Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
24.07.2013
Die elektrische Energie, die dem PC (Computer) zugeführt wird, setzt sich in Wärme um. Je leistungsfähiger die Computer werden, desto weniger reicht die reine Luftkühlung aus, um die Wärme abzuführen. Deswegen werden die PC's passiv - nur mit Kühlkörper - oder/und aktiv - mit Ventilatoren unterstütze Kühlkörper - gekühlt.
Aufbau - Wassergekühlter PC
 Aufbau - Wassergekühlter PC
Quelle: Aquatuning GmbH
Die elektrische Energie, die dem PC (Computer) zugeführt wird, setzt sich in Wärme um. Je leistungsfähiger die Computer werden, desto weniger reicht die reine Luftkühlung aus, um die Wärme abzuführen. Deswegen werden die PC's passiv - nur mit Kühlkörper - oder/und aktiv - mit Ventilatoren unterstütze Kühlkörper - gekühlt.

Passive Kühlung
Hier wird die Wärme an den Kühlkörper, der außerhalb des Gehäuses angebracht ist, durch eine konvektierende Luftbewegung abgeführt. Diese Kühlkörper (Rohrregister, Konvektoren) müssen entsprechend groß sein, um ausreichend viel Wärme abtransportieren zu können. Diese Kühlkörper müssen so angeordnet sein, dass gut zu entlüften sind.

Aktive Kühlung
Hier wird die Wärme durch den Kühlkörper (Wärmetauscher, Radiator, Ausgleichsbehälter) mittels eines Luftstroms, der von einem einen Ventilator erzeugt wird, abtransportiert. Meistens reicht ein kleiner Kühlkörper. Bei größeren Einheiten werden mehre Kühlkörper und Ventilatoren eingesetzt.
Bei einem wassergekühltem PC fließt das Wasser oben im Gerät über eine Art Brücke und fällt anschließend in den eigentlichen Ausgleichsbehälter im Seitenprofil des Gerätes. Das Kühlprinzip ist eine Kombination aus passivem und aktivem Radiator, dadurch wird die benötigte Kühlleistung erreicht.
Pumpenlose PC-Wasserkühlung
WasserComputer
 WasserComputer
Quelle: WasserCOMPUTER
Funktionsprinzip
 Funktionsprinzip
Quelle: WasserCOMPUTER
Diese PC-Kühlung arbeitet ohne Umwälzpumpe. Das Kühlmedium arbeitet mir der Schwerkraftzirkulation. Das warmes Wasser wird auf Grund der geringen Dichte von dem kühleren Wasser nach oben gedrückt. Durch strömungsgüstige Anordnung der elektronischen Komponenten sollen diese im durchsichtigen Doppelwand-Gehäuse lüfterlos arbeiten können.

Das Gehäuse benötigt keine Luftöffnungen und ist spritzwasser- und staubdicht und unterstützt mit gesalzenem Wasser den Strahlungsmantel. Der Wassermantel soll außerdem die Geräusche von optischen und Festplatten-Laufwerken dämpfen und die elektromagnetische Strahlung der PC-Innereien abschirmen. Auf dem Hauptprozessor und Grafikchip sitzen Wärmetauscher, die Bauteile des Netzteils kühlt das Wasser durch eine dünne Membran hindurch.
Alle Bauteile des Computers sind direkt mit Schläuchen oder indirekt an das doppelwandige Gehäuse angeschlossen und stehen so im Kühlstrom der Konvektion.

Die Bauteile sind:
  • Netzteil
  • CPU
  • Grafikkarte und Northbridge
  • Motherboard
  • Arbeitsspeicher
  • Festplatten und Laufwerke
  • Gehäuse
Heat-Pipe-Technik
CPU-Kühlung
 CPU-Kühlung
Quelle: Hardwarelabs.de
PC-Kühlsysteme können auch mit der Heat-Pipe-Technik arbeiten.

Um eine Heatpipe zu betreiben können, braucht man vor allem Platz, damit die "kalte Zone" der Heatpipe von der "warmen Zone" (räumlich) getrennt ist. Ist dies nicht der Fall, funktioniert das Heatpipeprinzip nur eingeschränkt, oder ist wirkungslos.
Der Grund dafür liegt darin, dass die warme Zone die kalte Zone nicht zu sehr aufheizen bzw. beeinflussen darf, da der Dampf ansonsten nicht mehr kondensiert und die Wärmeenergie somit nicht abgegeben wird.
Dies ist auch der Grund, warum die meisten normalen Kühler mit integrierter Heatpipe, ein prominentes Beispiel ist der CoolerMaster HHC-001, kaum durch die Heatpipe profitieren, weil dort das warme Metall im unteren Bereich, wo die warme Zone des Verdampfens ist, natürlich auch in den oberen Bereich - der eigentlich kalten Zone - die Wärme hinleitet.
Die neuere Generation der Heatpipekühler hat deshalb keine von unten durchgehenden Kühlerlamellen mehr, die gesamte anfallende Wärmeenergie wird hier von den Heatpipes zur "kalten Zone", also zu den eigentlich Kühlerlamellen geführt; somit werden kalte und warme Zone räumlich getrennt und die Heatpipe kann erheblich besser funktionieren. Quelle: Hardwarelabs.de

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
pelletgreenhorn schrieb: Chaka, Teile des Problems sind gelöst, der Rest scheint eingegrenzt :) Es gab tatsächlich einen Shortcut zwischen WW und KW. Dort, wo früher wohl ein Bad war, waren beide Leitungen einfach durch einen...
D.E. schrieb: Hier kann man sich nur anschließen. Du mußt Dein Haus als ganze beheizte Zelle werten. Die Außenwände sind die, die Dich vor den kühlen Außentemperaturen schützen (sind auch am Dicksen). Hast Du erstmal...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik