Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
94

Abgasverlust

Autoren
OldBo
14.02.2012
Der Abgasverlust qA gibt den Prozentsatz an, wieviel der Heiznennwärmeleistung mit dem Abgas bzw. Rauchgas verloren gehen.
Die Differenz zwischen dem Wärmeinhalt des Ab- oder Rauchgases und der Verbrennungsluft, bezogen auf den Heizwert des Brennstoffes ist der Abgasverlust. Der Abgasverlust qA gibt den Prozentsatz an, wieviel der Heiznennwärmeleistung mit dem Abgas bzw. Rauchgas verloren gehen.  Der Abgasverlust ist desto kleiner, je niedriger die Ab- oder Rauchgastemperatur und je größer der CO2-Gehalt des Abgases ist. Man kann auch sagen, je kleiner die Luftüberschusszahl ist, desto geringer ist der Abgasverlust.

Der feuerungstechnische Wirkungsgrad ergibt sich aus der Rechnung > 100 (Heizwert) minus Abgasverluste. Wenn bei dieser Rechnung der Brennwert zugrundegelegt wird, dann kann der Prozentsatz auch über 100 liegen.

Seit dem 22.März 2010 gelten für neue oder wesentlich geänderte Anlagen folgende Grenzwerte für die Abgasverluste ohne Toleranz:
  • für Kessel bis 25 kW 11 %
  • für Kessel über 25 bis 50 kW 10 %
  • für Kessel über 50 kW nur mehr 9 % betragen

Siegert'sche Formel - CO2
qA = (θA - θL) * (A1 / CO2 + B)
Siegert'sche Formel - O2
qA = (θA - θL) * (A2 /  21 - O2 + B)
Legende zur Siegert'schen Formel:
qA Abgasverlust (%)
θA Abgastemperatur (°C)
θL Zulufttemperatur/Verbrennungslufttemperatur (°C)
CO2 Kohlendioxid-Gehalt des Abgases (Vol%)
bzw. O2 Sauerstoff-Gehalt des Abgases (Vol%)

Brennstoffparameter für Brennstoffe nach Siegert

.

Heizöl EL

Propan, Flüssiggas

Erdgas

A1

0,50

0,42

0,37

A2

0,68

0,63

0,66

B

0,007

0,008

0,009


Auch wenn die o. g. Grenzwerte eingehalten werden, muss die Rußzahl (Rußbild) unter 1 und es dürfen keine Ölderivate im Rauchgas erkennbar sein.

Bei dem Überschreiten der Grenzwerte ist folgendes Verfahren vorgesehen:

Fällt die Nachmessung negativ aus, so wird die zuständige Behörde (Umweltschutzamt) durch den Schornsteinfeger informiert.
Nun erfolgt ein Anschreiben des Eigentümers von Seiten der Behörde mit der Bitte um Stellungnahme.

Der CO-Gehalt soll im unverdünnten Abgas  unter 100 ppm (0,008 %) betragen, aber

  • unter 500 ppm ist die Anlage in Ordnung
  • 500 bis 1000 ppm wird dringend eine Wartung empfohlen
  • über 1000 ppm ist die Anlage nicht mehr betriebssicher, sie muss umgehend von einem Fachbetrieb gewartet werden.

Wenn dieser übererhöhte Wert bei der vorgeschriebenen Abgasmessung festgestellt wird, dann ist nach einer Frist von 6 Wochen eine Nachmessung durch den Schornsteinfeger vorzunehmen.

Der Gesetzgeber hat nicht vorgesehen, dass der Schornsteinfeger die Heizungsanlage
aufgrund eines zu hohen Abgasverlustes stilllegt.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Peter_Kle schrieb: Der krux daran? In Altenheimen und Krankenhäusern werden regelmäßig ringleitungen gebaut mit 70 Grad betrieben und dem Betreiber verkauft: Buy & forget.... 70 Grad... Keine Legios. Und dann sind...
HFrik schrieb: Nun, 150W/m² im Wohnzimmer sind brachial, das wird im Winter zugig ohne Ende, egal ob mit Heizkörper oder mit Deckenheizug, da wird die Deckenheizung nur graduell besser werden. Und wird über den dicken...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik