Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!
747

Maßnahmen an verschlammten Anlagen

Autoren
OldBo
01.03.2010

Radtke 21.07.2009
Ist in einer Heizungsanlage Rostschlamm aufgetreten, der zu einer Beeinträchtigung durch Verstopfung der Heizrohre bzw. zu verminderter Wärmeleistung führt, so muss er durch Spülung entfernt werden.
Abb. 11.4. Rotes Anlagenwasser, Korrosion durch Sauerstoffdiffusion.
 Abb. 11.4. Rotes Anlagenwasser, Korrosion durch Sauerstoffdiffusion.
Abb. 11.6. Sanierungsfall, Anlagentrennung mit Laing-Wärmetauscherpumpe.
 Abb. 11.6. Sanierungsfall, Anlagentrennung mit Laing-Wärmetauscherpumpe.
Bevor überhaupt eine Maßnahme zur Beseitigung einer Verschlammung in Angriff genommen wird, sollte man stets überprüfen, ob die in den vorangegangenen Kapiteln beschriebenen Ursachen der Störung auszuschließen sind. Ist in einer Heizungsanlage Rostschlamm aufgetreten, der zu einer Beeinträchtigung durch Verstopfung der Heizrohre bzw. zu verminderter Wärmeleistung führt, so muss er durch Spülung entfernt werden. Dieser Vorgang sollte durch die Zugabe eines geeigneten Dispergators unterstützt werden. Die Zugabe von Reinigungshilfsmittel kann für die Heizrohre schwere Schädigungen und eine Beeinträchtigung der Lebenserwartung der Heizrohre bewirken. Nur vom Rohrhersteller freigegebene und geprüfte Additive dürfen angewandt werden. Sind entsprechende Spül anschlüsse vorgesehen, so ist auf ausreichenden Querschnitt zu achten. Andernfalls ist eine wirksame Spülung nicht zu erzielen. Wurden seinerzeit bei der Installation der Anlage sauerstoffdurchlässige Heizrohre verwendet, so wird auch in Zukunft über diesen Weg stets Sauerstoff eingeschleust. Es sind dann nur noch zwei Wege der Sanierung möglich:
  1. Systemtrennung über Wärmetauscher
  2. Inhibierung (Behandlung des Heizungswassers).
Welche der Maßnahmen die sinnvollere ist, ergibt sich aus den in den Anlagen verwendeten Bauteilen. Am sinnvollsten wäre eine Systemtrennung unmittelbar in der Heizzentrale.
Dieses setzt voraus, dass:
  1. Die Zuleitungen zwischen Heizzentrale und Heizkreisverteiler aus Kupfer- oder Kunststoffrohr (nicht Stahl) bestehen.
  2. Die Heizkreisverteiler aus Messing oder Kunststoff (nicht Stahl) bestehen. Ist dies nicht gewährleistet, so wird der von den Kunststoffrohren aufgenommene Sauerstoff weiterhin mit den Stahlrohren und Heizkreisverteilern aus Stahl reagieren.
Soll dennoch eine Systemtrennung durchgeführt werden, so muss man die Heizkreisverteiler aus Stahl gegen solche aus Kunststoff, Edelstahl oder Messing ersetzen und korrosionsbeständige Wärmetauscher zwischen den Zuleitungen aus Stahl und den Heizkreisverteilern installieren. Es versteht sich von selbst, dass alle hinter dem Wärmetauscher angeordneten Bauteile, wie Pumpen, Ausdehnungsgefäße etc. dann aus korrosionsbeständigem Werkstoff bestehen müssen. Eine nachträgliche Inhibierung des Systems, ohne Trennung durch Wärmetauscher, ist denkbar, wenn zuvor die Anlage entsprechend gereinigt und für die Inhibierung vorbereitet wird. Derartige Arbeiten erfordern großen Sachverstand und sollten nur von erfahrenen Personen ausgeführt werden. Eine Inhibierung des Systems ohne gründliche Reinigung führt nicht immer zu dem Ergebnis. Der Inhibitor erreicht die zu schützenden Oberflächen der Stahlbauteile nicht sofort, sondern erst mit fortschreitender Zeit. Die anhaftenden Korrosionsprodukte müssen vom Inhibitor unterwandert und abgelöst werden. Dabei wird die noch ungeschützte Oberfläche mit fortschreitender Zeit immer kleiner und die Korrosionsvorgänge auf den immer kleiner werdenden Restflächen werden um so aktiver. Völlig anders verhält sich die Inhibierung einer Neuanlage. Hier kann die Schutzschichtbildung auf der gesamten Stahloberfläche gleichzeitig einsetzen. Betrachtet man jedoch die heutige Kostensituation zwischen einer Inhibierung und der Verwendung „sauerstoffdiffusionsdichter“ Rohre nach DIN 4726, so kommt man zu dem Ergebnis, dass eine Inhibierung bei Neuanlagen keine Vorteile bringt.
Quellen
Das ABC der Flächenheizung und Flächenkühlung Winnenden: Heizungs-Journal Verlags-GmbH, ISBN 3-924788-16-2
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
verdammt schrieb: Hallo cirion, Hallo Rastelli, ich bin echt so froh das ihr euch Zeit nehmt und mich unterstützt mit meiner Anlage. Hier...
mtx0815 schrieb: Moin ! Die im Gerät verbaute Pumpe ist ungeregelt. Der Kabelbaum ist allerdings universal und hat daher den Anschluss für...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
Lüftungs- und Klimatechnik vom Produkt zum System
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik