Ihre Cookie-Einstellungen
Diese Webseite verwendet Cookies. Mit einem Klick auf "Zustimmen" akzeptieren Sie die Verwendung der Cookies. Die Daten, die durch die Cookies entstehen, werden für nicht personalisierte Analysen genutzt. Weitere Informationen finden Sie in den Einstellungen sowie in unseren Datenschutzhinweisen. Sie können die Verwendung von Cookies jederzeit über Ihre anpassen. Ihre Zustimmung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Ihre Cookie-Einstellungen

Um Ihnen eine optimale Funktion der Webseite zu bieten, setzen wir Cookies ein. Das sind kleine Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden. Dazu zählen Cookies für den Betrieb und die Optimierung der Seite. Hier können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen:
Erforderliche Cookies
Diese Cookies sind notwendig, damit Sie durch die Seiten navigieren und wesentliche Funktionen nutzen können. Dies umschließt die Reichweitenmessung durch INFOnline (IVW-Prüfung), die für den Betrieb des HaustechnikDialogs unerlässlich ist. Wir benutzen Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu ermitteln. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Optionale analytische Cookies
Diese Cookies helfen uns, das Nutzungsverhalten besser zu verstehen.Sie ermöglichen die Erhebung von Nutzungs- und Erkennungsmöglichkeiten durch Erst- oder Drittanbieter, in so genannten pseudonymen Nutzungsprofilen. Wir benutzen beispielsweise Analysecookies, um die Zahl der individuellen Besucher einer Webseite oder eines Dienstes zu ermitteln oder um andere Statistiken im Hinblick auf den Betrieb unserer Webseite zu erheben, als auch das Nutzerverhalten auf Basis anonymer und pseudonymer Informationen zu analysieren, wie Besucher mit der Webseite interagieren. Ein unmittelbarer Rückschluss auf eine Person ist dabei nicht möglich.
Autoren
OldBo
07.11.2015
Eine fachgerechte Lagerung des Kaminholzes über zwei bis drei Jahre ist entscheidend für einen guten Wirkungsgrad bei der Verbrennung. Um ein Wassergehalt (Restfeuchte) von unter 20 % zu erreichen, sollten die Holzscheite nicht zu groß sein.
Holzlagerung
 Holzlagerung
Quelle: DUD
Kaminholz
 Kaminholz
Quelle: Bosy
Einfache Restfeuchteprüfung des Kaminholzes mit Spülmittel
 Einfache Restfeuchteprüfung des Kaminholzes mit Spülmittel
Quelle: Bosy
Restfeuchtemessung mit einem Feuchtemessgerät
 Restfeuchtemessung mit einem Feuchtemessgerät
Quelle: Bosy

Eine fachgerechte Lagerung des Kaminholzes (Scheitholz) über zwei bis drei Jahre ist entscheidend für einen guten Wirkungsgrad bei der Verbrennung. Um ein Wassergehalt von unter 20 % zu erreichen, sollten die Holzscheite nicht zu groß sein. Eine Dicke von 7 bis 10 cm und eine Länge von 33 bis 50 cm ist je nach der Art des Ofens zu empfehlen. Der Heizwert von Kaminholz (ca. 4,0 und 4,5 KWh/Kg) ist abhängig von der Holzsorte bzw. Holzart.

Die Mindestlagerungsdauer vor dem Verbrennen beträgt z. B.
• bei Fichte > 1 Jahr
• bei Birke, Linde und Erle > 1 1/2 Jahr
• bei Eiche, Buche und Obstbäume > 2 Jahre
Auf Grund der langen Trocknungszeit ist ein Holzvorrat vorausplanend und kontinuierlich anzulegen.

Bei der Verbrennung von nassem Holz entstehen schädliche und geruchsintensive Emissionen. Auch der Heizwert sinkt und die Feuerungsanlage inklusive Schornstein kann verteeren. Es besteht Glanzruß und die Gefahr eines Schornsteinbrandes steigt extrem.

Kaminholz wird aus stärker dimensionierten Ast- und Stammstücken hergestellt. Das Brennholz** besteht aus den unterschiedlichsten Baumarten und hat je nach Holzart verschiedene Brennweisen und Heizwerte.

Ein echter Holzheizer macht sein Holz selber.

Da das "Holzmachen" zeitaufwendig und mühsam ist, bietet der Handel Holzscheite in den Längen von 1 m, 33 cm und 25 cm und einer Dicke von 7 bis 10 cm an. Die Holzscheite sollten immer keilförmig hergestellt werden. Die Einmeterscheite sind nur für Holzvergaserkessel geeignet und müssen für den Gebrauch in Kaminöfen auf die passende Länge zugeschnitten werden.

Technisch getrocknetes Holz (oft im Internet angeboten) kann auch übertrocknet sein. Es sollte  noch einige Zeit abgedeckt im Freien gelagert werden.

Auch bei richtig gelagertem Holz kann es bei einem ungünstigem Witterungsverlauf zu einer wiederholten Aufnahme von Wasser aus der Luft kommen. Deswegen ist es sinnvoll, einen 2-Tagesvorrat zur "Nachtrocknung" neben dem Ofen zu lagern.

Wichtig ist außerdem, das die Scheite die richtige Restfeuchte (10 bis 20 %, Ideal 15 - 17 %) aufweisen. Die Feuchte der Holzscheite kann mit einem simplen Trick festgestellt werden. Dabei wird ein Stück Holz senkrecht gehalten und ein wenig Spülmittel auf das obere Ende bzw. Fläche gegeben. Danach pustet man durch das untere Ende durch das Holz. Wenn das Spülmittel Blasen wirft, dann ist das Holz trocken. Natürlich kann die Restfeuchte auch mit einem Messgerät geprüft werden. Dazu sollte man es aber noch einmal spalten.

Nach dem vollständigem Abbrand sollten nur einzelne wenige Scheite (1 Lage), aber möglichst nicht nur Scheit, auf das Glutbett gelegt werden.

Bei der Verbrennung von nassem Holz entstehen schädliche und geruchsintensive Emissionen. Auch der Heizwert sinkt und die Feuerungsanlage inklusive Schornstein kann verteeren. Es besteht Glanzruß und die Gefahr eines Schornsteinbrandes steigt extrem.

Das "Anheizen ohne Rauch" sollte das Ziel eines jeden Holzheizers sein.

**Brennhölzer für den Kaminofen
Buchen sind die am häufigsten eingesetzte Brennholz. Sie haben ein besonders schönes Flammenbild, fast keinen Funkenflug und eine gute Glutentwicklung. Außerdem ist der Heizwert sehr hoch und ist deswegen das ideale Holz für den Kaminofen. Es ist sehr gut für alle Kaminöfen mit Sichtfenster geeignet.
Eichen haben eine lange Brenndauer und eignen sich daher besonders gut zur Wärmegewinnung bei Speicheröfen (z. B. Grundofen) oder Kachelöfen. In Kaminöfen sollten die Eiche nur verwendet werden, wenn kein großer Wert auf ein schönes Flammenbild gelegt wird.
Hainbuchen bzw. Weißbuchen sind eine eigene Holzsorte, die auch im getrockneten Zustand ein sehr hohes Gewicht aufweist und dadurch einen außerordentlich hohen Heizwert hat.
Eschen haben das schönste Flammenspiel aller Brennholzarten. Es ist wie die Hainbuche sehr hart.
Birken eignen sich besonders gut für offene Kamine und Kaminofen mit Sichtfenster, da sie einen geringen Funkenflug haben und wegen ihrer ätherischen Öle bläulich schimmernd verbrennt und einen angenehmen Geruch haben.
Kiefern und Fichten brennen gut an und eignen sich am besten als Anzündholz (Anmachholz). Die harzreichen Hölzer neigen zum " Spritzen". Dabei verstopfen schmelzende Harze die Wasserleitungsbahnen im Scheitholz und das verdampfende Wasser kann nicht mehr entweichen und sprengt das Holz.
Pappeln und Weiden brennen schnell ab und eignen sich deswegen als s. g. "Sommerholz", also wird dann eingesetzt, wenn weniger Heizleistung gebraucht wird.

Der durchschnittliche Heizwert von lufttrockenen Holzarten (ca. 15%)

Holzsorte

kWh/Raummeter

kWh/Festmeter

kWh/kg

Robinie

2100

3000

4,10

Eiche

2100

2900

4,20

Buche

2100

2800

4,00

Hainbuche

2200

2900

4,20

Ulme

1900

2800

4,10

Birke

1900

2700

4,30

Ahorn

1900

2600

4,10

Kiefer

1700

2300

4,40

Lärche

1700

2300

4,40

Douglasie

1700

2200

4,40

Esche

1900

2900

4,10

Fichte

1500

2100

4,50

Erle

1500

2100

4,10

Tanne

1400

2000

4,50

Weide

1400

2000

4,10

Pappel

1200

1700

4,10

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
hanssanitaer schrieb: Druckverlust sollte unter 100mbar bleiben. Bei 3 l/min kannst...
I-Iarry schrieb: Hallo, für eine Dunstabzugshaube mit seinem hohen Luftstrom...
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik