu berücksichtigen gibt,
· wie Bleche, Rohre und Profile von Hand oder maschinell bearbeitet werden,
· welche elektrotechnischen Regeln es zu befolgen gibt,
· wie sanitäre Einrichtungen installiert werden,
· wie man Rohrleitungen für Ver- und Entsorgungsmaschinen anfertigt, montiert und demontiert;

Zwischenprüfung vor dem Ende des 2. Ausbildungsjahres

im 3. und 4. Ausbildungsjahr:
· wie man Bleche und Profile aus Stahl und Nichteisenmetallen schweißt,
· wie man elektrische Stromkreise oder die Drehrichtung von Elektromotoren prüft,
· worauf bei der Herstellung, dem Einbau und Abdichten von Abgasleitungen zu achten ist,
· wie Meß-, Steuer-, Regel- und Sicherheitseinrichtungen, Gasversorgungsanlagen sowie Abwasseranlagen montiert werden,
· worauf es bei der Prüfung, Inbetriebnahme und Wartung von Ver- und Entsorgungsanlagen ankommt,
· welche Möglichkeiten der Ableitung von Niederschlagswasser es gibt und wie man diese Anlagen anfertigt und wartet.

Gesellenprüfung

Berufsausübung (ausgewählte Merkmale)
Nach abgeschlossener Ausbildung bieten sich Einsatzmöglichkeiten im Bereich der Herstellung von Anlagen der Trinkwasser- und Gasversorgung, der Abwasserentsorgung, der Warmwasserbereitung, der Ableitung von Niederschlagswasser sowie Rohrleitungsanlagen für Gase und chemische Flüssigkeiten oder sanitäre Einrichtungen. Innerhalb der Gas- und Wasserinstallationsbetriebe besteht die Möglichkeit, sich auf die Montage, Lager- und Materialverwaltung oder den Kundendienst zu konzentrieren.

Tätigkeiten
· Vorbereiten von Arbeitsabläufen (z.B. Auswählen von Rohren, Formstücken, Armaturen je nach Verwendungszweck)
· Lesen, Anwenden und Erstellen von technischen Zeichnungen, Fertigen von Schablonen und Zuschnitten
· Bearbeiten von Materialien, u.a. Trennen, Biegen und Verbinden von Rohren, Blechen und Profilen
· Planen, Fertigen, Installieren, Montieren bzw. Demontieren, Prüfen und Inbetriebnehmen von Wasserversorgungs- und Abwasseranlagen, Gasverbrauchs- und Gasversorgungsanlagen sowie Anlagen zur Warmwasserbereitung
· Bauen von Rohrleitungsanlagen für Gas und chemische Flüssigkeiten
· Wartung der installierten Anlagen
· Kundenberatung
Arbeitsmittel/WerkzeugMaterial
· Zeichnungen, Baupläne, Schaltpläne
· Bohrer, Meißel, Hämmer, Metallsägen, Schweißbrenner
· Gewinde, Schrauben, Muttern, Bolzen
· Winkel, Lehren
· Bleche, Rohre, Profile aus Eisen und Nichteisenmetallen · Dichtmaterialien
· Schraubstöcke, Rohrböcke
Umgang mit
· Kollegen, Meistern, Betriebsleitern
· Kunden, Auftraggebern
· Herstellern, Lieferanten
Arbeitsort/Arbeitsumgebung
· Baustelle
· beim Kunden
· Werkstatt

Berufliche Weiterbildung
Qualifizierungs- und Spezialisierungsmöglichkeiten
· Teilnahme an Lehrgängen, Kursen oder Seminaren, z.B. über Haus- und Versorgungstechnik, Technisches Zeichnen, EDV-Grundlagen und -Anwendungen - Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik, Werkstofftechnik, Arbeitsvorbereitung, Umweltschutz
Aufstiegsfortbildung (nach entsprechender Berufspraxis)
· Gas- und Wasserinstallateurmeister/in,
· Techniker/in der Fachrichtung Heizungs-, Lüftungs-, Klimatechnik, Sanitärtechnik oder Versorgungstechnik
· Techniker/in für Betriebswissenschaft

Leider wurde dieser Beruf mit Zentralheizungs- und Lüftungsbauer/in zum Anlagenmechaniker/in für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik zusammengelegt.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
RoBIM schrieb: Das Surren kommt vom E-Auto. Ausser dem kurzen "Klack" des Schützes herrscht Stille, seitens der Ladestation. Unser ZOE macht je nach Ladestromstärke unterschiedlich laute Geräusche. Da er aber beim...
ThomasShmitt schrieb: Gibt es eine Heizlastberechnung und welche Raumtemperaturen sind dort definitiert. Ansprechpartner ist im Zweifel dein Verwaltet bzw. eben mal die eigenen Unterlagen durchforsten. Wenn da irgendwo...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik