Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
10.02.2018
Bevor eine Rohrnetzberechnung mit einem Computer-Berechnungsprogramm durchgeführt wird, sollten mindestens 10 Berechnungen „zu Fuß“ durchgeführt werden. Wer nur Zahlen anklickt bzw. eingibt und nicht weiß, was diese bedeuten, wird in vielen Fällen Schiffbruch erleiden.
Ablauf einer Rohrnetzberechning
 Ablauf einer Rohrnetzberechning
Quelle: Uponor GmbH / Bosy

Bevor eine Rohrnetzberechnung mit einem Computer-Berechnungsprogramm durchgeführt wird, sollten mindestens 10 Berechnungen „zu Fuß“ durchgeführt werden. Wer nur Zahlen anklickt bzw. eingibt und nicht weiß, was diese bedeuten, wird in vielen Fällen Schiffbruch erleiden.

Nachdem die Heizlast der Räume und die Heizflächen ausgelegt wurden, wird am Besten in einer isometrischen Handskizze ein Strangschema erstellt. Hier werden der Rohrleitungsverlauf, die Teilstrecken (TS-Nr. und berechnen und eintragen der Massenströme), die Art der Einzelwiderstände - Z (Bauteile, Armaturen und Formstücke) und die Anordnung der Heizkörper (Heizflächen) eingezeichnet.

Bei einer vorläufigen Rohrnetzberechnung werden mit einem angenommenen R-Wert (Rohrreibungswiderstand) die Rohrweiten festgelegt. Dieser liegt je nach der Anlagengröße bzw. -art zwischen 0,5 mbar/m bis 3 mbar/m (50 Pa/m ... 300 Pa/m). Für die Auswahl der notwenigen Förderhöhe der Umwälzpumpe wird die Summe der Rohrreibungswiderstände des ungünstigsten Heizkreises (R * l) und die Einzelwiderstände - Z (1/3 bis 1/2 von R * l) in diesem Kreis benötigt.

Nach der Auswahl der passenden Pumpe wird die entgültige Berechnung (Nachrechnung) durchgeführt. Dabei ist die Ventilautorität des Thermostatventils (40 – 70 % von R * l + Z) zu beachten. Hierbei werden die Einstellwerte der Thermostatventile festgestellt, die für den hydraulischen Abgleich benötigt werden.

Arbeitsschritte

- Bestimmung der Einzelwiderstände - Z (ζ-Werte) für die Teilstrecken.

- Genauen Rohrverlauf überlegen (hilfreich ist eine isometrische Handskizze oder ein Strangschema)

- Eintragung der Teilstrecken-Werte – Wärmeleistung und Länge für jede TS in die Skizze und in das Formblatt

- Berechnung der Teilstrecken-Heizwasserströme und eintragen

- Festlegung der Rohrnennweiten (nach festgelegtem R-Wert oder Geschwindigkeit)

- Nachberechnung der tatsächlichen Wassergeschwindigkeiten und R-Werte mit den ausgewählten Rohrweiten

- Berechnung von [R *  l  +  Z] und für jeden Stromkreis addieren

- Berechnung und Festlegung des Druckverlustes des Thermostatventils (Ventilautorität beachten [40 – 70%])

- Gesamt-Druckverlust Δp des Stromkreise bestimmen

- Für die weiteren Stromkreise können die schon berechneten [R * l + Z]-Werte übernommen werden

- Bestimmung des zu drosselnden Druckes in Abhängigkeit vom größten Druckverlust für die einzelnen Stromkreise und Eintragen der Voreinstellwerte

- Der erforderliche Pumpendruck (Einstellen bei regelbaren Pumpen) ergibt sich aus dem größten Druckverlust  (incl. Thermostat-Ventil) im ungünstigsten Stromkreis und dem Druckverlust anderer Bauteile ( evtl. Mischventil, Filter, Wärmemengenzähler)

- Anfertigen einer Montagezeichnung (Grundriss und Strangschema) und Eintragen der für den Monteur wichtigen Angaben (Heizkörpergröße, Anschlussgröße, Voreinstellwert des Thermostatventils, Heizwasserstrom oder Wärmeleistung)

Durch die Multiplikation des ermittelten Druckgefälles mit der Rohrlänge wird der Druckabfall je Teilstrecke berechnet. Der Gesamtdruckverlust ergibt sich aus

Δp = Σ (R * l) + ΣZ

l = Rohrlänge
R = Rohrreibungsdruckgefälle
R * l
= Druckverlust durch Rohrrreibung
Z
= Druckverlust durch Einzelwiderstände

Die Formel des Wärmestroms


QPunkt = Wärmestrom in Wh/h entspricht Heizlast
mPunkt = Massenstrom in kg/h
cp = spez. Wärmekapazität für Wasser (1,163 Wh / kg K)
Δϑ = Temperaturdifferenz von (ϑV - ϑR) in K

Die Formel wird auf den den Massenstrom umgestellt.

Je größer die Temperaturdifferenz, desto kleiner der Massenstrom

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
micha_el schrieb: DN 25 ist der Durchmesser des Anschlussrohrs. 60 bzw. 70 ist die "Förderhöhe" bzw der max Differenzdruck den die Pumpe...
Chris0510 schrieb: Danke für die Rückmeldungen bisher. Habe das Haus erst seit dem Frühjahr. Und scheinbar Themen verpasst anzusprechen bei...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Environmental & Energy Solutions
 
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik