Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
03.12.2017
Die Fremdwärme tritt während der Heizperiode, aber auch außerhalb dieser Zeit, sehr unregelmäßig auf. Auf jeden Fall muss sie immer in die Planungen bzw. Berechnungen mit einbezogen werden.
Die Fremdwärme tritt während der Heizperiode, aber auch außerhalb dieser Zeit, sehr unregelmäßig auf. Auf jeden Fall muss sie immer in die Planungen bzw. Berechnungen mit einbezogen werden. So kann sie die Beheizung verschiedener Räume unterstützen, wenn eine passende Regelung eingeplant ist. Eine Überheizung der Räume ist aber nicht zu verhindern. In den Übergangszeiten (Frühjahr, Herbst) kann sie sogar stundenweise die Räume ohne Zusatzheizung auf die gewünschte Temperatur bringen. Hier ist dann aber eine "flinkes" Heizsytem (Heizkörper, Ventilatorkonvektoren) notwendig. Bei "trägen" Flächenheizungen (Fußboden-, Wand-, Deckenheizung) kann sie nur über den "Selbstregeleffekt" gewinnbringend verwendet werden. In der warmen Jahreszeit wird die Fremdwärme bei der Kühllastberechnung berücksichtigt, weil diese Lasten abtransportiert werden müssen.

Auch ein Kaminofen muss als Fremdwärmespender betrachtet werden, wenn er nicht in das Heizkonzept eingeplant ist und nur unregelmäßig betrieben wird. Eine zu hohe Systemtemperatur der Heizungsanlage ist ein Planungs- bzw. Einstellungsfehler und sollte nie als Fremdwärme betrachtet werden. Hier muss die Heizkurve und der Volumenstrom (Hydraulischer Abgleich) richtig eingestellt werden.

Bei der Fremdwärme unterscheidet man zwischen

innerem Fremdwärmeanfall
- durch Personen
- durch Beleuchtung
- durch elektrische Geräte (Herd, Fernsehgeräte, Computer, Wasch- und Spülmaschinen)
- durch warmgehende Rohe (Heizungsverteilleitungen, Warmwasser- und Zirkulationsleitungen)
- durch warme Wände von benachbarten Räumen bzw. Wohnungen
- durch hohe Speicherfähigkeit in Massivbauten
solarem Fremdwärmeanfall
- duch Fensterflächen (direkt oder diffus) Die Nutzung ist von der Größe der Flächen, der Ausrichtung des Gebäudes und von den vorhandenen Beschattungseinrichtungen abhängig.
- durch die Sonne erwärmte Außenwände, die durch zunehmend besserer Außendämmung immer geringer wird.

Jedem Wohngebäude wird Energie zugeführt und ein Teil verlässt das Haus ungenutzt. Die Energiebilanz eines Hauses hängt von folgenden Faktoren ab:
  •  Gebäudeform
  •  Standort
  •  Außenklima (Klimazone)
  •  Innenklima (Behaglichkeit)
  • Innere Gewinne (veränderliche und unkontrollierte)
  •  Transmissionswärmeverluste (Wände, Fenster, Dach, Fundament bzw. Kellerdecke bzw. Bodenplatte)
  •  Lüftungswärmeverluste (Undichtigkeiten durch Fensterfugen und Gebäudehülle bzw. Luftwechsel durch KWL)
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
HFrik schrieb: mit 14,4l/min und damit 850l/h wird man die Wärme des 12kW boliden sicher nicht ins Haus schaffen. Über den Daumen nach Geisha...
EWolf schrieb: @ Texlahoma Hallo? Die Werte 35° bei +10° und 50° bei -20° bei einer Raumsoll-T von 20° waren vom HB 2018 so programmiert...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik