Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
08.08.2020
Im Gegensatz zum Erdkeller ist in vielen Häusern ein zu feuchter Keller das große Problem. Hier hilft nur das richtige Lüften. Eine Fensterlüftung ist, besonders im Sommer, nicht zielführend. Natürlich müssen auch die Bodenplatte und die Außenwände gegen Wassereintritt abgedichtet und möglichst von Außen gedämmt sein.
Aero_aH100
 Aero_aH100
Quelle: ZILA GmbH
Standardvariante AKE 100 mit zusätzlicher passiver Luftzufuhr
 Standardvariante AKE 100 mit zusätzlicher passiver Luftzufuhr
Quelle: Maico Elektroapparate-Fabrik GmbH

Im Gegensatz zum Erdkeller ist in vielen Häusern ein zu feuchter Keller das große Problem. Hier hilft nur das richtige Lüften. Eine Fensterlüftung ist, besonders im Sommer, nicht zielführend. Natürlich müssen auch die Bodenplatte und die Außenwände gegen Wassereintritt abgedichtet und möglichst von Außen gedämmt sein.

Mit einer automatischen Raumentfeuchtung kann eine kontrollierte Entfeuchtung über den Vergleich zwischen der absoluten Feuchte (aH "absolute Humidity" [aF]) der Räume und Aussenluft erreicht werden. Hier reicht meistens schon ein Kleinraumventilator. So ein Gerät besitzt ein feststehendes Innengitter und ist mit einem integrierten Rauminnensensor ausgerüstet. Eine Verschlussklappe ist mit einem eingebauten Aussenluftsensor angeschlossen und der Belüftungsventilator wird direkt mitangesteuert.

Mit einer kontrollierten Lüftung erfolgt eine gezielte Abfuhr von feuchter Raumluft bei gleichzeitiger Zufuhr trockener Luft. Hierzu wird durch die Klimasensoren (Innen-und Außen) die absolute Feuchte (aH / aF) als Maß für den Wasserdampfgehalt in der Luft bestimmt. Die Messung erfolgt sofort nach dem Einschalten des Gerätes. Sobald die absolute Außenfeuchte geringer ist als die absolute Innenfeuchte (aH aussen < aH innen ) wird die Ventilatoren automatisch eingeschaltet und eine Entfeuchtungsperiode beginnt (Aktivzeit). Das Be - und Entlüften findet etwa 10 Minuten statt. Danach wird der Ventilator für weitere 10 Minuten ausgeschaltet, sodass sich die feuchtebelastete Raumluft mit der zugeführten trockeneren Außenluft vermischen kann (Passivzeit). Nach Ablauf der Warteperiode wiederholt sich der Feuchtevergleich. Ist bei einem Vergleich die absolute Feuchte der Außenluft höher als im Innenraum (aH außen > aH innen ) findet kein Luftaustausch statt. Dadurch wird ein Einströmen feuchter Luft verhindert. Das Einschalten des Ventilators erfolgt erst wieder, wenn die Feuchtebedingungen eine Entfeuchtung ermöglichen.
Gebäudetrocknung mit Lüftungsventilator
Universalregelung 01/UVR61-3-R
 Universalregelung 01/UVR61-3-R
Quelle: Technische Alternative RT GmbH
RFS-DL Feuchtesensor mit DL-Bus Digitalsignal,01/RFS-DL
 RFS-DL Feuchtesensor mit DL-Bus Digitalsignal,01/RFS-DL
Quelle: Technische Alternative RT GmbH
Bei dem RFS-DL, der außen montiert wird, muss die Adressierung geändert werden.
 Bei dem RFS-DL, der außen montiert wird, muss die Adressierung geändert werden.
Quelle: Technische Alternative RT GmbH

Eine Sonderanwendung der Universalregelung UVR61-3 ist die energiesparende und kostengünstige Austrocknung von Kellern und anderen Gebäudeteilen mittels Lüfterregelung. Durch die besondere Funktionalität des Sensors RFS-DL (Messung der absoluten Feuchte) ist diese einfache Gebäudeaustrocknung in Verbindung mit der Universalregelung möglich.
Dabei wird die absolute Feuchte innen und außen verglichen und dementsprechend ein Ventilator ein- bzw. ausgeschaltet. Die Gebäudetrocknung ist mit allen Universalreglern durchführbar, die über einen DL-Bus verfügen (ausgenommen UVR63-H).

Die Zielsetzung ist die Senkung der Luftfeuchtigkeit durch gezielte Belüftung mit trockener Luft, die Verbesserung von Luftqualität und Geruch durch regelmäßige Belüftung und der Ersatz von energieintensiven Entfeuchtungsgeräten. Das Komplettset UVR61-GT besteht aus 2 Feuchtesensoren 01/RFS-DL und einer Universalregelung 01/UVR61-3-R Bei dem RFS-DL, der außen montiert wird, muss die Adressierung geändert werden.

Die Förderrichtung des Ventilators muss unbedingt von außen nach innen sein. Wird von innen nach außen gefördert, besteht die Gefahr, dass warme und damit feuchtigkeitsreiche Luft aus angrenzenden Gebäudeteilen nachströmt und so das Problem verstärkt wird. Es reicht normalerweise ein Zuluftventilator. Die "Abluft bzw. Fortluft" wird durch Gebäudeundichtheiten hinausgedrängt. Hier könnte aber eine automatische Fortluftklappe sinnvoller sein. Bei sehr dichten Gebäuden muss eine Überströmöffnung (Fortluftklappe) geschaffen werden. Werden Zu- und Abluftventilatoren eingesetzt, darf die Förderleistung des Abluftventilators nie über der Leistung des Zuluftventilators liegen.

Entfeuchtung mit einem Solar-Luftkollektor
Keller- oder Hausentfeuchtung mit SolarVenti® Warmluftkollektoren
 Keller- oder Hausentfeuchtung mit SolarVenti® Warmluftkollektoren
Quelle: SolarVenti

Um einen Keller oder oder andere feuchte Räume (z. B. in lange leerstehende Sommerhäuser) effektiv zu entfeuchten, ist eine regelmäßige Belüftung und Erwärmung des Kellers notwendig. Mit einem Solar-Luftkollektor kann ein hoher Luftaustausch und eine steigende Erwärmung erfolgen. Dieser leitet vorgewärmte, frische Außenluft in den Keller. Gleichzeitig muss die Raumluft mit der aufgenommenen Feuchte abgesaugt werden.

Das SolarVenti® Keller-Set besteht aus einem leistungsstarken SolarVenti® Warmluftkollektor mit Gebläsefunktion zur Erwärmung von Luft und einem darauf abgestimmten Absaugset. Der SolarVenti® arbeitet unabhängig vom Stromnetz mit einem im Gerät eingebauten Solarmodul und betreibt so vollautomatisch den Ventilator für die erwärmte Zuluft, sowie den Abluftventilator im Absaugset. Der im SolarVenti® Keller-Set enthaltene Komfortregler sorgt zuverlässig dafür, dass auch bei Abwesenheit die angeschlossenen Kellerräume optimal be- und entlüftet werden. Die Luft im Keller wird alle 2 Stunden komplett ausgetauscht und so werden Schadstoffe wie Radon oder Lösemittel wirkungsvoll entfernt.

Mit diesen solarbetriebenen Luftkollektoren sind auch folgende Anwendungen möglich: Radonabsaugung, Holztrocknung, Getreidetrocknung, Früchtetrocknung, Hackschnitzeltrocknung, Heutrocknung, Kaffeetrocknung, Kräutertrocknung oder Klärschlammtrocknung. Die Montage ist senkrecht oder waagerecht möglich. Quelle: SolarVenti®

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
meStefan schrieb: Raum- Thermostate sind hoch gedreht? Dann den Stellmotor runter...
Peter_Kle schrieb: 1. Für die maximale Leistung ist die Sonneneinstrahlung wichtig. Nur...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik