Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
13.10.2014
Den Überdruck eines fließenden Mediums nennt man Fließdruck. Dieser Begriff wird hauptsächlich in der Trinkwassertechnik verwendet.
Sanitär-Heizungs-SET Universal Prüfkoffer PR/4000
 Sanitär-Heizungs-SET Universal Prüfkoffer PR/4000
Quelle: Matzner Messgeräte
Stau- und Fließdruckmesser PF/16
 Stau- und Fließdruckmesser PF/16
Quelle: Matzner Messgeräte

Den Überdruck eines fließenden Mediums nennt man Fließdruck. Dieser Begriff wird hauptsächlich in der Trinkwassertechnik verwendet. Der Fließdruck ist der erforderliche statische Überdruck, der an der ungünstigsten Entnahmestelle bei einem Zapfvorgang vorhanden sein muss, damit die geforderte Wassermenge ausfließen kann. Der notwendige Fließdruck ergibt sich aus den Rohrreibungsverlusten und der Summe der Einzelwiderstände bis zur Auslaufarmatur. Damit die Funktion von Armaturen und Geräten gewährleistet ist, sind Mindestfließdrücke einzuhalten. Diese Drücke müssen als Ruhedruck vor der Zapfstelle vorhanden sein.

Beispiele für Mindestfließdrücke > Mischarmatur 1,0 bar; Auslaufarmatur mit Perlator 1,0 bar; Spülkasten 0,5 bar; Brausekopf 1,0 bar; Druckspüler je nach DN 0,4 bis 1,2 bar; Waschmaschine 1,0 bar.

Richtwerte für Mindestfließdrücke und Berechnungsdurchflüsse gebräuchlicher Trinkwasserentnahmestellen (Auszug DIN 1988-300 Tabelle 2)
Richtwerte für Mindestfließdrücke und Berechnungsdurchflüsse gebräuchlicher Trinkwasserentnahmestellen (Auszug DIN 1988-300 Tabelle 2)

Mindest-fließdruck
P min Fl

bar

Art der Trinkwasser-Entnahmestelle

Berechnungsdurchfluss bei der Entnahme von

Mischwasser

VRkalt VRwarm
l/s

nur kaltem
oder erwärmtem
Trinkwasser

VR
l/s

0,5
Auslaufventil ohne Luftsprudler
(Ausguß, Zapfventil)
DN 15
-
-
0,30
0,5
DN 20
-
-
0,50
0,5
DN 25
-
-
1,0
1,0
Auslaufventil mit Luftsprudler
DN 15
-
-
0,15
1,0
DN 20
-
-
0,15
1,0
Brauseköpfe für Reinigungsbrausen
DN 15
0,10
0,10
0,20
1,2
Druckspüler nach DIN 3255 Teil 1
DN 15
-
-
0,70
1.2
DN 20
-
-
1,00
0,4
DN 25
-
-
1,00
1,0
Druckspüler für Urinalbecken
DN 15
-
-
0,30
1.2
DN 20
-
-
0,3
0,5
Füllventil für Spülkasten
DN 15
-
-
0,13
0,5
Haushaltsgeschirrspülmaschine
DN 15
-
-
0,07
0,5
Haushaltswaschmaschine
DN 15
-
-
0,15
1,0
Mischbatterie für Brausewannen
DN 15
0,15
0,15
-
1,0
Mischbatterie für Badewannen
DN 15
0,15
0,15
-
1,0
Mischbatterie für Küchenspülen
DN 15
0,07
0,07
-
1,0
Mischbatterie für Waschtische
DN 15
0,07
0,07
-
1,0
Mischbatterie für Sitzwaschbecken
DN 15
0,07
0,07
-
1,0
Mischbatterie
DN 20
-
-
0,30
0,5
Spülkasten nach DIN 19542
DN 15
-
-
0,13
1,0
Elektro-Kochendwassergerät
DN 15
-
-
0,10

Die Hersteller müssen den Mindestfließdruck und die Berechnungsdurchflüsse auf der Kalt- und Warmwasserseite (bei Mischarmaturen) angeben. Grundsätzlich sind bei der Bemessung der Rohrdurchmesser die Angaben der Hersteller zu berücksichtigen, die zum Teil erheblich von den in der Tabelle angegebenen Werte abweichen können. Dabei ist wie folgt vorzugehen:
Liegen die Herstellerangaben für den Mindestfließdruck und den Berechnungsdurchfluss unter den in der Tabelle genannten Werten, gibt es zwei Optionen:
Ist die Trinkwasser-Installation aus hygienischen und wirtschaftlichen Gründen für die geringeren Werte zu bemessen, muss dieses Vorgehen mit dem Bauherrn vereinbart und die Auslegungsvoraussetzungen für die Entnahmestellen (Mindestfließdruck, Berechnungsdurchfluss) in die Bemesung aufgenommen werden.
Wird die Trinkwasser-Installation nicht für die geringeren Werte bemessen, sind die Tabellenwerte zu berücksichtigen.
Liegen die Herstellerangaben über den in der Tabelle genannten Werte, muss die Trinkwasser-Installation mit den Herstellerwerten bemessen werden.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Mike077 schrieb: Hallo zusammen, vielen Dank für die Antworten. @lowenergy Wie ist die hausinterne Heizkreishydraulik konstruiert? Ist alles über zwei Verteiler (OG und EG) angeschlossen. Heizkreise sind in etwa...
Dreher schrieb: Das ist meiner Meinung nach das Problem. Wasser dehnt sich halt beim Erhitzen aus .... Das 2te Problem wäre die fehlende oder nicht funktionierende Sicherheitsgruppe mit Überdruckablaufventil. Standardmäßig...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
 
UP-fix
Messstationen
Verteilerstationen
Regelstationen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik