Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
07.03.2012
Immer wieder wird das Nichttrinkwasser als „Brauchwasser“ bezeichnet. Aber dieser Begriff steht nicht in der Trinkwasserverordnung 2001 und 2011 (TrinkwV), im DVGW-Regelwerk oder in der DIN 4046.
Hinweisschild bei Betriebswasseranlagen (Regenwasser- und Eigenbrunnenanlagen)
 Hinweisschild bei Betriebswasseranlagen (Regenwasser- und Eigenbrunnenanlagen)
Quelle: Bosy
Immer wieder wird das Nichttrinkwasser als „Brauchwasser“ bezeichnet. Aber dieser Begriff steht nicht in der Trinkwasserverordnung 2001 und 2011 (TrinkwV), im DVGW-Regelwerk oder in der DIN 4046. In der Trinkwasserverordnung 1975 wird noch der Begriff "Brauchwasser" für "Brauchwasser für Lebensmittelbetriebe" verwendet. Dieses Wasser hat aber hat den gleichen Qualitätsanspruch wie Trinkwasser.

Nichttrinkwasser ist Wasser, das für technische, gewerbliche oder landwirtschaftliche Anwendungen eingesetzt wird. Nichttrinkwasser ist nicht für den menschlichen Genuss vorgesehen, aber es sollte einer gewissen Mindesthygiene entsprechen.

Fälschlicherweise wird immer wieder erwärmtes Trinkwasser als Brauchwasser bezeichnet, so z. B. statt Trinkwassererwärmung - Brauchwassererwärmung.

Getrennte Nichttrinkwasser- und Trinkwasserversorgungen sind in der Industrie üblich. Im öffentlichen Bereich ist keine vom Trinkwasser getrennte Nichttrinkwasserversorgung vorgesehen. Hier werden hauptsächlich wasserlose Urinale eingesetzt.

Unter Umständen wird bei der Errichtung oder Modernisierung von Häusern eine Nichttrinkwasserversorgung (Regenwasser) z.B. zur Toilettenspülung oder zum Wäschewaschen vorgesehen. Durch ein Hauswasserwerk (HWW) wird das Wasser automatisch an die Versorgungspunkte gepumpt. Eine strikte Trennung von Trinkwasser und Nichttrinkwasser durch entsprechene Sicherungsarmaturen wird nach der DIN 1988 und DIN EN 1717 gefordert.

Nichttrinkwasserversorgungen sind durch die damit erzielbaren Kosteneinsparungen sinnvoll und sie entlasten die Trinkwasseraufbereitung. Die Abwassergebühr wird trotztdem fällig, weil die Abwasserreinigung notwendig ist. Deswegen sind Wasserzähler auch in das  Regenwassersystem einzubauen. Dadurch ergibt sich für Wohnhäuser meistens keine erhebliche Kosteneinsparung. Das Gartenwasser kann vor dem Zähler abgenommen werden.

Man sollte auch berücksichtigen, dass die wirklich benötigte Menge reinen Trinkwassers nur einen geringen Teil des gesamten Wasserverbrauchs eines Wohnhauses ausmacht. Durch das zweite Wassersystem verringert sich der Trinkwasser-Verbrauch. Auch bei der Auslegung der Rohrleitungen muss der geringere Bedarf berücksichtigt werden. Da das Wasser in solchen Systemen länger steht und sich erwärmen kann, sollten hier möglichst Ring- oder Reihenleitungssysteme eingesetzt werden. Stagnationswasser kann verkeimen und ein Legionellenwachstum fördern.

In der deutschen Trinkwasserverordnung 2011 (TrinkWV)  taucht der Begriff Brauchwasser nicht auf und auch in der Amtssprache Österreichs und der Schweiz wird er meist vermieden. Auch hier wird von Nichttrinkwasser gesprochen.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Maximilian123 schrieb: OK dann sind sich die meisten wohl einige, dass wir das Haus nicht sanieren werden sondern wenn dann überlegen sollten abzureißen und neu zu bauen. Welche Kosten werden auf uns zukommen? Das Haus steht...
bin verzweifelt schrieb: Hallo zusammen, ich würde mich sehr über einen Rat freuen, da wir seit Oktober nur Probleme mit unserer Öl-Brennwert-Anlage (Viessmann Vitoladens 300C) haben und etliche Teile vom Fachbetrieb getauscht...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Wasserbehandlung mit Zukunft
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik