Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Alle akzeptieren" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Ihre Cookie-Einstellungen
Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Privacy Icon
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Privacy Icon
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Datenschutzhinweise
Autoren
OldBo
02.02.2021
Bei der Arbeit auf Baustellen kommen die Beschäftigten mit allen möglichen Gefahrstoffen (Stoffe, Gemische oder Erzeugnisse [Dämmstoffe, Asbest, Gase, Flüssigkeiten, Montageschäume, Lösemittel, Zement, Schalöle, Bitumen, andere Isolieranstriche]) in Kontakt. Diese besitzen bestimmte physikalische, chemische oder toxische Eigenschaften (z: B. sind sie hochentzündlich, giftig, ätzend oder krebserregend). Sie können akute oder chronische gesundheitliche Schäden beim Menschen verursachen und gefährlich für die Umwelt sein.
Alte Gefahrstoff-Kennzeichnungen
 Alte Gefahrstoff-Kennzeichnungen
Quelle: BG Bau

Bei der Arbeit auf Baustellen kommen die Beschäftigten mit allen möglichen Gefahrstoffen (Stoffe, Gemische oder Erzeugnisse [Dämmstoffe, Asbest, Gase, Flüssigkeiten, Montageschäume, Lösemittel, Zement, Schalöle, Bitumen, andere Isolieranstriche]) in Kontakt. Diese besitzen bestimmte physikalische, chemische oder toxische Eigenschaften (z: B. sind sie hochentzündlich, giftig, ätzend oder krebserregend). Sie können akute oder chronische gesundheitliche Schäden beim Menschen verursachen und gefährlich für die Umwelt sein. Um den sicheren Umgang mit Gefahrstoffen zu gewährleisten, gibt es komplexe Risikomanagementsysteme, die in verschiedenen Gesetzen und Verordnungen festgelegt sind.

Die Technische Regeln für Gefahrstoffe (TRGS) geben den Stand der Technik, Arbeitsmedizin und Arbeitshygiene sowie sonstige gesicherte wissenschaftliche Erkenntnisse für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen, einschließlich deren Einstufung und Kennzeichnung, wieder. Sie werden vom Ausschuss für Gefahrstoffe (AGS) aufgestellt und von ihm der Entwicklung entsprechend angepasst. Die TRGS werden vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) im Bundesarbeitsblatt bekannt gegeben. Das Technische Regelwerk umfasst die vom Ausschuss für Gefahrstoffe beschlossenen Regeln und Erkenntnisse nach Maßgabe des § 21 Abs. 3 der Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen (GefStoffV). Das Technische Regelwerk enthält auch Regelungen aus konkreten EG-Vorschriften, auf die in der Verordnung gleitend verwiesen wird und die dadurch in nationales Recht umgesetzt werden.

Die Unternehmen müssen sich ständig mit den umfangreichen Vorschriften befassen, damit die Maßnahmen beim Umgang mit Gefahrstoffen beachtet werden, denn Fehler bei dem Umgang mit den Stoffen können zu Fehlzeiten und Krankheiten der Mitarbeiter führen. Diese führen nicht nur Betriebsstörungen, sondern sie sind auch direkte Kostenfaktoren. Schutzmaßnahmen, die von den staatlichen Überwachungsbehörden und den Berufsgenossenschaften während der Bauarbeiten eingefordert werden, können zu erheblichen Nachrüstungen führen, die die Bauzeit verlängern.

Gefahrstoffe treten in Einsatzstoffen (reine Stoffe [z. B. Benzol] oder Stoffgemische [z. B. Reinigungsmittel, Kühlschmierstoffe]), in Stoffen, die erst bei der Arbeit mit einem Produkt entstehen (z. B. Schweißrauche, die beim Schweißen von Edelstählen entstehen) und in Stoffen, die bei dem Einsatz freigesetzt werden (z. B. Lösemitteldämpfe, die beim Streichen mit lösemittelhaltiger Farbe oder Klebstoffen freigesetzt werden). Die Gefahrstoffe werden durch Gefahrenhinweise (H-Sätze), Sicherheitshinweise (P-Sätze) angegeben.

Wenn ein Produkt Gefahrstoffe enthält, dann muss der Hersteller ein aktuelles Sicherheitsdatenblatt (SDB) bereithalten und auf Anfrage kostenlos zusenden oder online zur Verfügung stellen. Diese beinhalten alle wichtigen Angaben für die Verwendung des Stoffes, zum Verhalten im Gefahrfall, zur Lagerung des Stoffes, zu den Erste-Hilfe-Maßnahmen und zur Abfallentsorgung.

Der Arbeitgeber und die Beschäftigten sind verpflichtet, dass die für den Umgang mit Gefahrstoffen erlassenen Vorschriften und Regeln eingehalten werden.

Kennzeichnung (GHS [Globally Harmonised System])
Neue weltweit gültige Gefahrstoffkennzeichnungen in der Bauwirtschaft
 Neue weltweit gültige Gefahrstoffkennzeichnungen in der Bauwirtschaft
Quelle: Bosy

Alle Chemikalien unterliegen vor dem Inverkehrbringen grundsätzlich der Einstufungs- und Kennzeichnungspflicht. Über die Kennzeichnung (GHS* [Globally Harmonised System]) von Baustoffe können die Gefahrstoffe, die die Gesundheit und Umwelt gefährden, erkannt werden. Mit dem System werden gefährliche Stoffeigenschaften identifiziert und durch Gefahrensymbole gekennzeichnet. Das GHS stuft weltweit Chemikalien nach einheitlichen Kriterien ein und gekennzeichnet diese.

Die Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien erfolgt durch die von innen kommenden Eigenschaften der Stoffe und Gemische. Es wird grundsätzlich zwischen physikalischen Gefahren, Gesundheitsgefahren und Umweltgefahren unterschieden. Die Angaben werden in Form eines Textes und standardisierte Piktogramme vorgenommen. Diese sind gut sichtbar auf der Verpackung (Kanister, Dose, Flasche) anzubringen.

* Das auf UN-Ebene entwickelte GHS zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien ist nicht unmittelbar rechtswirksam. Es muss erst durch Implementierung in die nationale Gesetzgebung der einzelnen Staaten oder Staatengemeinschaften verbindlich umgesetzt werden. In Europa geschieht dies durch die CLP-Verordnung (Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen und Gemischen / Regulation on Classification, Labelling and Packaging of Substances and Mixtures).

GHS (Globally Harmonised System) - Wirkungen und beispielhafte Schutzmaßnahmen

GHS01

Instabile oder stabile explosive Stoffe und Gemische sowie Erzeugnisse mit Explosivstoff.

Von Hitze, heißen Oberflächen, Funken, offenen Flammen und anderen Zündquellen fernhalten. Nicht rauchen. Nicht schleifen, stoßen, reiben. Bei Brand: Umgebung räumen. Explosionsgefahr.

GHS02

Stoffe und Gemische, die extrem entzündbar, leicht entzündbar oder entzündbar sind. Stoffe und Gemische, die sich selbst an der Luft erhitzen und in Brand geraten.

Von Hitze, heißen Oberflächen, Funken, offenen Flammen und anderen Zündquellen fernhalten. Nicht rauchen Maßnahmen gegen elektrostatische Entladungen treffen. Explosionsgeschützte elektrische Geräte verwenden. Vor Sonnenbestrahlung schützen. An einem gut belüfteten Ort aufbewahren. Kühl halten.

GHS03

Stoffe und Gemische, die die Verbrennung anderer Materialien verursachen oder begünstigen.

Von Kleidung und brennbaren Materialien fernhalten und entfernt aufbewahren. Mischen mit brennbaren Stoffen unbedingt verhindern.

GHS04

Verdichtete, verflüssigte, gelöste und tiefgekühlt verflüssigte Gase.

Schutzhandschuhe mit Kälteisolierung und Augen- und Gesichtsschutz tragen. Vor Sonnenbestrahlung schützen. An einem gut belüfteten Ort aufbewahren.

GHS05

Stoffe und Gemische, die die Haut zerstören undverätzen. Stoffe und Gemische, die das Augengewebe oder das Sehvermögen schädigen.

Schutzhandschuhe, Schutzkleidung, Augenschutz, Gesichtsschutz tragen. Nicht in die Augen, auf die Haut oder auf die Kleidung gelangen lassen. Bei Kontakt mit der Haut oder Augen einige Minuten lang mit Wasser ausspülen.

GHS06

Stoffe und Gemische, die durch Aufnahme, durch Verschlucken, über die Haut und/oder durch Einatmen äußerst schwere akute oder schwere akute Gesundheitsschäden oder Tod bewirken.

Schutzhandschuhe, Schutzkleidung, Augenschutz, Gesichtsschutz tragen. Bei Exposition sofort Arzt anrufen. Staub, Rauch, Gas, Nebel, Dampf, Aerosol nicht ein atmen. Kein Kontakt mit der Haut, Augen und Kleidung. An einem gut belüfteten Ort aufbewahren. Behälter dicht verschlossen halten.

GHS07

Stoffe und Gemische, die die Haut, die Augen und/oder die Atemwege reizen und/oder eine allergische Hautreaktion wie z. B. juckender Hautausschlag, Schuppungen, Bläschen auslösen.

Bei Berührung mit der Haut oderden Augen mit viel Wasser waschen. Bei anhaltender Augenreizung einen Arzt hinzuziehen. Beim Einatmen die Person an die frische Luft bringen und für ungehinderte Atmung sorgen.

GHS08

Stoffe und Gemische, die bekanntermaßen krebserzeugend oder fruchtbarkeitsschädigend beim Menschen sind.

Stoffe und Gemische, die die Körperfunktionen wie Organe und Gewebe beeinträchtigen ohne zum Tod zu führen.

Feste oder flüssige Stoffe und Gemische, die beim Eindringen in die Lunge Lungenschäden hervorrufen und zum Tod führen können.

Stoffe und Gemische, die eine Überempfindlichkeit der Atemwege wie Asthma verursachen.

Schutzhandschuhe, Schutzkleidung, Augenschutz, Gesichtsschutz tragen. Staub, Rauch, Gas, Nebel, Dampf, Aerosol nicht einatmen. Bei Exposition sofort einen Arzt hinzuziehen. Kein Erbrechen hervorrufen. Unter Verschluss aufbewahren.

GHS09

Stoffe und Gemische, die sehr giftig, giftig oder schädlich für Wasserorganismen mit kurz- und/oder langfristiger Wirkung sind.

Freisetzung in die Umwelt vermeiden. Inhalt und/oder den Behälter fachgerecht entsorgen. Verschüttete Mengen aufnehmen und entsorgen.

Sicherheitsdatenblatt
Sicherheitsdatenblatt - Trinkwasser - Desinfektionsmittel DH plus
 Sicherheitsdatenblatt - Trinkwasser - Desinfektionsmittel DH plus
Quelle: UWS Technologie

Der Hersteller, der ein Produkt inverkehr bringt, ist dafür verantwortlich, dass das Sicherheitsdatenblatt (SDB oder Safety Data Sheets [SDS]) fachlich richtig und vollständig ausgefüllt ist. Wichtig ist, dass dieses Dokument regelmäßig an den aktuellen Wissensstand angepasst wird. Dies ist der Fall, wenn neue Informationen Auswirkungen auf Risikomanagementmaßnahmen haben, neue Informationen über Gefährdungen verfügbar werden oder Zulassungen sowie Beschränkungen erfolgt sind.

Aufbau und Inhalte eines Sicherheitsdatenblatts:

  • Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und Firmenbezeichnung
  • Mögliche Gefahren
  • Angaben zu Bestandteilen
  • Erste-Hilfe-Maßnahmen
  • Maßnahmen zur Brandbekämpfung
  • Maßnahmen bei unbeabsichtigter Freisetzung
  • Handhabung und Lagerung
  • Expositionsbegrenzung und persönliche Schutzausrüstung
  • Physikalische und chemische Eigenschaften
  • Stabilität und Reaktivität
  • Angaben zur Toxikologi
  • Angaben zur Ökologie
  • Hinweise zur Entsorgung
  • Angaben zum Transport
  • Vorschriften
  • Sonstige Angaben
  • Anhang zu Sicherheitsdatenblättern

Mit Wirkung vom 1. Januar 2021 erhält der Anhang II der Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 die Fassung des Anhangs der Verordnung (EU) Nr. 2020/878 vom 18. Juni 2020. Abweichend hiervon dürfen Sicherheitsdatenblätter, die dem Anhang der Verordnung (EU) Nr. 2020/878 nicht entsprechen, bis zum 31. Dezember 2022 weiterhin zur Verfügung gestellt werden.

Betriebsanweisung
Tätigkeiten mit eingebauten Mineralwolle-Dämmstoffen (Faserstäube krebsverdächtig)
 Tätigkeiten mit eingebauten Mineralwolle-Dämmstoffen (Faserstäube krebsverdächtig)
Quelle: BG Bau - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

Im Gegensatz zur Betriebsanleitung (Gebrauchsanleitung / Bedienungsanleitung) weist eine Betriebsanweisung auf die individuellen innerbetrieblichen Gefahren durch chemische und biologische Stoffe, bestimmte Maschinen, Fahrzeuge oder technische Anlagen hin und regelt den Umgang mit diesen. Ihr Ziel ist es, Unfälle im Umgang mit Arbeitsmitteln und Stoffen zu minimieren.
Die TRGS 555 - "Betriebsanweisung und Information der Beschäftigten" konkretisiert im Rahmen ihres Anwendungsbereichs Anforderungen der Gefahrstoffverordnung (GefStoffV). Bei Einhaltung der Technischen Regeln kann der Arbeitgeber insoweit davon ausgehen, dass die entsprechenden Anforderungen der Verordnung erfüllt sind.

Der Arbeitgeber muss sicherstellen, dass den Beschäftigten vor Aufnahme der Tätigkeit eine schriftliche Betriebsanweisung zugänglich gemacht wird, die der Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung nach § 6 GefStoffV Rechnung trägt. Die Betriebsanweisung ist in einer für die Beschäftigten verständlichen Form und Sprache abzufassen. Sie ist an geeigneter Stelle an der Arbeitsstätte möglichst in Arbeitsplatznähe zugänglich zu machen.

Betriebsanweisungen sind arbeitsplatz-, tätigkeits- und stoffbezogeneverbindliche schriftliche Anordnungen und Verhaltensregeln des Arbeitgebers an Beschäftigte. Sie dienen dem Schutz vor Unfallgefahren, Gesundheits-, Brand- und Explosionsgefährdungen sowie dem Schutz der Umwelt bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen. Für Tätigkeiten, bei denen Gefahrstoffe erst entstehen oder freigesetzt werden (z. B. Holzbearbeitung, Löten und Schweißen, Schneiden von Steinen) sind ebenfalls Betriebsanweisungen zu erstellen.

Es kann zweckmäßig sein, Betriebsanweisungen in einen stoff- und tätigkeitsspezifischen Teil (Eigenschaften des Stoffes, Gefährdungen durch den Stoff, spezifische Schutzmaßnahmen usw.) sowie in einen betriebsspezifischen Teil (Alarmplan, Notrufnummern, zu benachrichtigende Personen, Verhalten bei Betriebsstörungen usw.) aufzuteilen.

Betriebsanweisungen umfassen folgende Inhalte:

1. Arbeitsbereiche, Arbeitsplatz,Tätigkeit
2. Gefahrstoffe (Bezeichnung)
3. Gefahren für Mensch und Umwelt
4. Schutzmaßnahmen, Verhaltensregeln
5. Verhalten im Gefahrenfall
6. Erste Hilfe
7. Sachgerechte Entsorgung

Viele Informationen für die Erstellung von Betriebsanweisungen können dem Sicherheitsdatenblatt entnommen werden. Das Sicherheitsdatenblatt ist dabei gemäß TRGS 400 auf offensichtlich unvollständige,widersprüchliche oder fehlerhafte Angaben zu überprüfen. Der Arbeitgeber prüft im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung, ob die entnommenen Informationen für die Tätigkeit mit dem Gefahrstoff in seinem Betrieb angemessen sind. Falls nicht, müssen die Angaben entsprechend angepasst oder ergänzt werden.

Die Unterweisungen sind mündlich, arbeitsplatz- und tätigkeitsbezogen durchzuführen. Dabei sollten die lernpsychologischen und arbeitspädagogischen Erkenntnisse beachtet werden (z. B. Durchführen praktischer Übungen). Elektronische Medien können zur Unterstützung und Vorbereitung der Beschäftigten auf die Unterweisung genutzt werden.

Für Arbeitsplätze und Tätigkeiten mit vergleichbaren Gefährdungen können gemeinsame Unterweisungen durchgeführt werden. Bei den Unterweisungen sind die Vorkenntnisse und Fähigkeiten der zu Unterweisenden zu berücksichtigen. Die Unterweisungen haben in einer für den Beschäftigten verständlichen Form und Sprache zu erfolgen. Daraus ergibt sich nicht zwangsläufig, dass eine Unterweisung in der Muttersprache der Beschäftigten erfolgen muss.

Im Rahmen seiner Aufsichtspflicht, hat sich der Arbeitgeber davon zu überzeugen, dass die Beschäftigten die Inhalte der Betriebsanweisung und Unterweisung verstanden haben und umsetzen.
Themen, Inhalte (z. B.durch Aufführen von Stichpunkten), Teilnehmer, Name des Unterweisenden und das Datum der Unterweisung sind schriftlich festzuhalten. Die Beschäftigten haben die Teilnahme an den Unterweisungen durch Unterschrift zu bestätigen. Die Dokumentation der Unterweisung kann formlos geschehen. Auf Wunsch ist dem Unterwiesenen eine Kopie auszuhändigen. Der Nachweis der Unterweisung ist mindestens zwei Jahre aufzubewahren.

Bei Tätigkeiten mit krebserzeugenden, keimzellmutagenen oder reproduktionstoxischen Gefahrstoffen der Kategorien 1A oder 1B hat der Arbeitgeber weitere Informationspflichten wahrzunehmen und weitergehende Maßnahmen zu treffen.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Biber73 schrieb: Hallo zusammen! Seit ca. eineinhalb Jahren lese ich hier mit,...
Hannes/esbg schrieb: Der "Schweinezyklus" der WP ist wieder aktiv, sowohl in Österreich...
Gebäudetechniker SHK (m/w/d)
ConSoft, gegründet 1983, gehört heute mit 30 Mitarbeitern zu den beständigen Arbeitgebern in der Gebäudetechnik und gestaltet durch Programme, Sensorik und IoT-Lösungen die digitale Zukunft rund um das Gebäude. Unser Ziel ist es, die beste Unterstützung für die Umwelt schonende Gebäudebeheizung zu liefern. Sind Sie bereit mit uns den nächsten Schritt zu gehen?
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Haustechnische Softwarelösungen
Environmental & Energy Solutions
 
Sockelleisten, Heizkörperanschlüsse
und Steigstrangprofile
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik