Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise
Autoren
OldBo
24.05.2010
Zu einer RWA-Anlagen gehören Fenster, Klappen oder Lichtkuppeln (RWG-Öffnung), die im Brandfall öffnen und Rauch und Wärme abführen. Grundsätzlich sollen sie eine rauchfreie Schicht über dem Boden der Räume gewährleisten, damit Fluchtwege, Rettungs- und Angriffswege zur Brandbekämpfung und zur Evakuierung der Menschen und Sachwerte frei bleiben.
Raum ohne RWA-System
 Raum ohne RWA-System
Quelle: D+H Mechatronic AG
Raum mit RWA-System
 Raum mit RWA-System
Quelle: D+H Mechatronic AG

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Brandrauch aus Gebäuden oder Gebäudeteilen nach Außen abzuführen. Vorschriften für diesen vorbeugenden Brandschutz sind in unterschiedlichen Verordnungen (DIN, LBO, VDS) festgelegt. Außerdem sind die Auflagen der zuständigen Brandschutzbehörden einzuhalten. Diese Anlagen sind integrierter Bestandteil ganzheitlicher Brandschutzkonzepte (BMA, RWA und Sprinkleranlagen).

Zu einer RWA-Anlagen gehören Fenster, Klappen oder Lichtkuppeln (RWG-Öffnung), die im Brandfall automatisch öffnen und Rauch und Wärme abführen. Grundsätzlich sollen sie eine rauchfreie Schicht über dem Boden der Räume gewährleisten, damit Fluchtwege, Rettungs- und Angriffswege zur Brandbekämpfung und zur Evakuierung der Menschen und Sachwerte frei bleiben.

Man unterscheidet 3 Anlagentypen

  • Rauch-Wärme-Abzug (RWA) bzw. natürlicher Rauchabzug (NRA)
  • maschineller Rauchabzug (MRA)
  • Rauchdruckanlagen / Überdruckanlagen (RDA)

Vorschriften für Rauch- und Wärmeabzugsanlagen

Rauch-Wärme-Abzug (RWA) / Natürlicher Rauchabzug (NRA)
Aufbau einer Rauch- und Wärmeabzuganlage
 Aufbau einer Rauch- und Wärmeabzuganlage
Quelle: D+H Mechatronic AG
Kaminwirkung in einer Treppenhausabzuganlage
 Kaminwirkung in einer Treppenhausabzuganlage
Quelle: D+H Mechatronic AG

Die RWA bzw. NRA arbeiten mit dem Kamineffekt, der den Dichteunterschied zwischen der Luft am Eintritt  und der Rauchabluft am Austritt des zu entrauchenden Raumes und der wirksamen Höhe zwischen Zu- und Abluftöffnung ausnutzt. Dabei sollten die Rauch- und Wärmemengen auf kürzestem Wege durch die vorgesehenen Abzugsöffnungen in den Umfassungswänden der Gebäude ins Freie geführt werden. Dazu werden Öffnungseinheiten (Rauchkuppeln, Rauchklappen, Rauchjalousien) eingesetzt, die über eine Steuerzentrale durch automatische Brandmelder, Handfeuermelder und Raumtemperaturregler geöffnet werden.

Diese Anlagen sind besonders in Gebäuden mit Treppenhäusern, Aufzugschächten und hohen Räumen (Fabrikhallen, Lagerhäuser) geeignet, weil hier die Kaminwirkung besonders hoch ist.

Maschineller Rauchabzug (MRA)
Schema einer maschinellen Entrauchung
 Schema einer maschinellen Entrauchung
Quelle: STG-Beikirch Industrieelektronik + Sicherheitstechnik GmbH & Co. KG
Maschineller Rauchhabzug mit RLT-Anlage
 Maschineller Rauchhabzug mit RLT-Anlage
Quelle: Auszug © Feuertrutz GmbH

Wenn eine natürliche (thermische) Entrauchung nicht möglich ist oder eine gezielte Entrauchung durchgeführt werden soll, dann wird eine maschinelle Entrauchung mit Brandgasventilatoren eingesetzt. Bei den maschinellen Entrauchunssystemen wird eine konstante Luftmenge gewährleistet, was bei den NRA-Anlagen nicht möglich ist, da mit zunehmender Temperatur die angesaugte Luftmenge größer wird.

Die maschinelle Entrauchung funktioniert mit Unterdruck durch Entrauchungsventilatoren an der oberster Stelle der Räume bzw. auf dem Dach. Diese saugen die Brandgase an und durch Zuluftöffnungen im unteren Teil der Räume bzw. eines Gebäudes muss eine entsprechende Luftmenge nachströmen.

Größeren Gebäude werden in verschiedene Brandabschnitte aufgeteilt und mit entsprechenden Meldanlagen und Ventilatoren ausgestattet. Eine MRA kann auch in eine RLT-Anlage eingebunden werden.

Rauchdruckanlagen / Überdruckanlagen (RDA)
Druckventilator
 Druckventilator
Quelle: Alfred Eichelberger GmbH & Co. KG
Druckregelklappe
 Druckregelklappe
Quelle: Alfred Eichelberger GmbH & Co. KG

Bei dem Rauch-Druck-Abzug (RDA) werden die Brandgase über eine Entrauchungsöffnung an oberster Stelle, z. B. eines innenliegenden Treppenhauses (Nottreppenhaus) oder Flure, nach Außen geblasen. Die Luft wird durch einen Zuluftventilator, der Außenluft ansaugt, in den Raum gedrückt. Dadurch wird gewährleistet, dass kein Brandrauch aus den anliegenden Räumen in den Fluchtweg gelangt. Eine natürliche oder maschinelle Entrauchung würde den Rauch aus den angrenzenden Räumen ansaugen.

Solange alle angrenzenden Türen geschlossen sind, kommt kein Rauch in den Fluchtraum. Wenn sich eine Tür öffnet, dann muss innerhalb kürzester Zeit (1 bis 3 Sekunden) ein Druckausgleich stattfinden. Dabei sollte die Durchströmung einer geöffneten Tür eine Geschwindigkeit von 0,75 m/s bzw.2 m/s (Brandbekämpfung über das Treppenhaus) haben. Die erforderliche Geschwindigkeit ist vom Druck und von der Temperatur des offenen Raumes abhängig.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
MayG schrieb: Wir sind gerade dabei unfreiwillig zu Bauherren eines Reihenendhauses zu werden. (Bauträger insolvent) und leider fehlt uns aktuell noch die Wärmepumpe. Dabei stoßen wir gerade auf folgendes Problem: Ursprünglich...
prjwarm schrieb: Ich habe mir einmal die Datenblätter deutscher WP angesehen und mit Datenblättern von z. B. Samsung verglichen. Auffällig ist bei den deutschen R290 WP ein starker Leistungseinbruch bei A2/W35. Bei 2°C...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik