Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
15.08.2017
Im Sanitärbereich gibt es diverse Merkblätter und Richtlinien für die Fugenausbildung, z. B. die IVD-Merkblätter "Konstruktive Ausführung und Abdichtung von Fugen in Sanitärräume" oder "Konstruktive Ausführung und Verarbeitung von Fugen im Nassbereich".
Im Sanitärbereich gibt es diverse Merkblätter und Richtlinien für die Fugenausbildung, z. B. die IVD-Merkblätter "Konstruktive Ausführung und Abdichtung von Fugen in Sanitärräume" oder "Konstruktive Ausführung und Verarbeitung von Fugen im Nassbereich".

In Räumen, die mit Fliesen bekleidet werden, ist es wichtig, erforderliche Bewegungsfugen rechtzeitig einzuplanen und fachgerecht auszuführen. Je nach der zu erwartenden Bewegung werden der Fugendichtstoff und die Fugenabdichtung eingesetzt. Die Abmessungen der Fugen ergeben sich aus der zu erwartenden mechanischen und thermischen Belastung der verwendeten Baustoffe. Dabei werden vom Planer Temperaturdifferenzen und/oder die Nutzung des Sanitärgegenstandes (z. B. Bade- und Duschwanne) als Grundlage zur Berechnung festgelegt. Die Gesamtverformung eines Fugendichtstoffes aus Stauchung und Dehnung in Bezug auf die Fugenbreite darf je nach Dichtstoffart maximal 20 - 25 % betragen.
Der Untergrund der Fugenflanken muss sauber, trocken und fettfrei sein. Außerdem darf nichts (z. B. eine Oberflächenbehandlung) das Haften und Aushärten des Fugendichtstoffes beeinträchtigen.

Wo es erforderlich ist, klebt man die Fugenränder ab. Durch Trennfolien oder Hinterfüllmaterial wird die Haftung des Fugendichtstoffes am Fugengrund verhindert (Dreiflächenhaftung). Es kann nötig sein, einen Primer an den Fugenflanken aufzubringen, ehe nach einer vorgeschriebenen Zeitspanne der Fugendichtstoff eingebracht wird. Der Primer wird z. B. zur Vorbehandlung auf saugende Untergründe aufgebracht.

Der Fugendichtstoff wird gleichmäßig und blasenfrei aufgebracht und ist durch Andrücken und Glätten an die Fugenflanken einzubauen. Es sollten möglichst wenig Glättemittel zum Einsatz kommen.

Fugen im Nassbereich sind Wartungsfugen. Durch chemische, biologische und mechanische Beanspruchungen belastet, müssen die Fugen regelmäßig kontrolliert und gegebenenfalls erneuert werden, um Folgeschäden zu vermeiden. Zu den Wartungsfugen zählen z. B. auch Dehnungsfugen in Schwimmbädern.

Feldbegrenzungsfugen
Feldbegrenzungsfugen teilen den Belag oder die Bekleidung (aber auch Untergrund wie Estrich) in Felder mit begrenzten Flächen oder Abmessungen ein. Die Feldgrößen werden in der DIN 18560 "Estriche im Bauwesen" bestimmt, die von der zu erwartenden Bewegung, dem Baustoff oder Temperaturdifferenzen abhängen. Feldbegrenzungsfugen werden vom tragenden Untergrund bis in den Belag (z. B. Fliesen) ausgebildet. Rissbildung wird durch diese Fugen vermieden.

Randfugen im Boden- / Wandbereich
Randfugen bilden den Übergang vom Bodenbelag zur Wand. Sie werden analog zu den Feldbegrenzungsfugen ausgebildet: bestimmte Fugenbreiten sind einzuhalten, geeignetes Hinterfüllmaterial ist zu verwenden, etc. Da in Randbereichen große Bewegungen auftreten, wird der Anschluss als Rechteckfuge ausgeführt.

Anschlussfugen
Anschlussfugen zwischen Belägen bzw. Bekleidungen und angrenzenden Bauteilen und festen Einbauten sind in der Regel notwendig. Je nach Ausführung sollte geschlossenzelliges Hinterfüllmaterial eingebracht werden.
Es gibt verschiedene Arten von Anschlussfugen. Eckfugen (im Eckbereich der Wand) sind im Vorfeld zu bestimmen und fachgerecht auszuführen. Der Anschluss Wand - Decke wird nach einer genauen Einschätzung der zu erwartenden Spannungen und Belastungen auch vorbeugend angeordnet und trennt Wandbelag und Decke. Anschlussfugen an Sanitärobjekten, wie an Urinalen, WCs, Handwaschbecken oder Bidets sind lediglich geringen Bewegungen ausgesetzt. Hier reicht eine Dreiecksfuge in der Regel aus. Bei einem Anschluss an eine Wanne ist zu beachten, das der Dichtstoff nicht über seine zulässige Gesamtverformung hinaus belastet wird. Die Wanne muss befüllt werden, um die Qualität der Anschlussfuge zu überprüfen. Da Bade- und Duschwannen aus Acryl hohen Bewegungen (thermische Belastung) unterliegen, sind die Fugen zu hinterfüllen. Die Tiefe des Dichtstoffes muss bei gleicher Fugenbreite mindestens 8 mm betragen. Bei Stahlwannen reichen 6 mm. Zwischen Belägen oder Bekleidungen und angrenzenden Bauteilen wie Fenster, Türen oder Bodenabläufe kommen ebenfalls Anschlussfugen zum Einsatz.

Sanitärdichtstoffe
Die Auswahl des geeigneten Sanitärdichtstoffes erfolgt durch Abwägung der Beanspruchungen, die sich aus thermischer, chemischer und mechanischer Belastung ergeben. An die vielen auf dem Markt erhältlichen Sanitärdichtstoffe werden hohe Anforderungen in Bezug auf ihre Eigenschaften, die Verarbeitbarkeit und die Langlebigkeit gestellt. Sanitärdichtstoffe sollten elastisch sein und eine Haftung mit den üblichen Untergründen im Sanitärbereich gewährleisten. Außerdem sollte der Dichtstoff pilzhemmend, d. h. widerstandsfähig gegen Schimmelbefall sein. Hohe mechanische Widerstandsfähigkeit ist genauso wichtig wie eine Alters- und Lagerstabilität, die Verträglichkeit mit vorhandenen Untergründen und Beständigkeit gegen Haushaltsreiniger, Körperpflegemittel, Säuren und Laugen. Sanitärdichtstoffe sind in einer Vielzahl von verschiedenen Farben erhältlich.

Silikon - Fugendichtstoffe
Die Einkomponenten-Dichtungsmasse muss gut zu Verarbeiten sein, gute Abdichtungseigenschaften haben und (möglichst) dauerelastisch sein, um Bewegungen aus dem Untergrund oder dem Bauteil aufzunehmen. Im Sanitärbereich ist wegen der zu erwartenden Reinigungs- und Pflegemitteln eine hohe Chemikalienbeständigkeit wichtig. Acetatvernetzende Systeme haften gut auf allen keramischen Belägen. Silikone für den Sanitärbereich sind in der Regel pilz- und schimmelhemmend. Silikone gibt es als Acetat-, Aminoxy-, Oxim-, Benzamid- und Alkoxisysteme. Das bekannte Acetatsystem spaltet beim Aushärten Essigsäure ab.

Hinterfüllmaterial
Nicht nur im Sanitärbereich, sondern auch bei anderen Fugen im Innen- und Außenbereich kommen Materialien zum Hinterfüllen von Fugen zum Einsatz. An das sog. Hinterfüllmaterial werden besondere Anforderungen gestellt. Es wird in Dehn- und Anschlussfugen sowie in Profilglasabdichtungen verwendet, dimensioniert die genaue Fugentiefe, verhindert eine Dreiflächenhaftung und die Bildung von Dreiecksfugen beim Einsatz von spritzbaren Dichtstoffen. Das Hinterfüllmaterial muss, wenn es eingebaut ist, beim Einbringen und Glätten des Fugendichtstoffes genügend Widerstand leisten. Dazu muss der Durchmesser ¼ bis ½ größer sein als die Fugenbreite.
Im Handel gibt es z. B. Rundschnüre aus geschlossenzelligem, extrudiertem Polyethylen-Schaum, welche kein Wasser aufnehmen. Dieses Hinterfüllmaterial muss ausreichend fest und gleichmäßig tief eingebaut werden.
Vorlage: Päffgen GmbH bzw. deren Autoren 2008

Quellen
Päffgen GmbH
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Mastermind1 schrieb: Wieviel Wärme wird denn pro Jahr benötigt? Hat die Heizung einen...
HFrik schrieb: Schliesse mich Old Bo an. Hydraulischer Abgleich ist der "quick...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik