Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!
771

beheizter Fußboden - Rohrleitungen auf Decken

Autoren
OldBo
22.01.2010

Radtke 22.07.2009
Häufig findet man Rohrleitungen, Sanitär-, Heizungs- oder Elektrorohre, die unmittelbar auf dem Rohbeton verlegt sind
Abb. 19.23. Kreuzende Rohrleitungen sind zu vermeiden.
 Abb. 19.23. Kreuzende Rohrleitungen sind zu vermeiden.
Abb. 19.24. Unzulässige Führung der Dämmschicht über eine Rohrleitung.
 Abb. 19.24. Unzulässige Führung der Dämmschicht über eine Rohrleitung.
Abb. 19.25. Abdeckung des Spaltes bei ausreichender Dämmschichtdicke.
 Abb. 19.25. Abdeckung des Spaltes bei ausreichender Dämmschichtdicke.
Häufig findet man Rohrleitungen, Sanitär-, Heizungs- oder Elektrorohre, die unmittelbar auf dem Rohbeton verlegt sind (Abb. 19.23.).

Sie stellen insgesamt für die nachfolgende Verlegung der Fußbodenheizung eine Behinderung dar, die sich der Heizungsbauer außerhalb seines Angebotes extra bezahlen lassen sollte. Während sich die ersten Gewerke auf der Baustelle durch solche Installationsmethoden die Arbeit einfach machen, hat der Unternehmer, der nachfolgend die Fußbodenheizung einbaut, seine Probleme damit. In der DIN 18560, Teil 2, heißt es unter Abschnitt 6.1.: „Der tragende Untergrund muss zur Aufnahme des schwimmenden Estrichs ausreichend trocken sein und eine ebene Oberfläche nach DIN 18202 „Maßtoleranzen im Hochbau“, Ausgabe 1997-4, aufweisen“. Er darf keine punktförmigen Erhebungen, Rohrleitungen oder ähnliches aufweisen, die zu Schallbrücken und / oder Schwankungen in der Estrichdicke führen können. Die Höhenlage und die Neigung des tragenden Untergrundes müssen DIN 18202, entsprechen. Falls Rohrleitungen auf dem tragenden Untergrund verlegt sind, müssen sie festgelegt sein. Durch einen Ausgleich ist wieder eine ebene Oberfläche zur Aufnahme der Dämmschicht zu schaffen. Ungebundene Schüttungen dürfen für den Ausgleich nur verwendet werden, wenn ihre Eignung nachgewiesen ist.

Die zu verlegenden Dämmschichten der Fußbodenheizung dürfen keinesfalls über die Rohrleitungen hinweg verlegt werden (Abb. 19.24.). Bei solchen Ausführungen sind Risse im Estrich regelrecht vorprogrammiert.

Sofern die verlegten Rohrleitungen eine vom Gesetzgeber vorgeschriebene Dämmung erfordern, ist zu prüfen, ob sie separat eingebracht werden muss oder aber durch die nachfolgenden Maßnahmen erfüllt wird. Bei ausreichender Dämmschichtdicke wäre eine Lösung nach Abb. 19.25 denkbar.

Es muss allerdings geprüft werden, ob bei zu geringem Abstand zwischen Estrich und Rohrleitung – ggfs. sogar bei Berührung – noch ein ausreichender Schallschutz sichergestellt ist. Ferner ist zu berücksichtigen, dass Dämmstoffe unter der Last des Estrichs und durch zusätzliche Verkehrs lasten zusammengedrückt werden, somit eine Berührung erst unter Belastung erfolgt.
Ausgleichsschichten
Abb. 19.26. Zweischichtiger Dämmschichtaufbau bei Rohrleitungen.
 Abb. 19.26. Zweischichtiger Dämmschichtaufbau bei Rohrleitungen.
Abb. 19.27. Aufwändige, aber zugleich für die Rohrleitungen wärmetechnisch gute Lösung.
 Abb. 19.27. Aufwändige, aber zugleich für die Rohrleitungen wärmetechnisch gute Lösung.
Nach den Bestimmungen der DIN 18560 ist es möglich, jegliche Art von Ausgleichsschichten zu verwenden, sofern sie geeignet sind, den schwimmenden Estrich aufzunehmen. Die Forderung gilt auch für alle Rohrleitungen, sofern eine Lösung nach Abb. 19.25 nicht möglich ist. Selbstverständlich ist die Einbringung einer Ausgleichsschicht mit zusätzlichen Kosten verbunden, doch ist eine andere Verlegeart der Rohrleitungen auch nicht kostenlos. Sind die Rohbetondecken derart uneben oder aus der Waage, dass die spätere Estrichdicke mehr als 5 mm von der Nenndicke abweicht, so müssen zunächst Ausgleichsestriche eingebracht werden. Aus der Forderung nach einer besseren Wärmedämmung ergibt sich bei Fußbodenheizungen auch eine denkbare Lösung nach Abb. 19.26 und Abb. 19.27.

Die verschiedenen Schichten können aus entsprechend steifen Dämmschichten gleicher oder unterschiedlicher Qualität bestehen. Die Kombination ist möglich, wenn die Gesamtzusammendrückbarkeit die in DIN 18560 Teil 2 festgelegten Grenzwerte einhält.
Anordnung der Rohre
Abb. 19.28. Durch Rohrleitungen unterbrochene Dämmung.
 Abb. 19.28. Durch Rohrleitungen unterbrochene Dämmung.
Die Anordnung der Rohre auf Deckenkonstruktionen ist häufig unumgänglich. Dennoch kann rechtzeitig der Verlauf der Rohre so geplant werden, dass der späteren Einbringung der Dämmschichten oder der Fußbodenheizung nichts im Wege steht. Entstandene Hohlräume zwischen und über den Rohrleitungen sollten zwar mit loser Schüttung (z. B. Estroperl oder Perlite) ausgefüllt werden, doch sieht es in der Praxis häufig anders aus als in der Theorie.

Wird ein Fußbodenheizungssystem auf Trenndecken zwischen beheizten Geschossen verlegt, so beträgt die Dicke der Dämmschicht kaum mehr als 30 - 35 mm. Sind auf dem Rohbeton Rohre und Leitungen bis ca. 25 mm Durchmesser verlegt, so werden die Dämmplatten bis an die Rohre herangeführt. Dort wo die Rohre liegen, verbleibt ein mehr oder weniger breiter Spalt (Abb. 19.28.).
Schüttungen aus „Estroperl“
Abb. 19.29. In solchen Räumen ist Wärmedämmung eigentlich nur mit einer Schüttung aus Perlite oder Bituperl möglich.
 Abb. 19.29. In solchen Räumen ist Wärmedämmung eigentlich nur mit einer Schüttung aus Perlite oder Bituperl möglich.
Es gibt Situationen, bei denen eine Verlegung von Dämmstoff- oder Systemplatten nicht mehr sinnvoll ist (Abb. 19.29.).

Wenn Rohrleitungen die Verlegung einer Dämmschicht wie in Abb. 19.29 behindern, dann empfiehlt sich eine Dämmung aus schüttfähigem Dämmstoff, z. B. „Estroperl“. Es ist ein vulkanisches Gestein (Perlit), eine Art Naturglas mit einem bestimmten Gehalt an Wasser, das bei der Erstarrung der Lavamassen in fein verteilter Form eingeschlossen wurde. Das Ausgangsmaterial wird zerkleinert und kurzfris - tig auf über 1000 °C erhitzt. Dabei wird das Material geschmolzen und der eingeschlossene Dampf bläht die Masse um das 15- bis 20-fache Volumen auf. Es hat dann folgende technische Daten:
  • Schüttdichte ρ = ca. 90 kg / m3
  • Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit λR = 0,055 W / (m · K)
  • Körnung d = 0...6 mm
  • Belastbarkeit Q = 0,01 MN / m2 (1000 kp / m2)
Schüttungen über 40 mm Dicke müssen mechanisch verdichtet werden, die Schüttung selbst wird mit Perliteplatten abgedeckt. Es ist durchaus denkbar, dass eine ganze Etage mit ein und demselben Fußbodenheizungssystem ausgerüstet wird, während ein Problemraum auf eine andere Art und Weise, z. B. durch Einbringung einer losen Schüttung aus Estroperl, einer geeigneten Abdeckung und anschließender Befestigung der Heizrohre auf Rohrträgermatten o. ä. vorgenommen wird. Die Lösung ist jedenfalls besser als die Verlegung zusammengestückelter Dämmplatten, die von kreuzenden Rohrleitungen mehrfach unterbrochen werden und möglicherweise zu Schallbrücken führen.
Probleme mit rieselfähigen Dämmstoffen
Abb. 19.30. Verlagerung von rieselfähigem Dämmstoff.
 Abb. 19.30. Verlagerung von rieselfähigem Dämmstoff.
Abb. 19.31. Zunächst wird eine Folienwanne gebildet.
 Abb. 19.31. Zunächst wird eine Folienwanne gebildet.
Abb. 19.32. Abdeckung der mit loser Schüttung gefüllten Rinne.
 Abb. 19.32. Abdeckung der mit loser Schüttung gefüllten Rinne.
Werden die verbleibenden Hohlräume zwischen den Rohrleitungen mit „Estroperl“ oder ähnlichen rieselfähigen Dämmstoffen ausgefüllt, so rieselt das Granulat leicht unter, oder bei mehrschichtiger Verlegung, zwischen die Dämmstoffplatten (Abb. 19.30.). Dieses Problem tritt besonders dann auf, wenn anschließend auf den Dämmschichten herumgelaufen wird.

Werden die Rohrleitungen mit Schellen am Boden befestigt, so legt man zunächst einen ca. 20 cm breiteren Folienstreifen, als es der Fuge entspricht, unter die Rohre (Abb. 19.31.).

Die Folie kann man auch später unterschieben. Die Dämmplatten werden beidseitig an die Rohre oder Kabel herangeführt und abgeschnitten, die Folienkanten zu beiden Seiten hin über die Dämmung geführt und befestigt (z. B. Klebeband). Die gebildete Folienwanne wird bis oben hin mit loser Schüttung gefüllt und anschließend erneut mit Folie oder ähnliches Material abgedeckt. Die unter den Rohren hindurchgezogene Folie verhindert – wenn sie mit der Oberseite der Dämmschichten verbunden ist – zugleich ein Abheben der Wärmedämmung durch Verlegespannungen der Heizrohre.
Quellen
Das ABC der Flächenheizung und Flächenkühlung Winnenden: Heizungs-Journal Verlags-GmbH, ISBN 3-924788-16-2
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Lupo1 schrieb: Hallo, es gibt einen schmalen hohen Hygienespeicher, suche hier nach Solimpeks 300 oder 500. Habe mich mit dem Thema WW Speicher zu unserer WP tiefer beschäftigt. Anfänglich hatte ich in unserer Planung...
ThomasShmitt schrieb: Naja ist beides. Das Thermometer misst die Temperatur und zeigt sie dir an und danach regelt dann das Thermostat. Bzgl. Effizient wird sich das bei einer Gasetagenheizung nicht viel tun, aber du könntest...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
Environmental & Energy Solutions
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik