Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
11.07.2020
Und schon wieder ein Modewort "Hybrid-Heizung". Bisher nannte man solche Anlagen "Bivalente Heizungsanlage". Letztendlich sind diese Anlagen eine Kombination verschiedener Systeme. Wobei es sich hier in den meisten Fällen um herkömmliche Brennstoffarten (Heizöl EL, Erdgas) und erneuerbaren Energien (Holz, Solar, Erdwärme, Windkraft) handelt.

Und schon wieder ein Modewort "Hybrid-Heizung". Bisher nannte man solche Anlagen "Bivalente Heizungsanlage". Letztendlich sind diese Anlagen eine Kombination verschiedener Systeme. Wobei es sich hier in den meisten Fällen um herkömmliche Brennstoffarten (Heizöl EL, Erdgas) und erneuerbaren Energien (Holz, Solar, Erdwärme, Windkraft) handelt.
In den meisten Fällen ist ein Pufferspeicher erforderlich, der dann die Heizungsanlage und die Trinkwassererwärmung mit Wärme versorgt.

Folgende Systeme können miteinander kombiniert werden:

  •  Öl-Brennwerttechnik
  • Gas-Brennwerttechnik
  • Holzvergasertechnik
  • Pelletkessel
  • Wasserführender Kaminofen (Holz, Peletts)
  • Thermische Solaranlage zur Heizungsunterstützung
  • Wärmepumpen (Luft, Wasser, Erdreich)
  • Geothermie
  • Mini-Kraft-Wärme-Kopplung (Mini-KWK)
  • Kleinwindkraftanlage

    Vorteile

    • Vereint die Vorteile fossiler und erneuerbarer Energiequellen (Zuverlässig- und Umweltfreundlichkeit)
    • Schon vorhandene Öl- oder Gas-Brennwertkessel können schrittweise mit eine oder mehrere der o. g. Systeme erweitert werden
    • Mithilfe einer hocheffizienter Wärmepumpen kann die Grundheizlast im Einfamilienhaus ganzjährig gedeckt werden
    • Die Forderungen der gesetzlichen Vorgaben können kostengünstig erfüllt werden
    • Die Investitionskosten sind im Vergleich zu reinen Wärmepumpenlösungen mit hoher Heizleistung gering
    • Wärmepumpen erreichen mit PV-Anlage einen hohen Autarkiegrad
    • Der fossile Wärmeerzeuger übernimmt an sehr kalten Tagen die Spitzenlasten und stellt außerdem hohe Warmwassertemperaturen wirtschaftlich bereit
    • Die Abhängigkeit von den Marktpreisen für fossile Brennstoffe wird rediziert
    • Eine Hybridheizung wird besonders gefördert

    Nachteile

    • Bei einem hybriden System sind immer mindestens zwei verschiedene Wärmeerzeuger vorhanden
    • Die Anlagentechnik ist komplexer
    • Es ist ein höherer Wartungsaufwand notwendig
    • Die Gas- oder Öl-Brennwertgeräte, die nur für Spitzenlastzeiten eingesetzt werden, benötigen eine Abgas-Abführung (LAS)
    • Der Platzbedarf ist bei einer Hybridheizung in der Regel etwas größer
    • Vergleichsweise höhere Kosten für den Kauf und der Installation
    • Mehr mögliche Fehlerquellen durch das komplexe Zusammenspiel der Technik
    • Weiter von fossilen Energieträgern abhängig

    .

    .

    .

    .

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
CristianS schrieb: Hallo Michael, Ich habe noch keinen Pufferspeicher der den Kessel und somit die FBH enlasten kann, somit wird die Energie direkt zur Verfügung gestellt. Zum zweiten, ja deine Bemerkung über die...
freak223 schrieb: Der Sensor ist im Übrigen mittig im Tank positioniert. Ich habe nun die Warmwasser Soll-Temperatur auf 47C und 10K Hysterese gestellt. Der erste Testlauf sieht vielversprechend aus. Die WP läuft jetzt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Wasserbehandlung mit Zukunft
Hochleistungsfähige, intelligente Systeme und Produkte für Bad und Sanitär
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik