Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
09.09.2012
Das Tauchhülse (Tauchrohr) ist eine dünnwandige Rohrhülse mit einem einseitigen Rohrgewinde (R 1/4 bis R 3/4), die normalerweise aus Messing oder Kupfer und bei höheren Messtemperaturen aus Stahl oder Edelstahl gefertigt. ist. Es nimmt den Fühler eines Temperaturmessgerätes (Thermometer, Thermostat) auf.
Tauchrohre
 Tauchrohre
Tauchrohreinbau
 Tauchrohreinbau
Übertragungsverhalten eines Temperaturfühler in Tauchhülsen
 Übertragungsverhalten eines Temperaturfühler in Tauchhülsen
Das Tauchrohr (Tauchhülse) ist eine dünnwandige Rohrhülse mit einem einseitigen Rohrgewinde (R 1/4 bis R 3/4), die normalerweise aus Messing oder Kupfer und bei höheren Messtemperaturen aus Stahl oder Edelstahl gefertigt. ist. Es nimmt den Fühler eines Temperaturmessgerätes (Thermometer, Thermostat) auf.

Damit die zu messende Temperatur möglichst genau erfasst werden kann, muss das Tauchrohr so angebracht werden, dass es möglichst vollständig in der zu messenden Flüssigkeit (Heizungs-, Kühl- und Trinkwasser, Solarflüssigkeit) umspült wird. Ein geschlossenes Tauchrohr sollte grundsätzlich mit Öl oder Wärmeleitpaste gefüllt werden, damit ein guter Kontakt des eingestecktem Fühler zur Wandung des Tauchrohres erreicht wird. In Heizungsanlagen gibt es auch Tauchrohre, die sich bei dem Reinschrauben eines Thermometerfühlers zur Wasserseite öffnen, wodurch der Fühler vom zu messendem Wasser umspült wird.

Aufgrund der nach der EnEV geforderten Dämmschichtdicken ergeben sich oftmals längere Schweißmuffen bzw. T-Stücke. Hier muss besonders auf die richtige Länge der Tauchrohr und den entsprechenden Fühlern geachtet werden, damit nicht nur die Temperatur des Materials (Muffe, Fitting) gemessen wird.

Wenn eine Temperatur besonders genau und schnell gemessen werden kann, z. B. bei Wärmemengenzähler in Fernheizungsübergabestationen, werden häufig sehr lange Messfühler eingesetzt. Diese werden dann in Wärmetaschen schräg eingebaut.

Neuerdings gibt es auch tauchrohrfreie Messvorrichtungen, bei denen die Fühler direkt in die zumessende Flüssigkeit geschoben wird.

Zur Messung einer Temperatur in Rohrleitungen sollte der Fühler immer in einer Tauchhülse (Tauchrohr), die möglichst tief in der Flüssigkeit angeordnet werden muss, eingebaut werden. Wenn die Tauchhülse nicht von der Flüssigkeit durchströmt wird (öffnen bei dem Einschrauben des Fühlers) ist, dann sollte der Luftraum zwischen der Hülse und dem Fühler mit einer Wärmeleitpaste oder Öl bzw. Glyzerin verfüllt werden, um eine gute Wärmeleitung zu erreichen. Aber auch die Zeitkonstante des Fühlers hat einen Einfluss auf die Güte der Messung.

Das Fühlersignal muss an der richtigen Stelle (Messort - mindestens 10 x D hinter der Mischeinrichtung) aufgenommen werden, Dabei darf das Signal nicht durch Fremdeinflüsse verfälscht werden. Deshalb müssen der Messort (nicht belüftet, nicht zu heiße Umgebung) und die Fühlerzuleitungen nach den Vorgaben der Regelungshersteller montiert und ausgewählt werden. Dabei sind die Anforderungen an die Regelung (Stabilität, Toleranz) zu berücksichtigen. Hier unterscheidet man zwischen einer punktförmige Messung (entsprechende Fühler) und einer durchschnittsbildenden Messung.

Das Aufnehmen von Messwerten in Tauchhülsen wird durch die Wandung der Tauchhülse, den Luftspalt zwischen Tauchhülse und Messelement und der Zeitkonstante des Fühlers verzögert.

Messfehler wirken sich besonders dann aus, wenn mehrere Messgrößen (z. B. Temperatur, Windstärke, Sonnenstrahlung) ein gemeinsames Resultat (Systemtemperatur) bilden sollen. Wenn nur eine Messgrössen im Wert oder zeitlich falsch auf die gemeinsame Recheneinheit übertragen wird, kann das mit dem im Rechner integrierten Multiplikationsfaktor zur proportionalen Vergrösserung des Fehlers führen.
Deswegen müssen immer die Einbauvorschriften der Hersteller beachtet werden, Nur dann ist die gewünschte verzugsfreie Erfassung der Messgrösse gewährleistet. Hier sind besonders die Zeitkonstante der Messeinrichtung, die Verbindung mit dem Zentralgerät und die Fühlerplatzierung (Messort) von Bedeutung.
Messvorrichtung ohne Tauchrohr
Messvorrichtung
 Messvorrichtung
Quelle: Inocal Wärmetechnik GmbH
Bei dieser Messvorrichtung wird kein Tauchrohr benötigt, weil der Messfühler direkt in das Messmedium geschoben wird. Dadurch kann der Fühler auf die passende Länge in das Rohr eingebracht und fixiert werden. Durch die spezielle Konstruktion wird die Temperatur besonders genau und ohne Fremdwärme gemessen. Auch der Austausch des Fühler ist möglich, weil sich die Verbindung zum Wasser automatisch schließt.

Diese neue Messvorrichtung ersetzt Tauchhülsen oder herkömmliche Verschraubungen und erlaubt Direktmessungen in der Flüssigkeit, was besonders bei computergestützten Temperaturaufzeichnungen gewünscht wird.
Anlegetemperaturfühler
Anlegetemperaturfühler
 Anlegetemperaturfühler
Quelle: TITEC Temperaturmesstechnik GmbH
Wenn keine Muffen vorhanden sind, können zur Messung der Temperatur an Rohrleitungen oder Speicherwandungen auch Anlegefühler verwendet werden, dessen Form den Messorten angepasst und mit Spannbändern angebracht werden. Mit den entsprechenden Sensoren sind die Fühler auf alle gängigen Regel- und Anzeigesysteme aufschaltbar.

Zwischen der Messwandung und dem Fühler sollte eine Wärmeleitpaste verwendet werden, damit eine bessere Wärmeübertragung stattfindet. Die Fühler sollten grundsätzlich auf der Oberseite eine Rohres montiert werden, damit evtl. Schwitz- oder Tropfwasser nicht eindringen kann.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
meStefan schrieb: Raum- Thermostate sind hoch gedreht? Dann den Stellmotor runter machen und schauen, ob es dann warm wird (Stellmotor runter = Ventil auf). Läuft Dein Heizgerät überhaupt? Ist der Anlagendruck mind....
Peter_Kle schrieb: 1. Für die maximale Leistung ist die Sonneneinstrahlung wichtig. Nur Sonne und 30 Grad heben die Sonneneinstrahlung nicht auf Sommerniveau oder Cremer du dich jetzt noch ein ??? 2. Temperaturen sind...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik