Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
27.12.2021
Flüssigkeiten (Wasser, Frostschutzgemische) und Luft bzw. Gase nehmen, wie die meisten Menschen, den Weg des geringsten Widerstandes. Damit die entsprechenden Anlagen (Heizung, Trinkwasserinstallation, Erdkollektor, Solaranlage, Kühlanlage, Lüftungsanlage [KWL, RLT-Anlage]) ordnungsgemäß bzw. wunschgemäß funktionieren, müssen deren Volumenströme einreguliert (Voreinstellung) werden. Das ist die Aufgabe der verschiedenen Abgleiche.
Abgleicharten
 Abgleicharten
Quelle: Bosy

Flüssigkeiten (Wasser, Frostschutzgemische) und Luft bzw. Gase nehmen, wie die meisten Menschen, den Weg des geringsten Widerstandes. Damit die entsprechenden Anlagen (Heizung, Trinkwasserinstallation, Erdkollektor, Solaranlage, Kühlanlage, Lüftungsanlage [KWL, RLT-Anlage]) ordnungsgemäß bzw. wunschgemäß funktionieren, müssen deren Volumenströme einreguliert (Voreinstellung) werden. Das ist die Aufgabe der verschiedenen Abgleiche.

Der hydraulische (statische) Abgleich (HA) ist für Ein- und Zweifamilienhäuser oder kleine Wohnungen die kostengünstigste Methode. Hier ist das Preis-Leistungs-Verhältnis aufgrund des geringen Komponentenaufwands, besonders im Bestandsbauten, von Vorteil. Auch bei Fußbodenheizungen ist ein statisches Grundkonzept ausreichend, da die Trägheit dieser Systeme einen dynamischen Abgleich nicht rechtfertigen.
Aber hier kann auch eine Kombination eines statischen und dynamischen mit abschließenden thermischen Abgleich notwendig werden.

Der dynamische (automatische) Abgleich (DA) ist besonders in großen Anlagen mit Heiz- und Kühlfunktion in Mehrfamilienhäusern, Büro- und Industriegebäuden, in denen Einzelraumregler (Thermostatventile) an den Heizflächen aktiv sind, sinnvoll, weil es oft zu Problemen mit den richtigen und notwendigen Durchflussmengen kommt, wenn die Ventile fest (statisch) voreingestellt sind.

Der thermische Abgleich (TA) - Feinjustierung - ist ausschlagebend für die energiesparende Beheizung der Räume. Die Berechnung der Raumheizlasten, die Heizflächenauslegung und somit auch die Voreinstellung der Heizflächen (HA) beziehen sich auf kahle Räume und ist letztendlich reine Theorie, weil man nicht weiß, ob alle Fakten, die berechnet wurden, auch wirklch so ausgeführt werden bzw. wurden. Außerdem erfasst die Raumheizlastberechnung nach DIN EN 12831 keine Wärmegewinne in den Räumen. Dadurch sind die berechneten Heizlasten immer zu hoch. Für die Bewohner ist aber eine Einstellung nach dem Einzug ausschlaggebend, denn dann sind die Räume eingerichtet. Durch die Einrichtungen (Wandschränke und -regale, Möbel, Bodenbeläge) ändern sich die Raumheizlasten, also auch die im HA vorgesehenen Werte.

Viele Störungen (z. B. Strömungsgeräusche, Ausfall von Anlagenteilen) während des Betriebes einer Anlage lassen sich vermeiden, wenn man sich bei der Auslegung (Berechnung), der ersten Inbetriebnahme und beim Nachjustieren ein wenig mehr Zeit nimmt.

Hydraulischer Abgleich - Heizung - Kühlwasser

Hydraulischer Abgleich – Einrohrheizung

Digitaler hydraulischer Abgleich - Heizung

Dynamischer Abgleich - Einrohr-/Zweirohr- und Flächenheizung

Thermischer Abgleich - Heizung

Thermischer Abgleich - Trinkwasser

Hydraulischer und thermischer Abgleich in Trinkwasserzirkulationssystemen

Pneumatischer Abgleich - Lüftung

Pneumatischer Abgleich mit Drosselblenden

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Daniel S. schrieb: Hallo... Ich habe vor 2 Monaten eine Multisplit von Panasonic eingebaut und bin etwas enttäuscht. Außenteil 5kw Innenteil einmal 5kw und einmal 2.5kw. Vielleicht habe ich zuviel erwartet oder irgendwas...
Andreas80 schrieb: Hallo Wir haben ein Haus mit einer 34 Jährigen Ölheizung und Bodenheizung gekauft. Nun funktioniert die Bodenheizung in einem Raum nicht. Ich habe das Ventil (heisst das so?) beim Verteiler (olso im Keller...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
Aktuelles aus SHKvideo
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik