Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
30.03.2010
Der älteste Energieträger ist Holz. Lufttrockenes Holz sollte immer an einem trockenen Ort gelagert werden, da sich der Wassergehalt im Holz der Feuchte der Umgebungsluft anpasst (Hygroskopie [die Fähigkeit Wasser aus der Luft wieder aufzunehmen]). Bei einer Restfeuchte von max. 20% wird Brennholz als lufttrocken bezeichnet.

Der älteste Energieträger ist Holz. Lufttrockenes Holz sollte immer an einem trockenen Ort gelagert werden, da sich der Wassergehalt im Holz der Feuchte der Umgebungsluft anpasst (Hygroskopie [die Fähigkeit Wasser aus der Luft wieder aufzunehmen]). Bei einer Restfeuchte von max. 20% wird Brennholz als lufttrocken bezeichnet, was nach einer 2jährigen Lagerzeit erreicht wird.

Heizwert von einem Raummeter bei einem Wassergehalt von 20 %

Holzart

kWh

Pappel
Fichte
Tanne
Erle
Weide
Kiefer
Lärche
Ahorn
Birke
Buche
Esche
Eiche
Robinie

1110
1300
1370
1400
1440
1570
1670
1675
1810
1850
1870
1890
2040

Der Energiegehalt sinkt mit steigender Restfeuchte. Besonders Laubholz sollte sofort nach dem Schlagen gespalten werden. Der Trocknungsplatz sollte sonnig und gut durchlüftet sein. Ein Erdkontakt schadet dem Holz. Nach der sommerlichen Trocknungsphase muss der Holzstapel abgedeckt werden. Bei unsachgemäßer Lagerung kann das Holz durch Pilze und Fäulnisbakterien befallen werden, was zum Abbau der Holzsubstanz und zu einem Heizwertverlust führt.
Scheitholz

Bei der Gewinnung von Nutzholz fällt Scheitholz als nicht verwertbarer Anteil an. Schon vor der Lagerung sollte das Holz auf Betriebs- bzw. Ofenlänge zugeschnitten und gespaltet werden. Durch das Spalten des Holzes entsteht eine größere Oberfläche, welche eine schnellere Trocknung ermöglicht. Es sollte nur möglichst trockenes Holz verbrannt werden. Hartlaubholz (Buche, Eiche) hat eine höhere Energiedichte gegenüber Nadelhölzern (Fichte, Kiefer). Das ergibt eine längere Brenndauer und damit längere Nachlegezeiträume. Zum Anzünden des Feuers dagegen ist Nadelholz besser geeignet, weil die notwendige Betriebstemperatur schneller erreicht wird, die für eine saubere Verbrennung erforderlich ist. Es darf nur naturbelassenes Holz verbrannt werden.

Holz, das mit Farben, Lacken oder Holzschutzmittel belastet ist, darf in Kleinfeuerungsanlagen nicht verbrannt werden, da die dabei freigesetzten Stoffe gesundheitsschädlich und krebserregend sein können.

Holzhackschnitzel
Holzhäcksler
 Holzhäcksler
Quelle: Mauch GesmbH & Co.KG

Mit einem Hacker (Häcksler) wird aus Rest- und Schwachholz Holzhackschnitzel produziert, da sich dieses Holz nicht für die Nutzholzproduktion eignet.  sind Voraussetzungen Für den Einsatz in den Heizanlagen sollten die Schnitzel eine möglichst gleichmäßige Größe und ein geringer Wassergehalt haben. Die verwendeten Heizkessel sollten der Größe, dem Wassergehalt und dem Feinanteil der Hackschnitzel angepasst werden können. Für eine emissionsarme Verbrennung ist es wichtig, dass kein Abraumholz oder verschmutztes und morsches bzw. faules oder sehr nasses Holz verwendet wird. Der Rindenanteil sollte nicht zu hoch sein, da sich durch Rinde der Ascheanfall erhöht. Naturbelassenes Holz ohne Rinde hat nur einen geringen Aschegehalt (0,5 bis 1 %).

Trocknung von Hackholz
  • Grundsätzlich nur trockenes, lagerfähiges Hackgut (< 30 %) verwenden
  • Hackholz nach des Schlagens mindestens einen Sommer lang an einem luftigen, sonnigen Platz lagern
  • In sonnigen Lagen kann das Material mit den Nadeln liegen bleiben
  • In niederschlagsreichen Sommermonaten sollte das Hackholz abgedeckt werden (Hackholz, das über einen Sommer zwischengelagert wird, hat zum Zeitpunkt des Hackens im Spätsommer einen Wassergehalt von 25 bis 30 %)
Pellets

Holzpellets sind kleine, zylindrische Presslinge aus getrocknetem und naturbelassenem Holz mit einer Länge von ca. 20 - 50 mm und einem Durchmesser von rund 4 - 10 mm und haben einen Heizwert von ca. 5 kWh pro kg. Sie werden hauptsächlich aus Sägemehl und Hobelspäne hergestellt, die bei der holzverarbeitenden Industrie als Nebenprodukte anfallen.

Holzpellets werden ohne chemische Bindemittel hergestellt. Die Bindung erfolgt durch das holzeigene Lignin und den hohen mechanischen Druck bei der Produktion. Als Presshilfsmittel sind lediglich bis zu 2 % pflanzliche Zusatzstoffe, so z.B. Stärke, erlaubt. Es sollten nur genormte Pellets (z. B. DIN EN 15210) verwendet werden.

Da Pellets eine hohen Energiedichte haben, benötigen sie weniger Lagerraum gegenüber Scheitholz oder Hackschnitzel. Die Lieferung erfolgt lose im Tankwagen, der die Pellets in den Lagerraum bläst. Von dort werden sie vollautomatisch der Heizanlage zugeführt. Durch den geringen Ascheanteil von unter 0,7% muss die Asche nur einige Male im Jahr entsorgt werden.

Holzpellets werden in kleinen Mengen auch als Sackware angeboten, die dann in Wohnraumpelletöfen verwendet werden.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
HenningReich schrieb: Hallo Dietmar, sehe ich genauso. Auch in diesem Fall ist der Schluß von einem Fall auf die Allgemeinheit nicht sinnvoll. Ich persönlich kenne auch sehr viele sehr kompetente Fachhandwerker mit herausragender...
Martin24 schrieb: Verstehe ich nicht. Du senkst den Wärmewiederstand des Bodenbelags aber lässt die Vorlauftemperatur gleich? Auch den Volumenstrom der Kreise? Natürlich wird es dann im Raum wärmer. Meinst Du das mit...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Mit Danfoss ist alles geregelt
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik