Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
11.05.2014
Energie ist eine physikalische Größe. Die Energie in einem geschlossenen Systems bleibt normalerweise erhalten, sie kann aber von einer Energieform in eine andere umgewandelt werden.
Bedeutung der Potentiale
 Bedeutung der Potentiale
Quelle: SEW
Energie ist eine physikalische Größe. Die Energie in einem geschlossenen Systems bleibt normalerweise erhalten, sie kann aber von einer Energieform in eine andere umgewandelt werden.

Energie
ist immer die Summe aus Exergie und Anergie.

Man unterscheidet z. B. in folgende Energieformen:

  • Bewegungsenergie oder kinetische Energie
  • Wärme
  • elektrische Energie
  • potenzielle Energie
  • chemische Energie
  • freie Energie
  • Masse

Beispiele

Der erste Hauptsatz der Thermodynamik:

  • In einem abgeschlossenen System bleibt die Summe aus Exergie und Anergie konstant.

Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik:

  • Bei irreversiblen Prozessen eines abgeschlossenen Systems wird Exergie in Anergie umgewandelt
  • Bei reversiblen Prozessen bleibt die Exergie konstant
  • Anergie kann nicht in Exergie umgewandelt werden

Beispiele:

1. Wärmestrom durch eine Wand

Innerhalb des beheizten Raumes, der sich über dem Niveau der als Umgebungstemperatur betrachteten Außentemperatur befindet, ist Wärmeenergie als Exergie und als Anergie gegeben

Durch die Wärmeleitung in der Außenwand erreicht die ausfließende Wärme das Niveau der Außentemperatur und ist jetzt nur noch Anergie.

2. Bereits im Kreisprozeß des Kraftwerks geht ein Teil der vom Brennstoff gelieferten Energie als Anergie oder Abwärme an die Umgebung verloren.

3. Wenn man ein System aus energetischer Sicht ansieht, können Exergieverluste z. B. durch einen Wärmetransport an die Umgebung auftreten. Ein Beispiel wäre eine schlecht gedämmte Außenwand: Die Energie, die in Form von Wärme verloren geht, kann später nicht mehr genutzt werden, um Arbeit zu leisten. Es gilt aber das Energieerhaltungsprinzip: Die Wand und die Umgebung zusammen besitzen die gleiche Energiemenge wie vor dem Beginn der Wärmeübertragung. Insofern wäre der Ausdruck "Energieverlust“ nicht richtig.

Graue Energie

Für Herstellung, Transport und Entsorgung eines Produktes (auch einer Dienstleistung) wird Energie benötigt. Diese Energie wird verbraucht und belastet die Umwelt, ohne dass es sofort erkennbar ist. Der indirekte Energiebedarf, der durch den Kauf eines Produktes oder durch eine Dienstleistung entstanden ist, wird "Graue Energie" genannt.

Schlagworte
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Martin24 schrieb: Meine Mutter hat bis zum Einbau eines NT-Kessels 1984 auch immer den Hefeteig zum gehen in den Heizungskeller gestellt. obwohl das Kellerfenster kein Glas hatte ... Aber darum geht es doch nicht. Nach...
Joerg Lorenz schrieb: Das ist leider der Stand bei den meisten Neulingen hier. In einem modernen Haus mit FBH legt man die Heizkurve so, dass keine Thermostaten notwendig sind und der Selbstregeleffekt greifen kann. Dazu...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik