Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!
1110

CO2-Diffusion in Erdwärmesonden

Autoren
OldBo
17.08.2014
Erdwärmesonden werden meistens aus PE-Rohren hergestellt. Aufgrund der guten Verarbeitbarkeit und Haltbarkeit wird dieses Material zum Bau von Erdwärmesonden eingesetzt. Diese Rohrart hat ein für Gase durchlässiges Gefüge.
Erdwärmesonden werden meistens aus PE-Rohren hergestellt. Aufgrund der guten Verarbeitbarkeit und Haltbarkeit wird dieses Material zum Bau von Erdwärmesonden eingesetzt. Diese Rohrart hat ein für Gase durchlässiges Gefüge. Die Wandung der PE-Rohre lässt besonders gut Kohlendioxid (CO2) durch. Die Diffusion von Kohlendioxid ist etwa doppelt so hoch wie die von Sauerstoff. So kann sich in der Wärmeträgerflüssigkeit bei hohen Drücken  eine große Menge Gas in der Sonde ansammeln.

Ein Luftabscheider an der Wärmepumpe kann die bei geringerem Druck ausgasende Kohlendioxidmenge nicht immer vollständig abscheiden. Der entstehende Schaum gelangt in den Verdampfer der Wärmepumpe und reduziert dort erheblich die Entzugsleistung, was nach kurzer Zeit zu einer Störabschaltung der Wärmepumpe führt.

Die Ausgasung kann gering gehalten werden, wenn der Druck an der höchsten Stelle der Anlage möglichst hoch gehalten wird. Dies ist bei der Auslegung des MAG's zu beachten.
CO2 in Wassersystemen
Kohlendioxid ist im vom Versorger gelieferten Wasser und kann durch Diffusion (Permeation) in den Heizungskreislauf kommen. Es löst sich im Wasser nicht wie z. B. Sauerstoff oder Stickstoff durch die Einflüsse von Druck und Temperatur (Henry-Gesetz).

Kohlendioxid
löst sich im Wasser und reagiert chemisch mit dem Wasser. Reaktionsprodukte sind
  • Hydrogencarbonate
  • Carbonate (Eigen-Alkalisierung)
  • Kohlensäure
Durch den Kohlendioxid wird in der Regel der richtige pH-Wert eingestellt.

Hydrogencarbonate zersetzen sich bei Temperaturen über 50 ° C.

Wenn ein hartes Wasser enthärtet (Austausch Ca / Mg-Ionen gegen Natrium-Ionen) wird, stellt sich durch den Zerfall der Hydrogencarbonate die versteckte Alkalität ein. Der pH-Wert im Heizungswasser steigt nach 2 bis 4 Wochen an.

So können sich z. B. aus 3,3 ° dH Carbonathärte (100 mg / l NaHCO33) bis zu 63 mg / l Soda (Na2CO3) bilden. Dadurch kann der pH-Wert auf Werte von teilweise über 9 ansteigen, was eine Gefahr für Aluminiumwerkstoffe (Wärmetauscher, Heizkörper) darstellen kann.

Wird ein salzarmes Wasser (VE-Wasser) über einen Mischbett-Ionenaustauscher bzw. über eine Umkehrosmose erzeugt, stellt der dann vorhandene Natriumhydrogen-Gehalt im Wasser nach einem Zeitraum von 2 bis 4 Wochen in der Regel den richtigen pH-Wert im Heizungswasser ein.
Die natürlichen Reaktionen des Kohlendioxids und seiner Reaktionsprodukte ermöglichen, dass die Vorgaben der VDI 2035 T2 eingehalten werden, wenn salzarmes Wasser (VE-Wasser) eingesetzt wird. Dies setzt eine Inbetriebnahme mit maximaler Betriebstemperatur (Vermeidung von Gasblasen und Gaspolstern) zur vollständigen Entlüftung, eine fachgerechte Druckhaltung und eine Minimierung der CO2-Diffusion voraus. Deshalb sollte der pH-Wert regelmäßig überprüft werden.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Onklunk schrieb: Hallo, danke. Die roten Ringe kenne ich. In den Anschlüssen waren sie nicht und im Rest der Packung leider auch nicht. Das muss den Leuten bei der Qualitätskontrolle im Werk entgangen sein. Viele...
tunix schrieb: Hallo, meine Schwab 182.0400z tropft ebenso ganz wenig nach Tausch der Glocke (Füllventil ist noch abgeklemmt ). .....Neue Glocke, neue Dichtung - und es bleibt der Gedanke...besser Geberit gewählt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Pumpen, Motoren und Elektronik für
Steuerung und Regelungen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik