Cookies erleichtern die Bereitstellung der Dienste auf dieser Website. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.
Unsere News können Sie auch bequem als Newsletter erhalten!
382

Be- und Entlüftung von Entwässerungsanlagen

Autoren
OldBo
11.07.2017
Die DIN EN 12056 und DIN 1986-100 regeln, wie Entwässerungsleitungen zu be- und entlüften sind. Das Ziel dabei ist es, sicherzustellen, dass Kanalgase ins Freie abgeführt werden und ein Druckausgleich im Entwässerungssystem herbeigeführt wird.
Abwassernormen - Anwendungsbereiche
 Abwassernormen - Anwendungsbereiche
Quelle: DWA (Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser, und Abfall e.V.)ATV (abwassertechnische Vereinigung e.V.)DVWK (Deutscher Verband für Wasserwirtschaft und Kulturbau e.V.)
Für Ein- und Zweifamilienhäuser sind Belüftungsventile als Hauptlüftungsersatz zulässig, wenn eine Fallrohrentlüftung übers Dach geführt wird
 Für Ein- und Zweifamilienhäuser sind Belüftungsventile als Hauptlüftungsersatz zulässig, wenn eine Fallrohrentlüftung übers Dach geführt wird
Quelle: Dallmer GmbH & Co. KG Sanitärtechnik
Da die Belüftungsventile nur bei Unterdruck öffnen, können keine Kanalgase austreten
 Da die Belüftungsventile nur bei Unterdruck öffnen, können keine Kanalgase austreten
Quelle: Dallmer GmbH & Co. KG Sanitärtechnik
Der Einbau erfolgt in Fließrichtung vor dem letzten Entwässerungsgegenstand
 Der Einbau erfolgt in Fließrichtung vor dem letzten Entwässerungsgegenstand
Quelle: Abu-plast Kunststoffbetriebe GmbH
Quelle: Abu-plast Kunststoffbetriebe GmbH
DallVent Rohrbelüfter
 DallVent Rohrbelüfter
Quelle: Dallmer GmbH & Co. KG Sanitärtechnik
Beheizbarer Belüfter für den Außenbereich
 Beheizbarer Belüfter für den Außenbereich
Quelle: Abu-plast Kunststoffbetriebe GmbH
DallVent WE - Rohrbelüfter für den Wandeinbau
 DallVent WE - Rohrbelüfter für den Wandeinbau
Quelle: Dallmer GmbH + Co. KG
Die DIN EN 12056 "Schwerkraftentwässerungsanlagen innerhalb von Gebäuden" und die DIN 1986-100 "Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke" regeln, wie Entwässerungsleitungen zu be- und entlüften sind. Das Ziel dabei ist es sicherzustellen, dass Kanalgase ins Freie abgeführt werden und ein Druckausgleich im Entwässerungssystem herbeigeführt wird. Mindestens eine über das Dach geführte Hauptleitung als Hauptlüftung ist ein Bestandteil der Normen. Die Installation von evtl. notwendigen Nebenlüftungen ist in vielen Fällen schwierig und kostenintensiv, besonders bei Umbauten, Erweiterungen und Sanierungen in Altbauten. Bei unzureichender Belüftung werden Siphons leergesaugt und es entstehen Geruchsbelästigungen.
Die neue Abwassernorm (DIN 1986-100 [Entwässerungsanlagen für Gebäude und Grundstücke - Teil 100: Bestimmungen in Verbindung mit DIN EN 752 und DIN EN 12056]) erlaubt jetzt auch den Einsatz von Belüftungsventilen.
In den öffentlichen Abwasserkanälen und in den Gebäude- und Grundstücksentwässerungsanlagen entstehen Fäulnisgase, die sicher ins Freie abgeführt werden müssen. Die Schmutzwasserfallleitungen (auch mit Verziehung) müssen im Haus mit mindestens einer Be- und Entlüftungsleitung über das Dach ausgestattet werden. Ohne ausreichende Entlüftung käme es zu anaeroben Zersetzungsprozessen, bei denen explosible und sehr aggressive Kanalgase entstehen können. Diese würden das Rohrmaterial angreifen und auch eine Gefahr für Personen verursachen. Die Entlüftung dienen also auch dem Schutz der in der öffentlichen Kanalisation arbeitenden Personen und dem vorbeugenden Korrosionsschutz der öffentlichen Abwasseranlagen. Damit dies sichergestellt ist, darf gemäß DIN 1986-100, Abschnitt 6.5.1 die Be- und Entlüftung einer Schmutz- oder Mischwasserleitung zwischen dem öffentlichen Abwasserkanal und der Lüftungsöffnung über Dach nicht durch Einbauten (z. B. Geruchverschlüsse) unterbrochen werden.

Bei einem durchschnittlichen Spülvorgang entsteht ein Unterdruck von ca. 0,5 bis 2,5 mbar im Abwassersystem. Diese Druckdifferenz muss durch eine Belüftung ausgeglichen werden. Wenn keine Luft zugeführt wird, dann sind leergesaugte Geruchsverschlüsse vorprogrammiert. Damit noch genügend Sperrwasser im Geruchsverschluss stehen bleibt, ist in der DIN 1986-100 ein maximaler Sperrwasserverlust von 25 mm Höhe zulässig.

In der DIN 1986-100 sind die neuen Einsatzbedingungen von Lüftungsventilen eindeutig geregelt. Wer eine Hauptlüftung durch ein Lüftungsventil ersetzt, kann das in folgenden Anwendungsfällen machen:

Belüftungsventile können in Entlüftungsanlagen mit dem Hauptlüftungs-System als Ersatz für Umlüftungen oder indirekte Nebenlüftungen, die dem Abbau von Unterdruck im Leitungssystem dienen, eingebaut werden.

In Ein- oder Zweifamilienhäusern können Belüftungsventile für Fallleitungen eingesetzt werden, wenn mindestens eine Fallleitung im Hauptlüftungssystem bis übers Dach geführt wird. In Reihenhäusern, in denen die Abwasserleitung an einer Sammelleitung angeschlossen ist und nicht mehr als 3 Geschossebenen vorhanden sind. Es dürfen nur Belüftungsventile eingesetzt werden, für die eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung des Deutschen Instituts für Bautechnik vorliegt.

Die neuen Abwassernormen eröffnen die Möglichkeit, Einzel- und Sammelanschlussleitungen höher zu belasten, wenn sie belüftet werden. In diesem Fall kann ein Lüftungsventil, bei Einzelanschlussleitungen unmittelbar in Fließrichtung nach dem Siphon, bei Sammelanschlussleitungen nach dem letzten anzuschließenden Objekt, installiert werden. Durch deren Belüftung dürfen z.B. Einzelanschlussleitungen bis zu 10 m lang sein, sie brauchen nur noch ein Mindestgefälle von 0,5 % und es können eine unbegrenzte Anzahl von 90-Grad-Bögen eingesetzt werden.

Unter folgenden Bedingungen dürfen keine Belüftungsventile eingesetzt werden:  für die Belüftung von Hebeanlagen  in rückstaugefährdeten Bereichen  in Gebäuden mit mehr als 3 Geschossebenen, an die Sanitärräume angeschlossen sind  in Abwassersystemen, die an Hauskläranlagen (Kammergruben) angeschlossen sind.

Wenn das Ventil in einer Vorwandinstallation oder hinter einer Wand eingesetzt wird, dann muss es zum Auswechseln erreichbar sein. Der Einbau eines Revisionsrahmens mit Gitter als Zuluftöffnung mit etwa 20 cm2 muss vorhanden sein, damit genügend Luft zur Verfügung steht.

Sollten die Ventile in einem frostgefährdeten Bereich eingebaut werden, dann sind Ventile mit werkseitig wärmegedämmter Abdeckhaube einzusetzen.

Ein beheizbarer Rohrbelüfter für den Außenbereich ist mit einer Thermostatregelung ausgestattet und verhindert das Einfrieren des Ventils auch bei hohen Schneedecken oder Schneeverwehungen. Ein Ringspalt um den Belüfter gewährleistet eine notwendige Luftzufuhr. Der Einsatzbereich liegt zwischen -40 bis +110 °C ausgelegt. Ein integrierter Thermostat schaltet automatisch bei einer Temperatur von +5 °C ein und bei +15 °C wieder aus.

Nebenlüftungen
Direkte Nebenlüftung
 Direkte Nebenlüftung
Quelle: IZEG InformationszentrumEntwässerungstechnik Guss e.V.
Quelle: IZEG InformationszentrumEntwässerungstechnik Guss e.V.
Sekundärlüftung
 Sekundärlüftung
Quelle: IZEG InformationszentrumEntwässerungstechnik Guss e.V.

In höheren Häusern wird es zunehmend schwieriger, den Druckschwankungen in Schmutzwasser-Fallleitungen nur mit der Hauptlüftung in den Griff zu bekommen. Die Ursachen entstehen durch höhere Belastungen und den größeren Geschwindigkeiten. Zur Erhöhung der Funktionssicherheit und Belastbarkeit von Schmutzwasser-Fallleitungen in höheren Häusern gibt folgende Lüftungssysteme:

Direkte Nebenlüftung

Bei der direkten Nebenlüftung wird die Fallleitung durch eine parallel verlaufende Leitung von ihren Lüftungsaufgaben entlastet. Die Abflussleistung kann gegenüber dem Hauptlüftungssystem wesentlich gesteigert werden.
Diese Lüftungsmaßnahme ist geeignet für Fallleitungen mit kurzen Einzel- bzw. Sammelanschlussleitungen (fallleitungsorientierte Systeme).

Indirekte Nebenlüftung

Die indirekte Nebenlüftung ist im Ansatz bereits gegeben, wenn lange Sammelanschlussleitungen vorhanden sind (sammelleitungsorientierte Systeme). Die max. Abflussleistung ist wesentlich höher als beim Hauptlüftungssystem.
Die Nebenlüftungsleitungen können gemäß DIN 1986-100 durch Belüftungsventile ersetzt werden. Zur höheren Funktionssicherheit sollten Nebenlüftungsleitungen zur Be- und Entlüftung bevorzugt werden.

Sekundärlüftung

Die Sekundärlüftung setzt sich zusammen aus direkter Nebenlüftung der Fallleitung und der Umlüftung jeder Anschlussleitung an die direkte Nebenlüftung. Durch diese Maßnahmen garantiert das System einen sehr günstigen Druckverlauf und eine Mehrbelastung gegenüber Fallleitungen mit Hauptlüftung.
Der erforderliche Mehraufwand bei der Installation dieses Systems lässt sich jedoch in der Praxis kaum rechtfertigen, zumal mit den anderen Lüftungssystemen dem Planer ausreichende Lösungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Weitere Funktionen
Aktuelle Forenbeiträge
Musil schrieb: Hallo, bei IP44 wirst Du nach dem nächsten richtigen Regen vereinsamen. Deine Frau ist außer Haus (ohne Schlüssel) und...
JanRi schrieb: Hallo, Was habe ich mir darunter vorzustellen? Das klingt nach irgendwelchem teuren Zeugs, das quasi nichts bringt....
ANZEIGE
Hersteller-Anzeigen
Die ganze Heizung aus einer Hand
Hersteller von Tanks und Behältern aus
Kunststoff und Stahl
SHKwissen nutzen
Wissensbereiche
Website-Statistik