Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
2490

Wohnungsstation

Autoren
OldBo
08.03.2018
In Mehrfamilienhäusern gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten die einzelnen Wohnungen mit Heizwärme- und Warmwasser zu versorgen.
Die Abbildung zeigt die Oventrop "Regudis W" Wohnungsstationen für den Einsatz von Flächenheizung mit einer Kombination aus einem konventionellen Wärmeerzeuger und einer Solarthermieanlage. Ein integrierter Mischerkreis ermöglicht eine für Flächenheizung geeignete Vorlauftemperatur.
 Die Abbildung zeigt die Oventrop "Regudis W" Wohnungsstationen für den Einsatz von Flächenheizung mit einer Kombination aus einem konventionellen Wärmeerzeuger und einer Solarthermieanlage. Ein integrierter Mischerkreis ermöglicht eine für Flächenheizung geeignete Vorlauftemperatur.
Quelle: OVENTROP GmbH & Co. KG
Übergabestation pewoCompact E18 Typ:IDDGasthermenaustauschgerät für Heizung und Trinkwassererwärmung im Durchflussprinzip in Wohn- und Gewerbeeinheiten
 Übergabestation pewoCompact E18 Typ:IDDGasthermenaustauschgerät für Heizung und Trinkwassererwärmung im Durchflussprinzip in Wohn- und Gewerbeeinheiten
Quelle: PEWO Energietechnik GmbH
In Mehrfamilienhäusern gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten die einzelnen Wohnungen mit Heizwärme- und Warmwasser zu versorgen. Bei den konventionellen Systemen werden die Wohnungen durch getrennte Heizungs- und Warmwasserleitungen von einem zentralem Kessel und einem Trinkwassererwärmer (Speicher) direkt versorgt. Bei dem Einsatz von Wohnungsstation gibt es eine zentrale Wärmeerzeugung (Kessel, Solaranlage, Wärmepumpe, BHKW - Pufferspeicher) und einer Verteilungsleitung für die Heizungswärme und eine für Kaltwasser. Das Warmwasser wird in den Wohnungen mit einer dezentraler Trinkwassererwärmung (Frischwasserstation [Plattenwärmetauscher]) in der Wohnungsstationen bereitet.

Wohnungsstationen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Sie können nur für die Trinkwassererwärmung oder für die Heizung und Trinkwassererwärmung eingesetzt werden.

Die Stationen sind für einen direkten Anschluss oder für einen gemischten Heizkreis konzipiert. So können sowohl Heizkörper, Flächenheizungen oder eine Kombination beider vorgesehen werden. Die Wohnungsstationen verfügen über eine zusätzliche Hocheffizienzpumpe und können mit einer Systemtrennung (Wärmetauscher) ausgestattet werden.

Der Einsatz von Wohnungsstationen hat nicht nur den Vorteil, dass man die Trinkwasserhygiene in den Griff bekommt, auch der Installations- und Abrechnungsaufwand ist besonders bei Sanierungen erheblich geringer.

Die hygienische  Bereitstellung von Warmwasser im Durchflussprinzip (Frischwasserstation) direkt in der Wohnung vermeidet ein mögliches Legionellenwachstum im nicht notwendigen Trinkwasserspeicher bzw. in den Rohrleitungen. Notwendige technische Maßnahmen bzw. Schutzvorkehrungen bei Installation und Betrieb von Trinkwassererwärmungsanlagen und Trinkwasserleitungen zur Verminderung des Legionellenwachstums werden im DVGW - Arbeitsblatt W 551 beschrieben. Danach können dezentrale Durchfluss-Trinkwassererwärmer ohne weitere Maßnahmen betrieben werden, wenn das dem Durchfluss-Trinkwassererwärmer nachgeschaltete Leitungsvolumen 3 Liter nicht übersteigt.

Gegenüber einer herkömmlichen Installation mit 4 Leitungen (Heizungsvor- und –rücklauf, Warmwasserleitung und Zirkulationsleitung) sind nur 2 Verteilleitungen zu den Wohnungen im Gebäude erforderlich. Diese werden möglichst zentral verlegt (z. B. Treppenhaus) mit der Möglichkeit der Anbindung mehrerer Wohnungen je Etage.

So ist z. B. eine Umrüstung von vorhandenen Gas-Etagenheizungen auf Wohnungsstationen unproblematisch und ohne großen Eingriff innerhalb der Wohnungen möglich. Dabei kann das Gasrohrnetz zu jeder Wohnung des Hauses außer Betrieb genommen werden und die Abgasführung ist nur vom zentralen Kessel des Gebäudes notwendig. Außerdem besteht durch die zentrale Wärmeerzeugung die Möglichkeit, regenerative Energien (z. B. Thermische Solaranlage) einzubinden oder auf andere Energieträger (z. B. Wärmepumpe, BHKW) zu wechseln.

Da jede Wohnungsstation mit einem Wärmemengenzähler ausgerüstet werden kann, ist es möglich, die abgenommene Wärme für Heizung und Trinkwassererwärmung gemeinsam zu zählen und ein Kaltwasserzähler, der in der Station integrierbar ist, erleichtert die Ablesung beider Zähler an einer zentralen Stelle in der Wohnung oder im Treppenhaus.

Diese Lösung bietet sich besonders dann an, wenn sich die Wohnungseigentümer in Mehrfamilienhäusern (besonders dann, wenn in dem Haus Wochenend- und Ferienwohnungen vorhanden sind) nicht über die "richtige" niedrige Systemtemperaturen für Fußbodenheizungen und für Mischsysteme (Heizkörper und Fußboden- bzw. Wandheizungen) einigen können. Hier können dann die Dauerbewohner mit einer niedrigen Systemtemperatur eine gleichmäßige und regelbare Fußboden- bzw. Raumtemperatur ihre Wohnung einstellen.
Wohnungsstation - Oventrop "Regudis W"
Wohnungsstationen "Regudis W" - Heizungsbetrieb
 Wohnungsstationen "Regudis W" - Heizungsbetrieb
Quelle: OVENTROP GmbH & Co. KG
Wohnungsstationen "Regudis W" - Warmwasserbetrieb
 Wohnungsstationen "Regudis W" - Warmwasserbetrieb
Quelle: OVENTROP GmbH & Co. KG

Die Stationen verfügen über folgende Anschlüsse:

Trinkwasser Wohnung
- TWW (Warmwasser)
- TWK (Kaltwasser)
Versorgung
- TWK (Kaltwasserzulauf)
- HeizVL (Heizung Vorlauf)
- HeizRL (Heizung Rücklauf)
Heizkreis Wohnung
- HKVL (Heizkreis Vorlauf)
- HKRL (Heizkreis Rücklauf)

Heizungsbetrieb
Über den Heizungsvorlauf (HeizVL) strömt Heizungswasser in den Heizkreisvorlauf der Wohnung (HKVL). Der Proportional-Mengenregler (1) gibt den Weg Heizkreisrücklauf (HKRL) zu Heizungsrücklauf (HeizRL) frei.

1 Proportionalmengenregler
2 Plattenwärmetauscher
3 Thermostatischer Temperaturregler
4 Anschlussmöglichkeit Temperaturfühler für Wärmemengenzähler G 1/2
5 Passstück für Kaltwasserzähler
6 Entlüftung Trinkwasserkreis
7 Entlüftung Heizkreis
8 Zonenventil zur Regulierung des
Heizkreises
9 Differenzdruckregler
10 Sperrventil
11 Hocheffizienzpumpe
12 Eckventil mit Thermostatregelung
13 Anlegefühler
14 Passstück für Wärmemengenzähler
15 Schmutzfänger (mit Entleerung) Heizungsvorlauf
16 Schmutzfänger (mit Entleerung) Heizkreisrücklauf

Warmwasserbetrieb
Bei einer Anforderung von Warmwasser (Öffnen einer Zapfstelle) wechselt der Proportional-Mengenregler (1) in die Warmwasser-Vorrangschaltung. Das Heizungswasser durchströmt den Wärmetauscher (2) und den PM-Regler (1) in den Heizungsrücklauf (HeizRL). Das kalte Trinkwasser (TWK) wird im Durchflussprinzip (Frischwasser-Station) erwärmt und steht als Warmwasser (TWW) zur Verfügung.

Revisionstüren
ROTH® "Großtüre Zoom"
 ROTH® "Großtüre Zoom"
Quelle: ROTH Sanitärprogramme GmbH
ROTH® "Allround-Zoom-Tür"
 ROTH® "Allround-Zoom-Tür"
Quelle: ROTH Sanitärprogramme GmbH
Revisionstüren bzw. Revisionsklappen sind besonders für Wohnungsstationen bzw.Trennstationen eine besonders geeignete Lösung. Hier ist eine fast nicht sichtbare Optik gefragt. Die Rahmen müssen zum Fugenraster passen und zum Befliesen oder Lackieren geeignet sein. Die Türen sollten Einschwenkscharniere haben und sich bauseits in Breite und Höhe unabhängig voneinander stufenlos anpassen. So lässt sich die Technik (Wärmetauscher, Regelung, Fußbodenheizungsverteiler) unauffällig verbergen.
Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
lefloe schrieb: Hallo, Danke für eure Antworten. Das beruhigt mich schonmal, dass ich mit meiner Einschätzung richtig lag, dass die ermittelte...
schorni1 schrieb: Vor allem: mach mal den Schieber auf und fotografiere DANN ! Mich würde interessieren was und wieviel da drinliegt, das lässt...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
ENERGIE- UND SANITÄRSYSTEME
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik