Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Autoren
OldBo
05.12.2013
Viele alte, aber auch neue, Rohrinstallationen (Trinkwasser-, Heizungswasser-, Solar- und Kühlflüssigkeitsanlagen) bestehen aus einer Mischinstallation (Stahl, verzinkter Stahl, Edelstahl, Kupfer, Messing, Rotguss, Grauguss, Aluminium). In solchen Installationen ist die Ausbildung von Lokalelementen und dadurch eine Metallkorrosion weitgehend vorprogrammiert.
Fließregel <br />richtig - falsch
 Fließregel
richtig - falsch
Quelle: Bosy

Viele alte, aber auch neue, Rohrinstallationen (Trinkwasser-, Heizungswasser-, Solar- und Kühlflüssigkeitsanlagen) bestehen aus einer Mischinstallation (Stahl, verzinkter Stahl, Edelstahl, Kupfer, Messing, Rotguss, Grauguss, Aluminium). In solchen Installationen ist die Ausbildung von Lokalelementen und dadurch eine Metallkorrosion weitgehend vorprogrammiert.

Bei Trinkwasserinstallationen muss deswegen die sognannte "Fließregel" geachtet werden, damit das unedlere (Stahl und Zink [auch in Legierungen]) nicht von den edleren Metallen (Kupfer und Kupferlegierungen [Messing, Rotguss]) bis zur völligen Zerstörung abgebaut wird.

Nach der Fließregel muss das Trinkwasser das Rohrsystem zuerst Bauteile aus unedleren Metallen und danach die Bauteile aus edleren Metallen durchströmen. Wenn diese Regel nicht beachtet wird, lagern sich z. B. Kupferionen auf Stahl- oder Zinkoberflächen ab und es entsteht die Lochfraßkorrosion bzw. Muldenkorrosion.

Also, immer erst das unedle und dann das edle Metall in der Fließrichtung das Wassers.

Typische Fehler sind z.B. der Einbau verzinkter Stahlrohrstücke oder Doppelnippel zwischen Messingbauteile (Wasserzähler, Absperrventile, Rohrtrenner, Rückschlagventile, Druckminderer). Der häufigste Fehler wird in alten Trinkwassererwärmungsanlagen aus Mischinstallationen gemacht, weil hier die Fließregel nicht möglich ist, wenn der Trinkwassererwärmer aus verzinktem Stahlblech oder beschädigte emaillierte Stahlspeicher mit einer Zirkulationsleitung aus Kupfer und Messingbauteilen besteht. In diesem Zusammenhang gibt es auch die Elektrochemische Korrosion und Kontaktkorrosion.

Eine Lochfraßkorrosion bzw. Muldenkorrosion kann aber auch entstehen, wenn die Fließregel eingehalten wird, weil aus einer Kupferrohrinstallation, die einer verzinkten Stahlrohrinstallation nachgeschaltet ist, kupferhaltiges Wasser (Stagnationswasser) durch Druckschwankungen in die Stahlleitungen rückströmen kann.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Haeuslbauer_noe schrieb: Tut mir leid, wenn’s etwas konfus formuliert war :) Ich hab es diese Nacht nochmal beobachtet, da wir nachts aus Lärmgründen...
lowenergy schrieb: Bei uns sind doppelt so viel Liter Heizkreiswasser pro Stunde in den 6 Einzelheizkreisen unserer Fußbodenheizung unterwegs,...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Armaturen
und Ventilen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik