Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
29.07.2013
Bei der Druckrohrleitung ist der Druck höher als der atmosphärische Druck

Abwasserleitungen (Grundleitungen und Kanäle) können als Druckrohrleitung oder Freispiegelleitung geplant und ausgeführt werden. Die Leitungsart wird von der zuständigen Kommune vorgegeben.

Bei den Druckrohrleitungen ist der Druck höher als der atmosphärische Druck. Sie sind nicht auf ein natürliches Gefälle angewiesen und transportieren die Flüssigkeit (Abwasser, Wasser, Erdöl, Fernwärme [Warmwasser, Heißwasser, Dampf]) oder  Gas (Erdgas) durch Pumpen aufgebauten Überdruck durch die Leitungen. Auch Wassertürme können bei Trinkwasserleitungen den notwendigen Druck im Versorgungsnetz aufbauen.

Aufgrund des Druckes können die Nennweiten der Rohre kleiner als Freispiegelleitungen verbaut werden, da der gesamte Querschnitt genutzt wird. Auch Im Gegensatz zu Freispiegelleitung, die mit 45°-Bögen verlegt werden müssen, können Druckrohrleitungen auch mit 90°-Bögen ohne Verstopfungsgefahr  verwendet werden.

Vor der Inbetriebnahme muss eine Druckprobe erfolgen, um die Dichtheit zu prüfen (DIN 4044).

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Donpepe23 schrieb: Moin, Der Ofen entlastet natürlich, aber am Ende ist er ein...
lowenergy schrieb: Was für ein Wert der Heizlast bei Norm-Außentemperatur hat der...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
Haustechnische Softwarelösungen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik